Bush erwartet beträchtliche Kosten für Steuerzahler
publiziert: Freitag, 19. Sep 2008 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Sep 2008 / 17:35 Uhr

Washington - US-Präsident George W. Bush hat eingeräumt, dass die Massnahmen seiner Regierung zur Stützung der angeschlagenen Finanzmärkte das Land zunächst teuer zu stehen kommen.

16 Meldungen im Zusammenhang
«Diese Massnahmen erfordern es, eine beträchtliche Summe an Geld der Steuerzahler zur Verfügung zu stellen», sagte Bush in Washington. Die kostspieligen Eingriffe der Regierung brächten ein «Risiko» mit sich. Auf lange Sicht sei aber zu erwarten, «dass dieses Geld letztlich zurückgezahlt wird», sagte der Präsident.

Zuvor teilte Finanzminister Henry Paulson mit, dass über einen «Gesamtplan» beraten werde, um die Krise zu überwinden. Paulson und US-Notenbankchef Ben Bernanke berieten mit Vertretern des US-Kongresses und der Präsidentin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, über das Vorgehen.

«Wir beschäftigen uns mit einem Ansatz, die systemischen Risiken in den Kapitalmärkten anzugehen», sagte Paulson nach den Treffen in Washington. «Wir sprachen über eine umfassende Herangehensweise, die per Gesetz das Problem der nicht-liquiden Vermögenswerte in den Bilanzen bewältigen soll.»

Schaffung einer staatlichen Behörde

Bernanke beschrieb die Gespräche im Kongress als «sehr, sehr positiv». Pelosi sagte: «Wir hoffen, sehr schnell voranzukommen. Tempo ist entscheidend.» Der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, sagte, er erwarte einen Vorschlag binnen Stunden.

Laut Insidern erwägt die Bush-Regierung die Schaffung einer staatlichen Behörde, in der riskante Papiere und faule Kredite aus dem US-Hypothekenmarkt gebündelt werden sollen. Dies würde die Bilanzen der Banken von Lasten befreien und ihnen wieder einen normalen Geschäftsbetrieb ermöglichen.

Die Lösung wäre ähnlich wie beim Vorgehen in der schweren Krise von amerikanischen Sparkassen und Genossenschaftsbanken in den späten 1980er Jahren, berichtete der Wirtschaftssender CNBC.

Schwere Turbulenzen

Im Gefolge der Pleite der US-Bank Lehman Brothers waren die Börsen in den vergangenen Tagen weltweit in schwere Turbulenzen geraten. Die grossen Notenbanken der USA, Japans und in Europa hatten hohe Milliardenbeträge in den Markt gepumpt, um die Märkte zu stabilisieren.

Am Donnerstag erholten sich die US-Aktienmärkte nach ersten Gerüchten über den staatlichen Rettungsplan wieder. In Reaktion auf die mögliche Auffanglösung kletterte der Dow-Jones-Index zum Handelsschluss um fast 3,9 Prozent. Auch die Börsen in Lateinamerika und Japan reagierten mit teils kräftigen Gewinnen.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Goldman Sachs muss sich demnächst an Regeln halten. Bild: Goldman Sachs Tower in New York.
New York - Historischer Wandel an der Wall Street: Unter dem Druck der Kreditkrise geben die zwei letzten verbliebenen US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley ihren ... mehr lesen 1
Bern - Angesichts der dramatischen ... mehr lesen 14
Gemäss Alt Bundesrat Blocher ist der schlimmste Fall zurzeit nicht geplant.
Nancy Pelosi verlangt eine strenge Aufsicht über die geplanten Aktionen der Regierung.
Washington - Die Präsidentin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat der Regierung für ihren Finanzmarkt-Rettungsplan am Samstag die Unterstützung der Demokraten zugesichert, ... mehr lesen
Washington - Die US-Regierung will ... mehr lesen
Trotz aller Risiken für den Steuerzahler, soll das Rettungspaket kommen, erklärte US-Präsident George W. Bush. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer.
Bern - Die Finanzkrise ist aus Sicht von Economiesuisse-Präsident Gerold Bührer auch eine Chance für den Finanzplatz Schweiz. Bührer kann sich vorstellen, dass die Branche von den ... mehr lesen
Bern - Finanzminister Hans-Rudolf ... mehr lesen 1
Finanzminister Merz kritisiert das Boni-System der Grossbanken und will eingreifen.
(Symbolbild)
Washington - Die Behörden in den ... mehr lesen
Washington - Die US-Börsenaufsicht ... mehr lesen
In der Schweiz werden ungedeckte Leerverkäufe genau beobachtet.
Die Wall Street schloss zum Ende der turbulenten Handelswoche im Plus.
New York - Die Aussicht auf staatliche ... mehr lesen
Paris - Wie bei jeder grossen ... mehr lesen
Banken täten deshalb gut daran, in ihren Handelsräumen auch Frauen und ältere Herren zu beschäftigen.
Die Rettungspläne der US-Regierung für das Finanzsystem haben auch an der Schweizer Börse für ein Kursfeuerwerk gesorgt.
Zürich - Die Rettungspläne der ... mehr lesen
Zürich - Die Rettungspläne der ... mehr lesen
Das Börsenbarometer SMI schoss um 6,2 Prozent nach oben. (Symbolbild)
Der Dow-Jones-Index schloss mit 11'019 Punkten.
New York - Mit einem kräftigen ... mehr lesen
Zürich - Die Notverkäufe und ... mehr lesen
Die Aktienhändler sind nervös.
Freiheiten
Liebe Valerie,
Wer's nicht versteht, dem ist nicht zu helfen. Hier melden sich ja wirklich häufig sehr einfache Gemüter zu Wort. Je weniger man versteht, umso leichter lebt es sich und um so besser kann man politisieren. Aber seltsam ist es schon, dass die, die immer aufheulen, wenn der Staat ein mal die Weichen stellen will und muss, weil etwas aus dem Ruder läuft, aufheulen und meinen, die Gestze seien alles Teufelszeug der Linken, selbst aber eine Volksinitiative nach der anderen starten, oder nach dem Staat rufen, wenn es wirtschaf6tlich bergab geht!. Volkinitiativen aber immer schön gegen Minderheiten, das kostet bei Wahlen keine Stimmen! Jetzt neu sollen IV-Bezüger nicht mehr eingebürgert werden können. Ganz schlau, denn das spart natürlich eine Menge Geld, wenn man IV-Bezüger nicht einbürgert!! Wer das eine nicht versteht, der versteht auch das andere nicht, da ist nichts zu machen. Die Freiheit ist so wie so nur etwas für uns Privilegierte!
Zweifel
Werter Magnus, es ist ja wahr, was Sie sagen. Ich bezweifle nur, ob einige bürgerlich gesinnte Leute Ihre Aussage richtig verstehen.
Vielleicht nicken diese nur mit dem Kopf und sagen: "Genau, Regulierung ist doch unnötig!"
Nur, diesmal kann man die Schuld für das Debakel nicht den Sozialisten in die Schuhe schieben oder in den USA den Demokraten. 8 Jahre Republikaner haben das Schlamassel angerichtet, oder etwa nicht?
Freier Markt
Es braucht keinen Staat, keine Gesetze nein, alles Sozialistenkram, der freie Mart regelt alles von allein! Wenn der freie Markt dann aber alles schön runter geregelt hat, na, wer kommt dann daher und soll alles wieder nach oben regeln? Natürlich der Staat, hab ich doch immer gesagt!
Dass der dann mitreden will und vielleicht sogar Gesetze machen möchte, damit so etwas nicht mehr passiert, ist doch wieder so ein völlig linker Sozialistenmist!l
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die junge Generation nutzt Technologie.
Publinews Wenn man mit Schülern vergangener Generationen spricht, dann galt der Taschenrechner in vielen Schulen als Schummel Instrument. mehr lesen
Weihnachtsgeschenke
Publinews Weihnachten steht vor der Tür und Sie haben noch keine Idee für Ihre weihnachtliche Marketingaktion? Alles kein Problem! Mit diesen Ideen machen Sie Kunden, ... mehr lesen
Die Spezialisierung auf wenige, aber dafür hochwertige Produkte ist für kleine und mittlere Unternehmen auch in der Industrie der Weg zum Erfolg.
Publinews Erfolg geht bei vielen Unternehmen Hand in Hand mit der richtigen Positionierung und einer Spezialisierung auf dem Markt. Der Wettbewerb ist in den ... mehr lesen
kostenloses live Webinar
Publinews Lernen Sie das «Silicon Valley» Europas im Offshore-Outsourcing und bei IT-Partnerschaften kennen. Melden Sie sich für ein kostenloses ... mehr lesen
Nebenberuflich selbständig
Publinews Im Angestelltenverhältnis tätig sein und nebenbei in die eigene Selbständigkeit starten - ein Traum, den viele Berufstätige selbstbestimmt ... mehr lesen
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen
BLINK Fahrschule in Bern
Publinews Mobil(er) werden: Darum geht es jungen Menschen auf dem Weg zum Führerausweis. Dass eine moderne Fahrausbildung, wie die ... mehr lesen
Wer als Unternehmen einen Kredit aufnimmt, sollte vorab einiges durchrechnen.
Publinews In einigen Situationen kann der Schritt zu einem Kredit sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen clever sein. Einige Vorüberlegungen sind jedoch sinnvoll. ... mehr lesen
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe ... mehr lesen
Seit 2018 ist die Ingenieurbranche am stärksten vom Fachkräftemangel betroffen.
Publinews Ob im deutschsprachigen Raum tatsächlich ein Fachkräftemangel herrscht, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz insbesondere auch auf politischer Ebene stark ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
25.11.2020
25.11.2020
25.11.2020
25.11.2020
25.11.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Basel 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten