Stimmt Briten ein
Cameron kündigt weitere Sparmassnahmen an
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 16:25 Uhr
Premier Cameron stimmt Briten auf weitere Sparmassnahmen ein
Premier Cameron stimmt Briten auf weitere Sparmassnahmen ein

Birmingham - Der britische Premierminister David Cameron hat am Parteitag seiner konservativen Tories in Birmingham weitere Sparmassnahmen für sein Land angekündigt. Die «Stunde der Wahrheit» sei gekommen. Bleibe sein Land tatenlos, werde es untergehen, sagte der Premier.

4 Meldungen im Zusammenhang
Man könne nicht mehr selbstverständlich annehmen, dass Grossbritannien als eine grosse Industrienation im globalen Rennen weiterbestehen und zu seiner vormaligen Wirtschaftskraft zurückkehren könne, sagte Cameron am Mittwoch.

«Wenn wir nicht handeln, wenn wir keine schwierigen und schmerzlichen Entscheidungen treffen, wird Grossbritannien in der Zukunft möglicherweise nicht mehr sein, was es in der Vergangenheit war.» Es heisse nun: «Schwimm oder geh unter. Tu etwas, oder versinke.»

Nicht weiter abrutschen

«Alte Mächte sind im Verfall begriffen», sagte Cameron. Während Länder wie Indien, China, Indonesien oder Nigeria aufstiegen, litten westliche Nationen an aufgebauschter Bürokratie, nicht mehr finanzierbaren Sozialsystemen und einem veralteten öffentlichen Dienst. Grossbritannien müsse alles tun, um nicht weiter mit abzurutschen.

Bereits am Montag hatte Finanzminister George Osborne in Birmingham zur Sanierung des Haushalts weitere Kürzungen bei den Sozialleistungen in Höhe von 10 Milliarden Pfund (15 Milliarden Franken) bis 2016 angekündigt. Diese betreffen vor allem das Kindergeld sowie die Mietzuschüsse für junge Arbeitslose.

Sie kämen noch zu den Sozialkürzungen in Höhe von 18 Milliarden Pfund bis zum Jahr 2015 hinzu, die Camerons Koalitionsregierung bereits beschlossen hat, um das Land wieder aus der Rezession zu führen.

Die Regierung könne die Krise nur beilegen, wenn sie hart arbeite, den «Familien den Vorzug» gebe und Verantwortung übernehme, sagte Cameron in Birmingham weiter.

Vorwürfe, die Konservativen seien weiter nach rechts gerückt, wies er zurück: Seine Partei sei für alle da, ihre Methoden seien nicht nur «für die Guten und Erfolgreichen gültig, sondern auch für die Armen, Schwachen und Hilflosen».

«Wir können alles schaffen»

Seine Politik, den Schuldenberg abzubauen und Ausgaben zu kürzen, statt neue Schulden zu machen, sei die richtige, betonte Cameron. Erste Erfolge seien zu erkennen. So seien bereits Tausende neue Arbeitsplätze im privaten Sektor geschaffen, die Exporte gesteigert und Investoren ins Land geholt worden.

«Die Wahrheit aber ist: Der Schaden war grösser, als wir dachten, und es dauert länger, als wir gehofft haben.»

Er sei aber sicher, dass Grossbritannien es schaffen könne - das habe sich während der Olympischen Spiele in diesem Sommer in London gezeigt: «Wir haben sogar die Queen überzeugt, aus einem Helikopter zu springen, um den Rest der Welt zum Lachen zu bringen. Es gibt absolut nichts, was wir nicht schaffen können.»

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der britische Schatzkanzler George Osborne will weiter an seinem Sparkurs festhalten. Für das Haushaltsjahr 2015/2016 seien Kürzungen staatlicher ... mehr lesen
Der britische Schatzkanzler George Osborne will sparen. (Archivbild)
Die Ratingagentur Moody's hat Grossbritannien die Top-Bonität AAA entzogen.
London - Die Ratingagentur Moody's ... mehr lesen
In Grossbritannien sind die Schulden von Familien im Laufe des vergangenen Jahres um 48 Prozent nach oben geklettert. mehr lesen
Hohe Schulden bei Familien.
Der Regierung von Cameron wird vorgeworfen, mit ihren Kürzungen hunderttausende Staatsbedienstete arbeitslos zu machen. (Archivbild)
London - Aus Protest gegen die Sparpolitik der britischen Regierung sind am Samstag in London zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen. Die Demonstranten hielten ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. 
Banco Popolare und BPM fusionieren Mailand - In Italien steht eine Grossfusion unter Banken bevor. Banco Popolare und Banca Popolare di Milano (BPM) ...
Das fusionierte Institut soll einen der beiden Hauptsitze in Mailand haben.
Cameron räumt unglücklichen Umgang mit «Panama Papers» ein London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den ...
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten