Cameron kündigt weitere Sparmassnahmen an
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 16:25 Uhr
Premier Cameron stimmt Briten auf weitere Sparmassnahmen ein
Premier Cameron stimmt Briten auf weitere Sparmassnahmen ein

Birmingham - Der britische Premierminister David Cameron hat am Parteitag seiner konservativen Tories in Birmingham weitere Sparmassnahmen für sein Land angekündigt. Die «Stunde der Wahrheit» sei gekommen. Bleibe sein Land tatenlos, werde es untergehen, sagte der Premier.

4 Meldungen im Zusammenhang
Man könne nicht mehr selbstverständlich annehmen, dass Grossbritannien als eine grosse Industrienation im globalen Rennen weiterbestehen und zu seiner vormaligen Wirtschaftskraft zurückkehren könne, sagte Cameron am Mittwoch.

«Wenn wir nicht handeln, wenn wir keine schwierigen und schmerzlichen Entscheidungen treffen, wird Grossbritannien in der Zukunft möglicherweise nicht mehr sein, was es in der Vergangenheit war.» Es heisse nun: «Schwimm oder geh unter. Tu etwas, oder versinke.»

Nicht weiter abrutschen

«Alte Mächte sind im Verfall begriffen», sagte Cameron. Während Länder wie Indien, China, Indonesien oder Nigeria aufstiegen, litten westliche Nationen an aufgebauschter Bürokratie, nicht mehr finanzierbaren Sozialsystemen und einem veralteten öffentlichen Dienst. Grossbritannien müsse alles tun, um nicht weiter mit abzurutschen.

Bereits am Montag hatte Finanzminister George Osborne in Birmingham zur Sanierung des Haushalts weitere Kürzungen bei den Sozialleistungen in Höhe von 10 Milliarden Pfund (15 Milliarden Franken) bis 2016 angekündigt. Diese betreffen vor allem das Kindergeld sowie die Mietzuschüsse für junge Arbeitslose.

Sie kämen noch zu den Sozialkürzungen in Höhe von 18 Milliarden Pfund bis zum Jahr 2015 hinzu, die Camerons Koalitionsregierung bereits beschlossen hat, um das Land wieder aus der Rezession zu führen.

Die Regierung könne die Krise nur beilegen, wenn sie hart arbeite, den «Familien den Vorzug» gebe und Verantwortung übernehme, sagte Cameron in Birmingham weiter.

Vorwürfe, die Konservativen seien weiter nach rechts gerückt, wies er zurück: Seine Partei sei für alle da, ihre Methoden seien nicht nur «für die Guten und Erfolgreichen gültig, sondern auch für die Armen, Schwachen und Hilflosen».

«Wir können alles schaffen»

Seine Politik, den Schuldenberg abzubauen und Ausgaben zu kürzen, statt neue Schulden zu machen, sei die richtige, betonte Cameron. Erste Erfolge seien zu erkennen. So seien bereits Tausende neue Arbeitsplätze im privaten Sektor geschaffen, die Exporte gesteigert und Investoren ins Land geholt worden.

«Die Wahrheit aber ist: Der Schaden war grösser, als wir dachten, und es dauert länger, als wir gehofft haben.»

Er sei aber sicher, dass Grossbritannien es schaffen könne - das habe sich während der Olympischen Spiele in diesem Sommer in London gezeigt: «Wir haben sogar die Queen überzeugt, aus einem Helikopter zu springen, um den Rest der Welt zum Lachen zu bringen. Es gibt absolut nichts, was wir nicht schaffen können.»

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Schatzkanzler George Osborne will weiter an seinem Sparkurs festhalten. Für das Haushaltsjahr 2015/2016 seien Kürzungen staatlicher ... mehr lesen
Der britische Schatzkanzler George Osborne will sparen. (Archivbild)
Die Ratingagentur Moody's hat Grossbritannien die Top-Bonität AAA entzogen.
London - Die Ratingagentur Moody's ... mehr lesen
In Grossbritannien sind die Schulden von Familien im Laufe des vergangenen Jahres um 48 Prozent nach oben geklettert. mehr lesen
Hohe Schulden bei Familien.
Der Regierung von Cameron wird vorgeworfen, mit ihren Kürzungen hunderttausende Staatsbedienstete arbeitslos zu machen. (Archivbild)
London - Aus Protest gegen die Sparpolitik der britischen Regierung sind am Samstag in London zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen. Die Demonstranten hielten ... mehr lesen
Die Banken müssen 55 Milliarden Euro in einen Abwicklungsfonds überweisen.
Die Banken müssen 55 Milliarden Euro in einen ...
EU-Parlament billigt Kompromiss  Strassburg - Die Steuerzahler in der Europäischen Union sollen künftig nicht mehr für die Rettung maroder Banken in die Tasche greifen müssen. Darauf zielen einheitliche Regeln zur Abwicklung von Krisenbanken ab, die das EU-Parlament in abschliessender Lesung verabschiedet hat. 
Historischer Rekord  Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein ...  
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland erzielt erstmals seit Jahrzehnten Überschuss Athen - Griechenland hat erstmals seit mehr als 65 Jahren einen Überschuss in seiner ...
Für Griechenland gehts es finanziell allmählich bergauf. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2213
    Fertige Propagandalüge Ich halte - was nicht überraschen mag - diese Angaben für eine rein ... heute 19:52
  • keinschaf aus Henau 2213
    Richtig, aber... Natürlich könnten - theoretisch - solche Löhne bezahlt werden... Aber ... heute 19:14
  • HeinrichFrei aus Zürich 314
    Ohne Beruf: eher arbeitslos und vielleicht Working poor Fachkräftemangel in der Schweiz. In der Propagandaschlacht gegen die ... heute 17:37
  • keinschaf aus Henau 2213
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... gestern 07:00
  • keinschaf aus Henau 2213
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... Di, 15.04.14 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2088
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2213
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2213
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
SWISS PSY INSTITUTE Logo
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten