Casino-Stadt Atlantic City verliert an Bedeutung
publiziert: Mittwoch, 21. Aug 2013 / 08:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Aug 2013 / 09:58 Uhr
Grosse Konkurrenz und Kriminalität - Image-Korrektur geplant.
Grosse Konkurrenz und Kriminalität - Image-Korrektur geplant.

Atlantic City/New Jersey - Atlantic City als einstiges Glücksspiel-Mekka an der US-Ostküste sieht sich angesichts wirtschaftlicher und sozialer Probleme mit einem zunehmenden Bedeutungsverlust konfrontiert. Die Casino-Erlöse sind von 2006 bis 2012 von umgerechnet 3,9 auf 2,5 Mrd. Euro um über 42 Prozent gesunken und rangieren aktuell auf dem niedrigsten Stand seit 1991.

Unternehmertum auf den Punkt gebracht
2 Meldungen im Zusammenhang
Zwischen Januar und Juli sind sie gegenüber dem Vergleichzeitraum des Vorjahres um weitere elf Prozent zurückgegangen. «Die Situation ist mittlerweile katastrophal», so Analyst und Brancheninsider Steve Norton in einem Bericht der Washington Post.

Pennsylvania macht Druck

Atlantic City liegt 200 Kilometer südlich von New York und ist mit seiner ausgeprägten Glücksspiel-Industrie ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor für den Bundesstaat New Jersey. Doch die umliegende Konkurrenz hat der Stadt in den vergangenen Jahren das Wasser abgegraben. Immer mehr Bundesstaaten setzen im Zuge der landesweit angespannten Wirtschaftslage auf Einnahmen durch Casinos.

In den vergangenen sechs Jahren hat sich deren Zahl in der Region Mid-Atlantic und Nordost von 27 auf 55 mehr als verdoppelt. Vor allem Pennsylvania macht Druck. Obwohl das Casino-Glücksspiel erst 2006 legalisiert wurde, hat das benachbarte Pennyslvania den Bundesstaat New Jersey bereits im Vorjahr den Rang als zweitgrössten Casino-Markt nach Nevada abgelaufen. Auch Maryland und Massachusetts forcieren das Geschäft. Zudem steht im kommenden November eine Entscheidung über eine Casino-Expansion an.

Stadt soll nationales Ausflugsziel werden

Atlantic City verfügt im Gegensatz zu seinen Nachbarn über eine lange Glücksspieltradition. Dort wurden Casinos bereits 1976 legalisiert. Die lokale Wirtschaft der nur 40'000 Einwohner zählenden Stadt ist stark auf das Glücksspiel ausgerichtet, enorm abhängig von der wirtschaftlichen Performance der Roulette-Tische, Slot-Maschinen und Poker-Saloons. Im Vorjahr hat Atlantic City immerhin noch rund 27 Mio. Besucher angelockt. Doch es könnten mehr sein, gäbe es da nicht ein drängendes Problem mit der Kriminalität.

Man müsse versuchen, der Stadt ein neues Image als nationales Ausflugsziel zu verpassen, formuliert es John Palmieri, Chef der Casino Reinvestment Development Authority. Die Behörde steckt Teile der Glücksspielabgaben in Restrukturierungsprojekte, um der Stadt einen neuen Anstrich zu verleihen. «Wir müssen die Stadt einladend machen und mehr Komfort anbieten», so Palmieri. Damit wolle man insbesondere Menschen ansprechen, die aufgrund von Sicherheitsbedenken seit Jahren nicht mehr in Atlantic City waren.

Jeder Dritte lebt in Armut

Die Stadt befindet sich seit jeher im Schatten von Las Vegas, trotzdem ist sie auch ausserhalb der USA bekannt. Dazu beigetragen haben einerseits die kilometerlange hölzerne Strandpromenade, die durch Film und Fernsehen bekannt wurde, und andererseits der gleichnamige Hit von Bruce Springsteen, der bereits 1982 einen melancholischen Abgesang auf die Stadt verfasste.

Die jahrelange Rezession hat vor allem bei den unteren Einkommensschichten tiefe Spuren hinterlassen. Einen Steinwurf entfernt von den glitzernden Hotels und glamourösen Spielcasinos findet man Suppenküchen, Methadon-Ausgabestellen und Pfandhäuser. Beinahe jeder dritte Bewohner lebt unter der Armutsgrenze. Der Abschnitt unter der Strandpromenade dient Obdachlosen als nächtliche Unterkunft. Atlantic City gilt als Geburtsort der alljährlichen Wahl zur Miss America. 1921 wurde sie dort zum ersten Mal ausgetragen. 2006 hat man den Event nach Las Vegas verlegt. In diesem Jahr kommt er allerdings wieder zurück - für Atlantic City jedoch bloss ein Tropfen auf den heissen Stein angesichts der prekären Lage.

(tafi/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Stadt Zürich ist um eine Attraktion reicher. Im Ober-Gebäude in der Zürcher Innenstadt ist in den letzten elf ... mehr lesen
In Zürich hat das neue Swisscasino eröffnet.
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
Auch ausgebildete Büezer haben mehr Lohn verdient. (Symbolbild)
Auch ausgebildete Büezer haben mehr Lohn verdient. ...
Generell 2 bis 2,5 Prozent  Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert für 2015 Lohnerhöhungen von 2 bis 2,5 Prozent. Da grosse Teile der Schweizer Wirtschaft rund liefen, sei das Geld für die Lohnerhöhungen vorhanden. 
Travail.Suisse - Lohnerhöhung verlangt Bern - Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse fordert fürs kommende Jahr Lohnerhöhungen in der ... 1
Während die Managerlöhne stark gestiegen seien, hätten die übrigen Arbeitnehmer nur geringfügig mehr verdient. (Symbolbild)
BIP im zweiten Quartal unverändert  Bern - Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal nicht vom Fleck bewegt. Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) blieb gegenüber dem ...  
Der private Konsum nahm zu.
Die Kauffreude in der Schweiz steigt Zürich - Die Kauffreude in der Schweiz wird grösser: Nach einem eher schwachen ersten Quartal mit einem Wachstum ...
Der Detailhandler entwickelt sich positiv. (Symbolbild)
Konjunkturprognosen leicht nach unten geschraubt Zürich - Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich senkt erneut ihre Prognosen für die Schweizer ...
Das BIP dürfte etwas weniger stark wachsen.
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten