Cervelat vom Aussterben bedroht
publiziert: Samstag, 29. Dez 2007 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Dez 2007 / 12:15 Uhr

Bern - Alarm an der Cervelat-Front: Wurst-Hüllen aus brasilianischen Rinderdärmen sind seit über einem Jahr verboten, und die Branche hat bisher keine Alternative gefunden. Der Vorrat reicht gerade noch für drei bis fünf Monate.

Die Cervelat-Haut solle zur Chefsache erklärt werden.
Die Cervelat-Haut solle zur Chefsache erklärt werden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer lieben Cervelats: Jährlich verspeisen sie rund 160 Millionen Würste - beim Bräteln, als Salat oder auch einfach roh.

Nötig für die 25'000 Tonnen Fleisch sind 15 bis 20 Millionen Meter feinster Rinderdarm, der bisher zu 80 Prozent aus Grossfarmen in Brasilien stammte.

Per 1. April 2006 hatte die EU ein Importverbot für Rinderdärme aus Brasilien verhängt.

Als Vorsichtsmassnahme vor BSE müssen die brasilianischen Bauern ihre Rinderdärme seither vernichten - wie alle europäischen Länder auch. Die Schweiz hat sich im Rahmen der bilateralen Verträge dem EU-Verbot angeschlossen.

Vorräte gehen bald zur Neige

«Die schweizerische Nationalwurst ist somit vom Aussterben bedroht», sagt Andreas Wöllner vom Schweizer Fleisch-Fachverband (SFF) der Nachrichtenagentur SDA. Die Vorräte gingen bald zur Neige.

Der SFF hat seit dem Importstopp Alternativen getestet, allerdings ohne den gewünschten Erfolg: Eine Haut aus Schweinedarm lässt sich nur schwer schälen, Kunsthaut ist nicht essbar.

Auch Importe aus anderen Ländern sind vorerst keine Lösung: Paraguay ist an einer Lieferung nicht interessiert, und der Durchmesser argentinischer Rinderdärme ist zu gross für Schweizer Cervelats. Nur die Verhandlungen mit Uruguay sind laut Wöllner noch nicht abgeschlossen.

Ausnahmeregelung erwünscht

Im Vordergrund steht für den SFF nun die Wiederzulassung brasilianischer Därme und damit eine Ausnahmeregelung für die Schweiz.

«Nur ein kleines Stückchen des Rindsdarms könnte eine BSE-Gefahr sein», sagt Wöllner. Dieses Stück könnte vor dem Import weggeschnitten werden. «Der Rest des Darmes kann vorbehaltlos verwendet werden.»

Der SFF hat laut Wöllner bereits mit Brüssel verhandelt, leider erfolglos. Er fordert nun, dass die Cervelat zur «Chefsache» wird, dass Bundesrätin Doris Leuthard persönlich bei der EU vorstellig wird.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund hat das Importverbot von Rinderdärmen aus Brasilien aufgehoben. Damit wurde ein Schlussstrich unter die ... mehr lesen
Des Schweizers liebste Wurst gerettet.
Die Vorräte an Wursthäuten reichen voraussichtlich nur noch bis Ende des Jahres.
Bern - Die Rettung der Cervelat, wie die Nation sie kennt, ist nicht in naher Zukunft ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer BSE-Spezialist Ulrich Kihm soll helfen, die Cervelat zu retten. Der frühere Direktor des Bundesamtes für ... mehr lesen
Verlebt der Cervelat seine letzten Tage?
Haben die Schweizer schon bald «ausgebrätelt»?
Zürich - Noch keine Entwarnung an der Cervelat-Front: Immer noch hat die Branche ... mehr lesen
Bern - Mehr als 90 traditionelle Wurst- und Fleischprodukte hat der Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz in einem Inventar ... mehr lesen
Sie hat eine lange Geschichte: Die St. Galler Bratwurst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Liestal - Der Cervelat droht ab Herbst ohne klassische Hülle dazustehen. Die Vorräte an Rinderdärmen aus Brasilien, die fast alle Schweizer Cervelats umkleiden, gehen wegen einer Importsperre zur Neige. Als Alternative setzt die Branche auf Schweinedärme. mehr lesen 
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Erste Läden von Switcher wurden bereits geschlossen.
Konkurs eröffnet  Lausanne - Die Schweizer Kleidermarke Switcher mit dem gelben Wal im Logo ist im Untergehen begriffen. Ein Gericht eröffnete am Donnerstag den Konkurs über das Textilunternehmen. Die ersten Läden wurden bereits geschlossen und 40 Angestellte verlieren in der Schweiz den Job. 
Die Website von Switcher scheint momentan offline zu sein.
Switcher kaum mehr zu retten Lausanne - Das Waadtländer Textilunternehmen Switcher ist praktisch am Ende. Das Kreisgericht Lausanne hat am Donnerstag den Konkurs über das ...
Conzzeta teilt mit:  Bern - In der Chefetage der Conzzeta ...
Der Bereich Sportartikel, die Mammut Sports Group, steht nun vor einem Führungswechsel. (Archivbild)
Zur Debatte stehen die weissen Säckchen, die an den Kassen der Detailhändler gratis abgegeben werden.
Nur noch Convenient-Shops sollen die Plastiksäcke anbieten  Bern - Wegwerf-Plastiksäcke sollen in der Schweiz doch nicht verboten werden. Die Branche hat offenbar ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
25.05.2016
DRIVING TEAM Logo
25.05.2016
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten