Nach Griechenland-Wahl
CH-Börse nach Griechenland-Wahl fester
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 18:57 Uhr
Vorsichtiger Optimismus an der Schweizer Börse.
Vorsichtiger Optimismus an der Schweizer Börse.

Zürich/Frankfurt/Main - Der Wahlausgang in Griechenland hat an der Schweizer Börse für Erleichterung gesorgt, Euphorie kam aber keine auf. Der Schwergewichte-Index SMI gewann 0,46 Prozent auf 5938,76 Punkte leicht im Plus. Der breite SPI gewann 0,4 Prozent auf 5525 Punkte.

Beratung, Entwicklung und Betrieb von Informations- und Handelssystemen für Finanzdienstleister.
4 Meldungen im Zusammenhang
Fester tendierten die Luxuswerte. Swatch, die gegen drei Prozent zulegten, kam eine Kaufempfehlung zugute. Bei den sogenannten defensiven Werten Novartis, Roche und Nestlé hielten sich die Kursgewinne in Grenzen. Die Banken drehten nach einem festeren Start leicht ins Minus.

Der Euro-Franken-Kurs wurde durch die Wahlen nur geringfügig beeinflusst. In der Nacht legte die europäische Gemeinschaftswährung im asiatischen Handel vorübergehend leicht auf 1,2017 Franken zu, ehe sie mit Beginn des Handels in Europa wieder auf 1,2010 Fr. fiel. Am Abend war der Euro 1,2010 Franken wert.

Vorsichtige Einschätzungen

Unter Analysten überwogen die vorsichtigen Einschätzungen. "Griechenland wählt Unsicherheit" überschrieb die Bank Sarasin ihre Einschätzung der Lage nach der Wahl. Zwar seien nun Extremszenarien in den Hintergrund getreten, aber die wohl bevorstehende langwierige Regierungsbildung lasse die Unsicherheit fortbestehen und Unsicherheit schwäche die Konjunktur in Europa.

Die strukturellen und konjunkturellen Probleme in den übrigen Euro-Peripherieländern blieben bestehen, hielt die St. Galler Kantonalbank fest. "Sehr bald werden diese wohl wieder in den Fokus der Anleger rücken".

Mit Spannung blicken die Marktteilnehmer dem EU-Gipfel in zehn Tagen entgegen. Dort werden neue Lösungsansätze erwartet. "Die Erwartungen an den Gipfel sind immens", so die Zürcher Kantonalbank. Das Risiko, dass die hohen Erwartungen enttäuscht werden, sei ebenfalls gross.

Erleichterung in Athen

In Athen legte der griechische Leitindex Athex Composite Share Price zu Beginn um 6,89 Prozent zu. Vor allem die Bankenwerte setzten zur Rallye an. Bei Börsenschluss notierte der Index noch 3,64 Prozent im Plus.

Auch andere Börsen in der Euro-Zone legten deutlich zu. Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg anfänglich um 1,21 Prozent, schloss aber lediglich mit 0,30 Prozent im Plus.

Zuvor hatten bereits die asiatischen Börsen deutliche Kursgewinne verzeichnet. In Japan schloss die Börse in Tokio mit einem Plus von 1,77 Prozent. Die Börse in Hongkong verzeichnete einen Anstieg um 1,24 Prozent, in Shanghai gingen die Kurse um 0,58 Prozent nach oben.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat zur Wochenmitte, belastet vom Sorgenkind Eurozone, deutlich schwächer geschlossen. Vor allem Finanzwerte und zyklische ... mehr lesen
Vor allem Finanzwerte und zyklische Aktien kamen unter die Räder. (Symbolbild)
Bis Börsenschluss gewann der SMI 1,34 Prozent auf 6066,86 Punkte.
Zürich - Die Schweizer Aktien haben am Freitag stark zugelegt. Die Einigung der ... mehr lesen
Frankfurt/Main - Der Euro hat am Montag spürbar von den Ergebnissen der griechischen Parlamentswahl profitiert. Am Morgen ... mehr lesen
Der Euro legte gegenüber dem Dollar zu.
Die Pro-Euro-Parteien könnten eine Koalition bilden.
Athen - Bei der Parlamentswahl in Griechenland ist die konservative Nea Dimokratia ... mehr lesen
Beratung, Entwicklung und Betrieb von Informations- und Handelssystemen für Finanzdienstleister.
Online Broker, Finanzdienstleister
Zwei Stunden lang tat sich nichts mehr auf den Bildschirmen.
Zwei Stunden lang tat sich nichts mehr auf ...
Internes Netzwerk-Problem  New York - Ein Ausfall beim Marktdaten- und Nachrichten-Dienstleister Bloomberg hat die Finanzplätze am Freitag weltweit in Aufregung versetzt. In Online-Netzwerken tauchten am frühen Vormittag erste Meldungen über Probleme auf. 
In Spanien  Madrid - Für den von mehreren Finanzaffären bedrängten Ex-Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo Rato, wird ...
Rodrigo Rato (links im Bild) wurde abgeführt - es sieht eng für ihn aus.
Ex-IWF-Chef Rato wieder auf freiem Fuss Madrid - Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Rodrigo Rato, ist nach seiner ...
Immer komplexere und schwerer verständliche Finanzprodukte werden entwickelt.
Eines kann man den Akteuren an den Finanzmärkten nicht vorwerfen, dass sie sich keine Mühe geben würden, immer komplexere und schwerer verständliche Produkte zu entwickeln. Ökonomen, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1308
    Wie schon oft festgestellt, bei den Amis gibt es einfach alles. Vom dumpfen Impfgegener bei den ... Do, 16.04.15 23:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1308
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • LinusLuchs aus Basel 78
    Perverse Ignoranz Der Artikel liesst sich, als ginge es um einen sportlichen Wettbewerb. ... Mi, 08.04.15 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1308
    Die Üsserschwyz kann's gar nicht abwarten, euch Walliser zu kaufen, seht euch vor!;-) Di, 07.04.15 17:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1308
    WSenn's nicht wieder so eine Übung ist, bei der die Ueberwachung teurer als der Gewinn wird, ... Do, 02.04.15 13:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2940
    Schwarzarbeit... liegt nur drin wenn sie aus Notwehr erfolgt, weil man Opfer schwer ... Do, 02.04.15 12:00
  • thomy aus Bern 4230
    Vorsicht 2 - zombie ... Sie sagen: "Die CVP hat nach wie vor nicht die Absicht die Position der ... So, 29.03.15 12:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2940
    Vorsicht! Das was SVP und FDP vorschlägt mag sinnvoll sein. Wenn aber die CVP ... Fr, 27.03.15 20:33
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2015
15.04.2015
baselhealth Logo
15.04.2015
L'OSTERIA Logo
14.04.2015
ÉCOLE de MUSIQUE de LA CÔTE Logo
14.04.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 6°C bewölkt, Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 8°C 12°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C bewölkt, Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 10°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 19°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten