Cervelat vom Aussterben bedroht
publiziert: Samstag, 29. Dez 2007 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Dez 2007 / 12:15 Uhr

Bern - Alarm an der Cervelat-Front: Wurst-Hüllen aus brasilianischen Rinderdärmen sind seit über einem Jahr verboten, und die Branche hat bisher keine Alternative gefunden. Der Vorrat reicht gerade noch für drei bis fünf Monate.

Die Cervelat-Haut solle zur Chefsache erklärt werden.
Die Cervelat-Haut solle zur Chefsache erklärt werden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer lieben Cervelats: Jährlich verspeisen sie rund 160 Millionen Würste - beim Bräteln, als Salat oder auch einfach roh.

Nötig für die 25'000 Tonnen Fleisch sind 15 bis 20 Millionen Meter feinster Rinderdarm, der bisher zu 80 Prozent aus Grossfarmen in Brasilien stammte.

Per 1. April 2006 hatte die EU ein Importverbot für Rinderdärme aus Brasilien verhängt.

Als Vorsichtsmassnahme vor BSE müssen die brasilianischen Bauern ihre Rinderdärme seither vernichten - wie alle europäischen Länder auch. Die Schweiz hat sich im Rahmen der bilateralen Verträge dem EU-Verbot angeschlossen.

Vorräte gehen bald zur Neige

«Die schweizerische Nationalwurst ist somit vom Aussterben bedroht», sagt Andreas Wöllner vom Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) der Nachrichtenagentur SDA. Die Vorräte gingen bald zur Neige.

Der SFF hat seit dem Importstopp Alternativen getestet, allerdings ohne den gewünschten Erfolg: Eine Haut aus Schweinedarm lässt sich nur schwer schälen, Kunsthaut ist nicht essbar.

Auch Importe aus anderen Ländern sind vorerst keine Lösung: Paraguay ist an einer Lieferung nicht interessiert, und der Durchmesser argentinischer Rinderdärme ist zu gross für Schweizer Cervelats. Nur die Verhandlungen mit Uruguay sind laut Wöllner noch nicht abgeschlossen.

Ausnahmeregelung erwünscht

Im Vordergrund steht für den SFF nun die Wiederzulassung brasilianischer Därme und damit eine Ausnahmeregelung für die Schweiz.

«Nur ein kleines Stückchen des Rindsdarms könnte eine BSE-Gefahr sein», sagt Wöllner. Dieses Stück könnte vor dem Import weggeschnitten werden. «Der Rest des Darmes kann vorbehaltlos verwendet werden.»

Der SFF hat laut Wöllner bereits mit Brüssel verhandelt, leider erfolglos. Er fordert nun, dass die Cervelat zur «Chefsache» wird, dass Bundesrätin Doris Leuthard persönlich bei der EU vorstellig wird.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat das Importverbot von Rinderdärmen aus Brasilien aufgehoben. Damit wurde ein Schlussstrich unter die ... mehr lesen
Des Schweizers liebste Wurst gerettet.
Die Vorräte an Wursthäuten reichen voraussichtlich nur noch bis Ende des Jahres.
Bern - Die Rettung der Cervelat, wie die Nation sie kennt, ist nicht in naher Zukunft ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer BSE-Spezialist Ulrich Kihm soll helfen, die Cervelat zu retten. Der frühere Direktor des Bundesamtes für ... mehr lesen
Verlebt der Cervelat seine letzten Tage?
Haben die Schweizer schon bald «ausgebrätelt»?
Zürich - Noch keine Entwarnung an der Cervelat-Front: Immer noch hat die Branche ... mehr lesen
Bern - Mehr als 90 traditionelle Wurst- und Fleischprodukte hat der Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz in einem Inventar ... mehr lesen
Sie hat eine lange Geschichte: Die St. Galler Bratwurst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Liestal - Der Cervelat droht ab Herbst ohne klassische Hülle dazustehen. Die Vorräte an Rinderdärmen aus Brasilien, die fast alle Schweizer Cervelats umkleiden, gehen wegen einer Importsperre zur Neige. Als Alternative setzt die Branche auf Schweinedärme. mehr lesen 
Amazon muss ein dickes Minus einstecken.
Amazon muss ein dickes Minus einstecken.
Aktie fällt  San Francisco - Der aggressiv expandierende Online-Händler Amazon macht höhere Verlust als angenommen. Für das dritte Quartal wies der Konzern am Donnerstag ein Minus von unter dem Strich 437 Mio. Dollar aus. Das ist mehr als die Analysten erwartet hatten. 
EU nimmt Steuernachlässe für Amazon in Luxemburg unter die Lupe Brüssel - Die EU-Kommission geht dem Verdacht illegaler ...
Amazon: Hoher Verlust im zweiten Quartal San Francisco - Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert ...
Rohstoffe  Zürich - Max Havelaar lanciert nach den Bananen und dem Kaffee nun auch Gold, das ruhigen Gewissens gekauft werden kann. Das derzeit in der Schweiz erhältliche Fairtrade-Gold stammt aus einer Mine im Süden von Peru.  
Geschäftsbeziehungen beendet  Bern - Die Migros bricht die Geschäftsbeziehungen zur Kaffeerahmdeckli-Herstellerin Karo-Versand wegen Hitler-Porträts per sofort ab. Der Geschäftsführer des Berner Unternehmens habe das Sujet in Medienberichten als unproblematisch bezeichnet, was für die Migros inakzeptabel sei, heisst es zur Begründung.  
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Dass... die Chinesen die lachenden Dritten im Bunde sein werden, war schon ... Mo, 13.10.14 17:33
  • jorian aus Dulliken 1512
    Der aufgezwungen Boykott! Nun spürt also die BRD, dass sie Russland boykottiert. Wer hat den ... Fr, 10.10.14 03:25
  • LinusLuchs aus Basel 38
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
Molybdändisulfid: dünn und durchsichtig.
Green Investment Forscher erfinden dünnen, tragbaren Generator New York/Atlanta - Forscher haben aus ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2014
ethimedix Logo
21.10.2014
TV Land & Lüt Logo
21.10.2014
EINFACH KUHL Logo
21.10.2014
20.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten