Arbeitsmarktstudie
Call-Center müssen schlechten Ruf ablegen
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 11:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mrz 2016 / 07:07 Uhr
Laut syndicom braucht es bessere Arbeitskräfte, was mit besseren Arbeitsbedingungen erreicht werden könne.
Laut syndicom braucht es bessere Arbeitskräfte, was mit besseren Arbeitsbedingungen erreicht werden könne.

Bern - Arbeit im Call-Center hat nicht den besten Ruf. Das sei ein Problem für die Branche, besagt eine neue Studie. Denn die Anforderungen stiegen. Einfache Aufgaben fielen weg. Sie würden automatisiert oder ausgelagert. Entsprechend brauche es gutes Personal.

«In der öffentlichen Wahrnehmung gilt eine Anstellung im Call Center bestenfalls als temporärer Gelegenheitsjob», heisst in der am Donnerstag publizierten Studie «Arbeiten im Call-Center», die von Soziologen der Universität Basel unter der Leitung des Professors Ueli Mäder erstellt wurde. Fast alle seien sich einig, dass sie nicht mit den Call-Center-Agenten tauschen möchten.

Zum schlechten Image würden auch die Massenmedien beitragen: Sie zweifelten die Seriosität der Call-Center an, stellten Konsumenten in unverschuldeten Opferrollen dar und diffamierten Call-Center-Agentinnen. Ein Call-Center-Mitarbeiter wird mit der Aussage zitiert: «Es geht hier nicht wie auf der Galeere zu. Dieser Eindruck wird von den Medien halt schon oft vermittelt».

Anforderungen steigen

Soziologieprofessor Mäder hält die Ergebnisse gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag für «brisant». Denn während der Ruf weiter schlecht sei und die Aufstiegsmöglichkeiten gering, stiegen die Anforderungen an die Mitarbeiter, so die Studie. Einfache Aufgaben würden zunehmend automatisiert oder ausgelagert.

Der Kundendialog und damit kommunikative Fähigkeiten würden damit wichtiger. Der Kunde müsse sich ernst genommen fühlen. Das Gespräch sei aber nur ein Aspekt der Arbeit. Für eine Information müssten unter Umständen verschiedene Datenbanken durchsucht oder Informationen bei Mitarbeitern eingeholt werden. Dies laufe im Hintergrund ab und werde vom Kunden nicht bemerkt.

Bessere Arbeitsbedingungen

Um die guten Mitarbeiter zu halten, brauche es bessere Arbeitsbedingungen, fordert die Gewerkschaft Syndicom, welche die Studie in Auftrag gegeben hat. So müsse zum Beispiel der im Herbst in Kraft getretene Gesamtarbeitsvertrag allgemeinverbindlich erklärt werden.

Zudem müsse die neu eingeführte Ausbildung zur «Fachfrau/Fachmann Kundendialog» aufgewertet werden. Sie gelte derzeit im Vergleich zur Kaufmännischen Lehre als minderwertig und werde als Sackgasse wahrgenommen. Die Ausbildung wird seit 2011 eidgenössisch anerkannt.

Früher seien aufgrund der fehlenden Ausbildung häufig Personen mit wenig Erfahrung rekrutiert worden, heisst es in der Studie. Die Branche habe die Funktion eines Auffangbeckens gehabt. Call-Center sind mittlerweile bedeutende Arbeitsstätten. Rund 30'000 Personen arbeiten in den circa 900 Call-Centern in der Schweiz.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Online Targeting, passende Zielgruppe zur richtigen Zeit
Werbeartikel
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen.  
Auf was du bei der Wahl des Anbieters unbedingt achten musst Was steckt eigentlich hinter einer Internetseite? Nun ja, das ...
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst.  
Wirbel um Schnitzel-Werbung Das neue Werbeplakat der australischen Burger-Restaurantkette Grill'd hat mit einem vulgären Buchstaben-Gag die Gemüter ...
Werbeplakat: Das Wort «SHIT» ist unschwer zu überlesen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 13
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
TV-Spots im Internet - Keep it simple and easy!
AdSpot GmbH
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Wir stellen Kontakte her
Publicitas AG
Mürtschenstrasse 39
8010 Zürich
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=43