1,2 Mrd. Euro Übernahmekosten
China-Fonds will Opera-Browser
publiziert: Donnerstag, 11. Feb 2016 / 12:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Feb 2016 / 17:24 Uhr
Der Browser Opera ist derzeit die Nummer fünf auf dem Markt.
Der Browser Opera ist derzeit die Nummer fünf auf dem Markt.

Oslo - Der chinesische Investmentfonds Golden Brick Silk Road hat dem Betreiber des Internet-Browsers Opera, dem Unternehmen Opera Software, ein Kaufangebot über 10,5 Mrd. Norwegische Kronen (rund 1,2 Mrd. Euro) gemacht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Opera
Zur Homepage von Opera.
opera.com

Der Aufsichtsrat hat das Angebot bereits einstimmig angenommen.

Der Browser Opera ist derzeit die Nummer fünf auf dem Markt. Das heute, Mittwoch, bekannt gewordene Angebot aus Fernost entspricht 71 Norwegischen Kronen pro Aktie - und liegt damit 56 Prozent über dem durchschnittlichen Kurs der vergangenen 30 Tage. Die Übernahme scheint sicher, denn bereits die Grossaktionäre, die rund 33 Prozent der Unternehmensanteile hielten, sollen das Angebot bereits akzeptiert haben.

Das Management der Osloer Software-Schmiede hatte sich auf die Suche nach einem Käufer gemacht. Dies hatte zur Folge, dass der Handel mit Opera-Aktien an der Börse in Oslo am Freitag mit Blick auf eine bevorstehende Mitteilung ausgesetzt wurde. Das Unternehmen aus Norwegen rangiert mit seinem Browser nach dem Internet Explorer von Microsoft, Mozilla Firefox, Google Chrome und Safari von Apple weltweit auf Platz fünf auf der Beliebtheitsskala.

(cam/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Webbrowser-Anbieter Opera will mit dem Konzept «freies mobiles Internet für alle» den mobilen Telekommunikationsmarkt ... mehr lesen
Smartphone-Nutzer haben freien Internetzugang.
Der norwegische Browser Opera kommt zwar in Sachen Beliebtheit bei der Masse der Internetnutzer seit Jahren nicht über ... mehr lesen
Beta von Opera.
Bayer wird grösser.
Bayer wird grösser.
Mega-Fusion in der Agrarchemie  Berlin - Nun steht der Preis fest: Der deutsche Chemiekonzern Bayer will den US-Agrarchemie-Riesen Monsanto für 62 Milliarden Dollar übernehmen. Das Unternehmen legte am Montag ein offizielles Angebot vor. Demnach bietet Bayer je Monsanto-Aktie 122 Dollar in bar. 
Bayer bietet Winzern Entschädigung an Lausanne - Nach den wahrscheinlich durch das Pilzschutzmittel «Moon Privilege» verursachten Schäden an Weinreben ...
Bayer überlässt es den Winzern, ob sie das Angebot annehmen wollen oder nicht.
Schwere Vorwürfe der Finma  Bern - Stefano Coduri, Chef der Tessiner Privatbank BSI, tritt per sofort zurück. Dies nachdem die ...  
Die Finma macht die Bank BSI dicht.
Die BSI hat ein Verfahren am Hals.
Strafverfahren gegen Privatbank BSI Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen die Schweizer Privatbank BSI eröffnet. Dies im Zusammenhang mit dem ...
EFG und BSI erhoffen sich hohe Synergien Zürich/Lugano - Die beiden Privatbanken EFG International und BSI erhoffen sich von ihrem Zusammenschluss hohe ...
Die beiden Bank erhoffen sich die meisten Einsparungen im IT.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Ihr Partner für eine unabhängige Unternehmensbewertung
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten