Gütertransport
«Cargo sous terrain» ist machbar
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 11:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 11:54 Uhr
Transportfahrezge im CST-System.
Transportfahrezge im CST-System.

Zürich - «Cargo sous terrain», das den Gütertransport von der Strasse in einen Tunnel verlagern will, ist technisch und wirtschaftlich machbar, kostet aber eine Stange Geld. Schon für das erste Teilstück der «Güter-Rohrpost» müssen 3,5 Milliarden Franken investiert werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ein Team aus privaten Trägern arbeitet seit zwei Jahren mit Unterstützung des Bundes an Plänen für ein unterirdisches Güterverkehrsnetz. Am Dienstag präsentierten die Promotoren in Zürich eine Machbarkeitsstudie. Diese zeigt, dass "Cargo sous terrain" (CST) technisch machbar ist und rentabel betrieben werden kann.

Nach den Vorstellungen der Initianten soll eine erste Teilstrecke ab 2030 die Logistikzentren rund um Härkingen SO und Niederbipp BE mit der Stadt Zürich verbinden. Unterwegs sind weitere Zugänge, so genannte "Logistikhubs", geplant. Fernziel ist ein Gesamtnetz zwischen Genfer- und Bodensee mit Anbindungen an Basel, Luzern und Thun.

Hinter die Idee geschart haben sich verschiedene Firmen, die zum Teil auch potenzielle Nutzniesser des neuen Transportsystem sein könnten. Dazu gehören etwa die Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz mit Migros, Coop, Manor und Denner sowie SBB Cargo, Rhenus Logistics, die Swisscom oder die Post, die sich zum CST-Förderverein zusammengeschlossen haben.

Über 3 Milliarden Franken für das erste Teilstück

Die Gesamtkosten für die erste, 66,7 Kilometer lange Teilstrecke werden auf 3,55 Milliarden Franken geschätzt. 71 Prozent oder 2,5 Milliarden kostet der Tunnel. 282 Millionen entfallen auf die Planung, 344 Millionen auf den Bau von zehn Hubs für das Be- und Entladen. 410 Millionen Franken sind für die Beschaffung von Fahrzeugen vorgesehen.

Daniel Wiener, Verwaltungsratspräsident des Basler Beratungsunternehmens ecos, und bei CST verantwortlich für Finanzierung und Nachhaltigkeit, ist überzeugt: "CST wird die Logistik in der Schweiz auf den Kopf stellen." Um die prognostizierte Verkehrszunahme von bis rund 50 Prozent bis 2050 bewältigen zu können, müsse man bei der Ver- und Entsorgung der Zentren "grundlegend neue Konzepte, aber mit bestehender Technologie entwickeln".

Mit den heutigen Verkehrswegen auf Schiene und Strasse lasse sich der wachsende Güterverkehr zur Versorgung der "10 Millionen Schweiz" nicht effizient und umweltgerecht bewältigen, sagte Wiener im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Heute schon blockierten sich Personenwagen und Lastwagen gegenseitig. In Spitzenzeiten sei die rechte Fahrspur auf der A1 faktisch eine Lastwagenspur. "Auch auf der Schiene", so Wiener weiter, "streiten Personen- und Güterverkehr um knappe Kapazitäten."

CST öffne neue Transportwege dort, wo die Engpässe auf dem Verkehrsnetz am grössten seien. Bereits mit dem ersten Ausbauschritt könne der Lastwagenverkehr zwischen Härkingen SO und Zürich um 20 Prozent reduziert werden.

Der Betrieb spielt sich hauptsächlich unterirdisch ab, was laut Wiener bedeutende Vorteile bringt. Es werde kein neues Bauland beansprucht und der Gütertransport könne energieeffzienter und ökologischer abgewickelt werden als bei herkömmlichen Transporten.

Wie von Geisterhand gelenkt

Was nach Science Fiction tönt, beschreiben die Promotoren als eine "pragmatische und technisch einfache Lösung". In einer Tiefe von bis zu 50 Metern sollen Tunnelröhren mit einem Durchmesser von 6 Metern gebaut werden. In diese Röhren werden dann drei Fahrspuren gelegt, je eine Spur pro Richtung und in der Mitte eine Servicespur.

Auf diesen Fahrspuren verkehren vollautomatisierte und unbemannte Fahrzeuge, die je zwei standardisierte Paletten sowie Behälter transportieren. An Rampen oder Liften können diese Kleinfahrzeuge automatisch Ladungen aufnehmen und abgeben. Die Fahrzeuge werden durch elektromagnetische Induktion angetrieben und gelenkt.

Das System soll einen konstanten Verkehrsfluss erlauben, der dank der Verlegung unter die Erde im 24-Stunden-Betrieb geführt werden kann - ohne Rücksicht auf das bestehende Nachtfahrverbot. Die Initianten gehen davon aus, dass die Fahrzeuge im Tunnel mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h unterwegs sein werden. Eine zusätzliche Hängebahn für Pakete, die im Scheitel des Tunnels aufgehängt ist, verkehrt mit der doppelten Geschwindigkeit.

Für die Feinverteilung der Güter in den Städten ist der Aufbau eines "City-Logistik-Systems" vorgesehen, das die Waren verschiedenster Anbieter gebündelt zu den Abnehmern bringt. Dabei sollen ebenfalls umweltschonende und zum Teil unbemannte Fahrzeuge zum Einsatz gelangen.

Positive Echos

Gegenwärtig ist - auf der Grundlage der präsentierten Machbarkeitsstudie - der Businessplan für potenzielle Investoren in Arbeit. Laut Wiener wird "das ganze Netz privatwirtschaftlich, ohne staatliche Mittel finanziert und auch betrieben".

Daniel Wiener ist optimistisch, dass "Cargo sous terrain" auch die politischen Hürden nehmen wird. Das Projekt sei von den Regierungsräten der betroffenen Kantone sowie vom zuständigen Zürcher Verkehrs-Stadtrat Filippo Leutenegger äussert positiv aufgenommen worden. Zürich wird die erste Stadt sein, die vom neuen System profitieren kann.

Auch mit Parteien seien erste Sondierungsgespräche geführt worden. Voraussichtlich noch diesen Sommer werde Verkehrsministerin Doris Leuthard die notwendige Gesetzesvorlage für den Bau der CST in den Bundesrat einbringen. Das CST-Gesetz ist notwendig, um die Linienführung im Mittelland und in der Nordwestschweiz zu sichern und die Rahmenbedingungen für den Betrieb festzulegen. So wird darin festgehalten, dass trotz des privaten Betriebs alle Transportunternehmen und Logistikkunden Zugang zum System haben sollen.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Neue Terminals sind nötig, um die stark ...
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August aufgelegt werden. Die Träger haben das Gesuch dazu beim Bund eingereicht. Sie rechnen mit grünem Licht noch in diesem Jahr. mehr lesen 
Erstes Quartal 2016  Bern - Die Schweizerische Post hat im ... mehr lesen
Im Logistikmarkt erzielte die Post in den ersten drei Monaten ein Betriebsergebnis von 24 Millionen Franken.
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen Konkurrenten TNT Express für 4,4 Milliarden Euro übernommen. Das ... mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit ... mehr lesen  
Laut der Umfrage würden sich 13 Prozent der Befragten Waren aus dem Einzelhandel per Drohne liefern lassen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
18.10.2017
HUMANA PEOPLE TO PEOPLE Logo
18.10.2017
Gilan Logo
18.10.2017
HGM
17.10.2017
17.10.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten