Nach Griechenland-Wahl
CH-Börse nach Griechenland-Wahl fester
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 18:57 Uhr
Vorsichtiger Optimismus an der Schweizer Börse.
Vorsichtiger Optimismus an der Schweizer Börse.

Zürich/Frankfurt/Main - Der Wahlausgang in Griechenland hat an der Schweizer Börse für Erleichterung gesorgt, Euphorie kam aber keine auf. Der Schwergewichte-Index SMI gewann 0,46 Prozent auf 5938,76 Punkte leicht im Plus. Der breite SPI gewann 0,4 Prozent auf 5525 Punkte.

Beratung, Entwicklung und Betrieb von Informations- und Handelssystemen für Finanzdienstleister.
4 Meldungen im Zusammenhang
Fester tendierten die Luxuswerte. Swatch, die gegen drei Prozent zulegten, kam eine Kaufempfehlung zugute. Bei den sogenannten defensiven Werten Novartis, Roche und Nestlé hielten sich die Kursgewinne in Grenzen. Die Banken drehten nach einem festeren Start leicht ins Minus.

Der Euro-Franken-Kurs wurde durch die Wahlen nur geringfügig beeinflusst. In der Nacht legte die europäische Gemeinschaftswährung im asiatischen Handel vorübergehend leicht auf 1,2017 Franken zu, ehe sie mit Beginn des Handels in Europa wieder auf 1,2010 Fr. fiel. Am Abend war der Euro 1,2010 Franken wert.

Vorsichtige Einschätzungen

Unter Analysten überwogen die vorsichtigen Einschätzungen. "Griechenland wählt Unsicherheit" überschrieb die Bank Sarasin ihre Einschätzung der Lage nach der Wahl. Zwar seien nun Extremszenarien in den Hintergrund getreten, aber die wohl bevorstehende langwierige Regierungsbildung lasse die Unsicherheit fortbestehen und Unsicherheit schwäche die Konjunktur in Europa.

Die strukturellen und konjunkturellen Probleme in den übrigen Euro-Peripherieländern blieben bestehen, hielt die St. Galler Kantonalbank fest. "Sehr bald werden diese wohl wieder in den Fokus der Anleger rücken".

Mit Spannung blicken die Marktteilnehmer dem EU-Gipfel in zehn Tagen entgegen. Dort werden neue Lösungsansätze erwartet. "Die Erwartungen an den Gipfel sind immens", so die Zürcher Kantonalbank. Das Risiko, dass die hohen Erwartungen enttäuscht werden, sei ebenfalls gross.

Erleichterung in Athen

In Athen legte der griechische Leitindex Athex Composite Share Price zu Beginn um 6,89 Prozent zu. Vor allem die Bankenwerte setzten zur Rallye an. Bei Börsenschluss notierte der Index noch 3,64 Prozent im Plus.

Auch andere Börsen in der Euro-Zone legten deutlich zu. Der Deutsche Aktienindex (Dax) stieg anfänglich um 1,21 Prozent, schloss aber lediglich mit 0,30 Prozent im Plus.

Zuvor hatten bereits die asiatischen Börsen deutliche Kursgewinne verzeichnet. In Japan schloss die Börse in Tokio mit einem Plus von 1,77 Prozent. Die Börse in Hongkong verzeichnete einen Anstieg um 1,24 Prozent, in Shanghai gingen die Kurse um 0,58 Prozent nach oben.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat zur Wochenmitte, belastet vom Sorgenkind Eurozone, deutlich schwächer geschlossen. Vor allem Finanzwerte und zyklische ... mehr lesen
Vor allem Finanzwerte und zyklische Aktien kamen unter die Räder. (Symbolbild)
Bis Börsenschluss gewann der SMI 1,34 Prozent auf 6066,86 Punkte.
Zürich - Die Schweizer Aktien haben am Freitag stark zugelegt. Die Einigung der ... mehr lesen
Frankfurt/Main - Der Euro hat am Montag spürbar von den Ergebnissen der griechischen Parlamentswahl profitiert. Am Morgen ... mehr lesen
Der Euro legte gegenüber dem Dollar zu.
Die Pro-Euro-Parteien könnten eine Koalition bilden.
Athen - Bei der Parlamentswahl in Griechenland ist die konservative Nea Dimokratia ... mehr lesen
Beratung, Entwicklung und Betrieb von Informations- und Handelssystemen für Finanzdienstleister.
Online Broker, Finanzdienstleister
Bitcoins können in reales Geld umgetauscht werden.
Bitcoins können in reales Geld umgetauscht ...
Neuer Schwung bei Digitalwährung  Chicago - Rückenwind für die Digitalwährung Bitcoin: Zwei grosse US-Börsen wollen künftig aktuelle Preise veröffentlichen. Dies könnte die Akzeptanz der Digitalwährung steigern und den Bitcoin-Handel beleben. 
Die Identität des Bitcoin-Erfinders blieb bisher ein Geheimnis, das viele beschäftigte.
Craig Steven Wright outet sich als Bitcoin-Erfinder Sydney - Nach jahrelangen Spekulationen hat der australische Computerfachmann und Unternehmer Craig Steven Wright sich ...
Geplanter Verkauf  Basel - Der Verwaltungsrat des Basler Agrochemiekonzerns Syngenta hat die diesjährige Generalversammlung genutzt, um vor den Aktionären für den geplanten Verkauf des Unternehmens an die chinesische Staatsfirma ChemChina zu werben.  
Erik Fyrwald wird neuer Chef bei Syngenta Bern - Beim Agrochemiekonzern Syngenta kommt es in Mitten des Übernahmeprozesses zu einem Chefwechsel. Neuer ...
Erik Fyrwald freut sich, Syngenta zu führen.
Titel Forum Teaser
Elektroautos sind auf dem Vormarsch.
Green Investment Tesla drückt bei Produktion aufs Gaspedal Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.05.2016
04.05.2016
04.05.2016
03.05.2016
03.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten