Nahrungsmittelspekulation
Christliche Hilfswerke gegen Nahrungsmittelspekulation
publiziert: Dienstag, 17. Sep 2013 / 16:33 Uhr
Die Schweizer Banken - allen voran die CS - reden ihren Einfluss bei Nahrungsmittelspekulationen klein.
Die Schweizer Banken - allen voran die CS - reden ihren Einfluss bei Nahrungsmittelspekulationen klein.

Bern - Schweizer Banken sollen die unethische Spekulation auf Nahrungsmittel stoppen, fordern die Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer. Nach ihren Angaben bieten in der Schweiz zehn Banken Finanzprodukte mit Anlagen auf Agrarrohstoffe wie Weizen, Mais oder Reis an.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
9 Meldungen im Zusammenhang
Diese hätten ein Volumen von 3,6 Mrd. Franken, heisst es in der am Dienstag veröffentlichten Studie. Der mit Abstand grösste Schweizer Anbieter solcher Finanzprodukte ist mit einem Volumen von 2,4 Mrd. Fr. demnach die CS-Gruppe.

Auf Platz zwei dieser Liste rangieren die Privatbank J. Safra Sarasin und die Grossbank UBS mit je rund 340 Mio. Fr. Agrar-Investitionen. Aber auch die Waadtländer und die Zürcher Kantonalbank sind unter den ersten Zehn platziert.

Die Hilfswerke argumentieren, die Spekulation auf Nahrungsmittel führe zu starken Preisschwankungen auf den Rohwarenbörsen. Dies gehe schliesslich zu Lasten der Ärmsten, die ohnehin zwischen 50 und 90 Prozent ihres monatlichen Einkommens für Lebensmittel aufwenden müssten. Zudem führe die Spekulation in vielen Teilen der Welt, insbesondere in den Ländern des Südens, zu mehr Hunger.

An die Schweizer Banken - und allen voran an die Credit Suisse - wird daher der Appell gerichtet, sich aus dem «unethischen Geschäft» zurückzuziehen und die Spekulation auf Agrarrohstoffe zu stoppen.

CS leitet Teilausstieg ein

Die CS lässt diesen Vorwurf nicht einfach auf sich sitzen: «Die Credit Suisse betreibt keinen Eigenhandel mit Agrarrohstoffen und führt ausschliesslich Transaktionen im Auftrag von Kunden aus», teilte die Bank auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit.

Die wenigen CS-Anlageprodukte, die einzig in Nahrungsmittel investierten, würden mit dem Ende ihrer Laufzeit nicht mehr verlängert und damit vom Markt entfernt. Es würden auch keine neuen solche Produkte aufgelegt. Diesen Ausstieg hat die CS laut ihrem Sprecher Marc Dosch bereits im April angekündigt. Die Grossbank nähme die Bedenken über die Rolle der Finanzmärkte in diesem Bereich ernst.

Die Autoren sprechen in ihrer Studie jedoch viel allgemeiner von «Investmentfonds, bei denen mindestens ein Teil des Kapitals in Agrarrohstoffen angelegt ist», und schliessen sogenannte Mischfonds mit ein. Sie fordern entsprechend einen Stopp jeglicher Finanzanlagen auf Agrarrohstoffe.

Weitere Ursachen

Die Untersuchung der Hilfswerke basiert ausschliesslich auf Zahlen von öffentlich zugänglichen Finanzprodukten. Nicht öffentlich zugängliche Anlageprodukte, etwa aus dem Privatkunden-Geschäft, werden nicht berücksichtigt. Das Spekulationsvolumen dürfte insgesamt noch höher sein, schreiben die Autoren dazu in der Mitteilung.

Die CS kommt laut Dosch entsprechend zu anderen Zahlen als die Autoren. Die Frage, wie stark die Investment-Tätigkeiten von Banken für die Preisschwankungen bei den Nahrungsmitteln mitverantwortlich sind, ist zudem umstritten, auch unter Ökonomen.

Die CS etwa misst anderen Faktoren einen viel entscheidenderen Einfluss zu, etwa der steigenden globalen Nachfrage (getrieben vor allem durch Bevölkerungswachstum, verändertes Essverhalten in aufstrebenden Ländern, Biotreibstoffe) sowie Klimaeinflüssen oder Exportrestriktionen.

«Zudem sind wir ein äusserst kleiner Marktteilnehmer bei Anlageprodukten, die ausschliesslich in Nahrungsmittel investieren», schreibt die CS in ihrer Stellungnahme weiter. Die wirklich grossen Akteure seien Institute wie die Investmentbanken Goldman Sachs oder Morgan Stanley, so Dosch. Gemessen am globalen Volumen sei der Einfluss der Schweizer Banken schwindend klein.

Gewisse Geldhäuser haben dem öffentlichen Druck jedoch nachgegeben und angekündigt, die Nahrungsmittelspekulation ganz aufzugeben. So etwa die deutsche Commerzbank.

Volksinitiative lanciert

In der Schweiz ist ein Ausstieg aus der Spekulation mit Nahrungsmitteln und Agrarrohstoffen bereits ein Thema. Ende September 2012 haben die Jungsozialisten (Juso) eine entsprechende Volksinitiative lanciert. Sie soll unter anderem Banken, Versicherungen und Pensionskassen den Handel und das Investieren in diese Finanzprodukte verbieten. Die Unterschriftensammlung läuft noch bis Ende März 2014.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Die Deutsche Bank kommt Kritikern von Spekulationsgeschäften mit Lebensmitteln entgegen. Künftig will Deutschlands ... mehr lesen
Deutsche Bank: Es sollten keine Fonds mehr angeboten werden, die auf sogenannten Momentumstrategien beruhen, welche auf kurzfristige Preistrends bei Agrarrohstoffen setzen.
Die Spekulation mit Nahrungsmitteln soll weltweit bekämpft werden.
Bern - Die Jungsozialisten wollen der Spekulation mit Nahrungsmitteln ... mehr lesen
Bern/Luzern - Nachdem die EU mit einer neuen Richtlinie die Spekulation mit Nahrungsmitteln eindämmt hat, soll die Schweiz ... mehr lesen
Kunden auf einem Markt in Spanien. (Symbolbild)
Strassburg - Das Europaparlament will die Nutzung von Biokraftstoffen begrenzen. Künftig soll der Anteil von herkömmlichen ... mehr lesen
Der konventionelle Biosprit aus Raps oder Soja (Bild) ist umstritten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden jährlich verschwendet.
Rom/Nairobi - Ein Drittel der weltweit ... mehr lesen
Chicago/München - Wegen der langanhaltenden Dürre im Mittleren Westen der USA steigen die Preise für zahlreiche Agrarrohstoffe ... mehr lesen
Spekulationen und Dürre treiben den Preis für Weizen nach oben.
Laut Studie bestimmen hauptsächlich Angebot und Nachfrage den Preis von Agrargütern.
Halle - Die zunehmende Kritik an der Spekulation mit Finanzinstrumenten im globalen Geschäft mit Agrarrohstoffen ist laut einer Untersuchung der Universität Halle-Wittenberg ... mehr lesen
Bern - Die JUSO kann die Unterschriftensammlung für ihre Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation ... mehr lesen
JUSO-Volksinitiative gegen Nahrungsmittelspekulation lanciert
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Der Hersteller von «Ragusa» und «Torino» will seine Präsenz im angrenzenden Ausland ausbauen. (Symbolbild)
Der Hersteller von «Ragusa» und «Torino» will ...
Möchte in Produktion investieren  Courtelary BE - Der Schokoladenhersteller Camille Bloch hat den Umsatz im Geschäftsjahr 2014 um 7 Prozent auf 64 Mio. Fr. gesteigert. Dazu trug insbesondere die Einführung von «Ragusa Blond» bei. 
News.ch erklärt die Schweiz  Es gibt Schweizer, die können nicht ohne und nehmen ihr Aromat sogar mit in die Ferien. Der gelbe Geschmacksverstärker mag zwar ungesund sein, macht aber aus jedem lauen ...
Aromat-Plakate aus den 60er Jahren.
Eine Erdnuss-Allergie lässt sich verhindern.
Risiko um mehr als 80 Prozent reduziert  London - Der frühe Verzehr erdnusshaltiger Nahrung verringert das Risiko einer späteren Allergie, wie das King's College London ermittelt hat. ...  
Durchschnittlich 11,7 Kilo  Bern - Die Konsumenten in der Schweiz haben im vergangenen Jahr durchschnittlich 11,7 Kilo Schokolade gegessen. Damit ging der Pro-Kopf-Konsum um ...  
Seit dem Jahr 2000 hat sich der Anteil der Importschokolade damit beinahe verdoppelt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2015
FIT 4 NEW JOB Logo
24.02.2015
2 ZWEI JAHRE GARANTIE ENGEL&VÖLKERS Logo
24.02.2015
VETRAG Logo
23.02.2015
NOTE DI LAGO Logo
23.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 4°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 8°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 7°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten