Nahrungsmittelspekulation
Christliche Hilfswerke gegen Nahrungsmittelspekulation
publiziert: Dienstag, 17. Sep 2013 / 16:33 Uhr
Die Schweizer Banken - allen voran die CS - reden ihren Einfluss bei Nahrungsmittelspekulationen klein.
Die Schweizer Banken - allen voran die CS - reden ihren Einfluss bei Nahrungsmittelspekulationen klein.

Bern - Schweizer Banken sollen die unethische Spekulation auf Nahrungsmittel stoppen, fordern die Hilfswerke Brot für alle und Fastenopfer. Nach ihren Angaben bieten in der Schweiz zehn Banken Finanzprodukte mit Anlagen auf Agrarrohstoffe wie Weizen, Mais oder Reis an.

10 Meldungen im Zusammenhang
Diese hätten ein Volumen von 3,6 Mrd. Franken, heisst es in der am Dienstag veröffentlichten Studie. Der mit Abstand grösste Schweizer Anbieter solcher Finanzprodukte ist mit einem Volumen von 2,4 Mrd. Fr. demnach die CS-Gruppe.

Auf Platz zwei dieser Liste rangieren die Privatbank J. Safra Sarasin und die Grossbank UBS mit je rund 340 Mio. Fr. Agrar-Investitionen. Aber auch die Waadtländer und die Zürcher Kantonalbank sind unter den ersten Zehn platziert.

Die Hilfswerke argumentieren, die Spekulation auf Nahrungsmittel führe zu starken Preisschwankungen auf den Rohwarenbörsen. Dies gehe schliesslich zu Lasten der Ärmsten, die ohnehin zwischen 50 und 90 Prozent ihres monatlichen Einkommens für Lebensmittel aufwenden müssten. Zudem führe die Spekulation in vielen Teilen der Welt, insbesondere in den Ländern des Südens, zu mehr Hunger.

An die Schweizer Banken - und allen voran an die Credit Suisse - wird daher der Appell gerichtet, sich aus dem «unethischen Geschäft» zurückzuziehen und die Spekulation auf Agrarrohstoffe zu stoppen.

CS leitet Teilausstieg ein

Die CS lässt diesen Vorwurf nicht einfach auf sich sitzen: «Die Credit Suisse betreibt keinen Eigenhandel mit Agrarrohstoffen und führt ausschliesslich Transaktionen im Auftrag von Kunden aus», teilte die Bank auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit.

Die wenigen CS-Anlageprodukte, die einzig in Nahrungsmittel investierten, würden mit dem Ende ihrer Laufzeit nicht mehr verlängert und damit vom Markt entfernt. Es würden auch keine neuen solche Produkte aufgelegt. Diesen Ausstieg hat die CS laut ihrem Sprecher Marc Dosch bereits im April angekündigt. Die Grossbank nähme die Bedenken über die Rolle der Finanzmärkte in diesem Bereich ernst.

Die Autoren sprechen in ihrer Studie jedoch viel allgemeiner von «Investmentfonds, bei denen mindestens ein Teil des Kapitals in Agrarrohstoffen angelegt ist», und schliessen sogenannte Mischfonds mit ein. Sie fordern entsprechend einen Stopp jeglicher Finanzanlagen auf Agrarrohstoffe.

Weitere Ursachen

Die Untersuchung der Hilfswerke basiert ausschliesslich auf Zahlen von öffentlich zugänglichen Finanzprodukten. Nicht öffentlich zugängliche Anlageprodukte, etwa aus dem Privatkunden-Geschäft, werden nicht berücksichtigt. Das Spekulationsvolumen dürfte insgesamt noch höher sein, schreiben die Autoren dazu in der Mitteilung.

Die CS kommt laut Dosch entsprechend zu anderen Zahlen als die Autoren. Die Frage, wie stark die Investment-Tätigkeiten von Banken für die Preisschwankungen bei den Nahrungsmitteln mitverantwortlich sind, ist zudem umstritten, auch unter Ökonomen.

Die CS etwa misst anderen Faktoren einen viel entscheidenderen Einfluss zu, etwa der steigenden globalen Nachfrage (getrieben vor allem durch Bevölkerungswachstum, verändertes Essverhalten in aufstrebenden Ländern, Biotreibstoffe) sowie Klimaeinflüssen oder Exportrestriktionen.

«Zudem sind wir ein äusserst kleiner Marktteilnehmer bei Anlageprodukten, die ausschliesslich in Nahrungsmittel investieren», schreibt die CS in ihrer Stellungnahme weiter. Die wirklich grossen Akteure seien Institute wie die Investmentbanken Goldman Sachs oder Morgan Stanley, so Dosch. Gemessen am globalen Volumen sei der Einfluss der Schweizer Banken schwindend klein.

Gewisse Geldhäuser haben dem öffentlichen Druck jedoch nachgegeben und angekündigt, die Nahrungsmittelspekulation ganz aufzugeben. So etwa die deutsche Commerzbank.

Volksinitiative lanciert

In der Schweiz ist ein Ausstieg aus der Spekulation mit Nahrungsmitteln und Agrarrohstoffen bereits ein Thema. Ende September 2012 haben die Jungsozialisten (Juso) eine entsprechende Volksinitiative lanciert. Sie soll unter anderem Banken, Versicherungen und Pensionskassen den Handel und das Investieren in diese Finanzprodukte verbieten. Die Unterschriftensammlung läuft noch bis Ende März 2014.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Deutsche Bank: Es sollten keine Fonds mehr angeboten werden, die auf sogenannten Momentumstrategien beruhen, welche auf kurzfristige Preistrends bei Agrarrohstoffen setzen.
Frankfurt - Die Deutsche Bank kommt ... mehr lesen
Bern - Die Jungsozialisten wollen der Spekulation mit Nahrungsmitteln einen Riegel schieben, die sie für den Hunger auf ... mehr lesen
Die Spekulation mit Nahrungsmitteln soll weltweit bekämpft werden.
Kunden auf einem Markt in Spanien. (Symbolbild)
Bern/Luzern - Nachdem die EU mit ... mehr lesen
Bern - Für das Volksbegehren «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» sind laut Angaben der linken Initianten 130'000 Unterschriften gesammelt worden. Das Zustandekommen der Initiative sei ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die «entfesselten Finanzmärkte». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Strassburg - Das Europaparlament will die Nutzung von Biokraftstoffen ... mehr lesen
Der konventionelle Biosprit aus Raps oder Soja (Bild) ist umstritten.
1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden jährlich verschwendet.
Rom/Nairobi - Ein Drittel der weltweit produzierten Nahrungsmittel geht jedes Jahr verloren. Entweder weil sie schon während der Produktion verloren gehen, oder weil sie später nicht ... mehr lesen
Chicago/München - Wegen der ... mehr lesen
Spekulationen und Dürre treiben den Preis für Weizen nach oben.
Laut Studie bestimmen hauptsächlich Angebot und Nachfrage den Preis von Agrargütern.
Halle - Die zunehmende Kritik an der Spekulation mit Finanzinstrumenten im globalen Geschäft mit Agrarrohstoffen ist laut einer Untersuchung der Universität Halle-Wittenberg ... mehr lesen
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Vor allem die Romandie interessiert sich ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung. Die Kritik des Tierschutzes lässt viele Gourmets und Gastronomen aber kalt - vor allem in der Romandie. mehr lesen 
Besonders in Europa  Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta ist im dritten Quartal 2015/16 organisch stärker gewachsen als in den beiden Vorquartalen. Auf neun Monate gesehen resultierte ein Umsatzplus von 2,8 Prozent. mehr lesen  
Heim übernimmt Spitze  Luzern - Bei dem Milchverarbeiter Emmi ... mehr lesen
Emmi erweitert die Konzernleitung.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
POWERMEDSTAT Logo
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten