Gütertransport
«Cargo sous terrain» ist machbar
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 11:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 11:54 Uhr
Transportfahrezge im CST-System.
Transportfahrezge im CST-System.

Zürich - «Cargo sous terrain», das den Gütertransport von der Strasse in einen Tunnel verlagern will, ist technisch und wirtschaftlich machbar, kostet aber eine Stange Geld. Schon für das erste Teilstück der «Güter-Rohrpost» müssen 3,5 Milliarden Franken investiert werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein Team aus privaten Trägern arbeitet seit zwei Jahren mit Unterstützung des Bundes an Plänen für ein unterirdisches Güterverkehrsnetz. Am Dienstag präsentierten die Promotoren in Zürich eine Machbarkeitsstudie. Diese zeigt, dass "Cargo sous terrain" (CST) technisch machbar ist und rentabel betrieben werden kann.

Nach den Vorstellungen der Initianten soll eine erste Teilstrecke ab 2030 die Logistikzentren rund um Härkingen SO und Niederbipp BE mit der Stadt Zürich verbinden. Unterwegs sind weitere Zugänge, so genannte "Logistikhubs", geplant. Fernziel ist ein Gesamtnetz zwischen Genfer- und Bodensee mit Anbindungen an Basel, Luzern und Thun.

Hinter die Idee geschart haben sich verschiedene Firmen, die zum Teil auch potenzielle Nutzniesser des neuen Transportsystem sein könnten. Dazu gehören etwa die Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz mit Migros, Coop, Manor und Denner sowie SBB Cargo, Rhenus Logistics, die Swisscom oder die Post, die sich zum CST-Förderverein zusammengeschlossen haben.

Über 3 Milliarden Franken für das erste Teilstück

Die Gesamtkosten für die erste, 66,7 Kilometer lange Teilstrecke werden auf 3,55 Milliarden Franken geschätzt. 71 Prozent oder 2,5 Milliarden kostet der Tunnel. 282 Millionen entfallen auf die Planung, 344 Millionen auf den Bau von zehn Hubs für das Be- und Entladen. 410 Millionen Franken sind für die Beschaffung von Fahrzeugen vorgesehen.

Daniel Wiener, Verwaltungsratspräsident des Basler Beratungsunternehmens ecos, und bei CST verantwortlich für Finanzierung und Nachhaltigkeit, ist überzeugt: "CST wird die Logistik in der Schweiz auf den Kopf stellen." Um die prognostizierte Verkehrszunahme von bis rund 50 Prozent bis 2050 bewältigen zu können, müsse man bei der Ver- und Entsorgung der Zentren "grundlegend neue Konzepte, aber mit bestehender Technologie entwickeln".

Mit den heutigen Verkehrswegen auf Schiene und Strasse lasse sich der wachsende Güterverkehr zur Versorgung der "10 Millionen Schweiz" nicht effizient und umweltgerecht bewältigen, sagte Wiener im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Heute schon blockierten sich Personenwagen und Lastwagen gegenseitig. In Spitzenzeiten sei die rechte Fahrspur auf der A1 faktisch eine Lastwagenspur. "Auch auf der Schiene", so Wiener weiter, "streiten Personen- und Güterverkehr um knappe Kapazitäten."

CST öffne neue Transportwege dort, wo die Engpässe auf dem Verkehrsnetz am grössten seien. Bereits mit dem ersten Ausbauschritt könne der Lastwagenverkehr zwischen Härkingen SO und Zürich um 20 Prozent reduziert werden.

Der Betrieb spielt sich hauptsächlich unterirdisch ab, was laut Wiener bedeutende Vorteile bringt. Es werde kein neues Bauland beansprucht und der Gütertransport könne energieeffzienter und ökologischer abgewickelt werden als bei herkömmlichen Transporten.

Wie von Geisterhand gelenkt

Was nach Science Fiction tönt, beschreiben die Promotoren als eine "pragmatische und technisch einfache Lösung". In einer Tiefe von bis zu 50 Metern sollen Tunnelröhren mit einem Durchmesser von 6 Metern gebaut werden. In diese Röhren werden dann drei Fahrspuren gelegt, je eine Spur pro Richtung und in der Mitte eine Servicespur.

Auf diesen Fahrspuren verkehren vollautomatisierte und unbemannte Fahrzeuge, die je zwei standardisierte Paletten sowie Behälter transportieren. An Rampen oder Liften können diese Kleinfahrzeuge automatisch Ladungen aufnehmen und abgeben. Die Fahrzeuge werden durch elektromagnetische Induktion angetrieben und gelenkt.

Das System soll einen konstanten Verkehrsfluss erlauben, der dank der Verlegung unter die Erde im 24-Stunden-Betrieb geführt werden kann - ohne Rücksicht auf das bestehende Nachtfahrverbot. Die Initianten gehen davon aus, dass die Fahrzeuge im Tunnel mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h unterwegs sein werden. Eine zusätzliche Hängebahn für Pakete, die im Scheitel des Tunnels aufgehängt ist, verkehrt mit der doppelten Geschwindigkeit.

Für die Feinverteilung der Güter in den Städten ist der Aufbau eines "City-Logistik-Systems" vorgesehen, das die Waren verschiedenster Anbieter gebündelt zu den Abnehmern bringt. Dabei sollen ebenfalls umweltschonende und zum Teil unbemannte Fahrzeuge zum Einsatz gelangen.

Positive Echos

Gegenwärtig ist - auf der Grundlage der präsentierten Machbarkeitsstudie - der Businessplan für potenzielle Investoren in Arbeit. Laut Wiener wird "das ganze Netz privatwirtschaftlich, ohne staatliche Mittel finanziert und auch betrieben".

Daniel Wiener ist optimistisch, dass "Cargo sous terrain" auch die politischen Hürden nehmen wird. Das Projekt sei von den Regierungsräten der betroffenen Kantone sowie vom zuständigen Zürcher Verkehrs-Stadtrat Filippo Leutenegger äussert positiv aufgenommen worden. Zürich wird die erste Stadt sein, die vom neuen System profitieren kann.

Auch mit Parteien seien erste Sondierungsgespräche geführt worden. Voraussichtlich noch diesen Sommer werde Verkehrsministerin Doris Leuthard die notwendige Gesetzesvorlage für den Bau der CST in den Bundesrat einbringen. Das CST-Gesetz ist notwendig, um die Linienführung im Mittelland und in der Nordwestschweiz zu sichern und die Rahmenbedingungen für den Betrieb festzulegen. So wird darin festgehalten, dass trotz des privaten Betriebs alle Transportunternehmen und Logistikkunden Zugang zum System haben sollen.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Die ersten Güterzüge sind erfolgreich durch den Gotthard-Basistunnel ... mehr lesen
Getestet wurde das Verhalten der Wagen und des Ladeguts von Güterzügen.
 
Nebelspalter Das Schweizer Recherche-Magazin «Nebelspalter» deckt auf: Die unter dem Decknamen «Cargo sous terrain» ... mehr lesen
Bern - Auf den Schweizer Strassen gibt es immer mehr Verkehr. Ein vom Bund ... mehr lesen
Güterverkehr: Dank der Verlegung unter die Erde wäre ein 24-Stunden-Betrieb möglich, berichtete die «NZZ am Sonntag».
IT Lösungen und elogistics (ERP)
GUS Schweiz AG
Sonnenstrasse 5
90080 St. Gallen
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT ...
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen Konkurrenten TNT Express für 4,4 Milliarden Euro übernommen. Das teilten beide Unternehmen am Mittwoch in Amsterdam mit. Durch die Übernahme ist FedEx einer der grössten Paketzusteller in Europa. 
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten ...
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Die Kunden schätzen den Service der Post.
Vorgaben übertroffen  Bern - Poststellen sind für 97 Prozent der Bevölkerung innerhalb von 30 Minuten ...  
Die Post wird herausgefordert.
Post erzielt Gewinn von 645 Millionen Franken Bern - Die Schweizerische Post hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 645 Millionen Franken erwirtschaftet - 7 Millionen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Green Investment Solar Impulse 2 ist zur 13. Etappe gestartet Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Alles um den BARCODE
VEBICODE AG
Schönbodenstrasse 4
8640 Rapperswil
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
Veet Logo
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten