Bundesrat setzt sich bei Parallelimporten durch
publiziert: Donnerstag, 5. Jun 2008 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jun 2008 / 15:51 Uhr

Bern - Parallelimporte von patentgeschützten Gütern sollen verboten bleiben. Der Nationalrat ist mit 93 zu 88 Stimmen bei 14 Enthaltungen dem Bundesrat gefolgt, der Einfuhren am offiziellen Vertriebskanal vorbei strikt ablehnt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Damit setzten sich SVP und FDP mit Unterstützung eines Teil der CVP durch. Die Wirtschaftskommission (WAK) des Nationalrates hatte vorgeschlagen, Parallelimporte aus Europa zuzulassen, und mit 15 zu 9 Stimmen beantragt, die so genannte euro-regionale Erschöpfung von Patenten ins Patentgesetz zu schreiben.

Die Kommissionsmehrheit versprach sich von diesem Systemwechsel, der auch für Medikamente gelten sollte, einen Beitrag zur Senkung der hohen Preise in der Schweiz. Sie betonte, dass durch diesen Entscheid in keiner Weise der Patentschutz von Investitionen und Innovationen geschwächt würde.

Kein Einfluss auf Preise?

Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf erklärte, die Schweiz sei nicht wegen des Patentrechts eine Hochpreisinsel. Ein Systemwechsel würde nicht für tiefere Preise sorgen. Der Importhandel würde die «Innovationsprämie» des Patentschutzes abschöpfen, ohne in Forschung und Entwicklung investiert zu haben.

Das Verbot von Parallelimporten habe keine preistreibende Wirkung, sagte Widmer-Schlumpf. Patente schützten nicht vor Konkurrenz durch austauschbare Produkte. Patentinhaber könnten keine Monopolpreise durchsetzen. Die neuen Kompetenzen der Wettbewerbskommission (Weko) im Kartellrecht seien denn auch noch nie angerufen worden.

Nach dem Entscheid gegen einen Systemwechsel entfielen Anträge, die Medikamente, deren Preis staatlich festgelegt wird, speziell zu schützen («Lex Pharma» von CVP-Präsident Christophe Darbellay). In der Gesamtabstimmung passierte die Patentgesetzrevision mit 104 zu 67 Stimmen bei 20 Enthaltungen. Sie geht an den Ständerat.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Wirtschaftskommission ... mehr lesen
Unter der neu renovierten Bundeshauskuppel sind neue Lösungen gesucht.
Fordert Parallelimporte: Christian Levrat.
Bern - Die öffentliche Sicherheit gibt ... mehr lesen 7
Bern - Jetzt entscheidet das ... mehr lesen 2
Das Seco rechnet mit Einsparungen von 2 Milliarden Franken.
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates will Parallelimporte aus Europa zulassen.
Bern - Die Wirtschaftskommission ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat ist weiterhin ... mehr lesen
Keine Konkurrenz aus dem Ausland.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Schweiz wird als einziger Industriestaat Parallelimporte zuzulassen.
Bern - Bauern können jetzt Dünger, Futtermittel, Saat- und Pflanzgut, aber auch Traktoren und Melkmaschinen dort einkaufen, wo diese am billigsten sind. Der Bundesrat hat die letzte ... mehr lesen
Bern - Die Wettbewerbskommission (Weko) plädiert für erleichterte Parallelimporte. Sie empfiehlt dazu im Rahmen der laufenden Vernehmlassung, die so genannte Erschöpfung des Patentrechts von national auf international auszudehnen. mehr lesen 
Bei Aldi einkaufen
Das mit dem Verbot von Parallelimporten spielt keine Rolle. In Vielen Grnezregionen sind Aldi Deutschland und Hofer Österreich in der Nähe. Dann kaufen wir die Kambly-Guezli eben dort in grossen Mengen und versorgen damit die ganze Verwandtschaft in der Schweiz. Denn zusätzlich neben den 10 Prozent kann man noch die Mehrwertsteuer abziehen, ab einem Einkauf von 75 Euro. Private Parallelimporte sind zum Glück nicht verboten.
Sand in die Augen
Das mit den Patenten ist weitgehend ein Vorwand, der uns Konsumenten in die Irre führen soll. Bei den meisten Parallelimport-Verboten geht es gar nicht um Patentschutz. Die Firma Kambly, um ein Beispiel zu nennen, verkauft ihre Produkte der deutschen Aldi um 10% günstiger als der Migros. Die Migros könnte nun in Deutschland zusammen mit ALDI einkaufen. Das geht aber nicht, da sie dann ja einen Parallelimport machen müsste! Wo wäre hier ein Patent zu schützen?
Genau geht es mit den Medikamenten, denn ein Patent würde ja gar nicht verletzt, wenn ich aus Italien z. B. Voltaren einführen würde, denn das italienische Original stammt genauso von der Novartis wie schweizerische!
Mit dem Vorwand des Patentschutzes soll uns doch nur Sand in die Augen gestreut werden!
Globalisierung oder Protektionismus
Ich kann sie mir auch nur in folgender Optik erklären. Was wäre die Alternative zum Schutz für patentierte Güter, denn das sind Zölle und Verbote ja, in einer globalisierten Welt an Margen zu retten, was zu retten ist. Wenn Preisabsprachen und andere wettbewerbsverzerrenden Massnahmen fallen (und diese sind nicht nur in der Schweiz an der Tagesordnung, s. Energie-Kartelle), ergibt sich unkontrollierter Handel, Konkurrenz, was eigentlich gut für uns Konsumenten wäre. Hingegen gäbe es sicherlich viele schlaue Geschäftemacher, die z.Bsp. die Medikamente in Billiglohnländern unter nicht immer koscheren Bedingungen produzieren, übers Internet oder sonstwie vertreiben und sich den Gewinn voll einstreichen. Wenn Marken- Unternehmen Profit machen, geht viel an Dividenden, Steuern und Managergehälter weg, aber sie haben in der Regel ein grosses Interesse am langfristigen Gedeihen, investierten in Innovation und nachhaltiges Wachstum: für
kurzfristig denkende "Raubkapitalisten" in globalisierten Märkten alles unwichtige Faktoren. Willkürliche Regulierungen sind aber, da haben Sie vollkommen Recht, in der Wirtschaft generell heikel,denn sie führen zu Spekulationswellen und Fehlentwicklungen: nehmen wir doch die massiven Subventionen in Biotreibstoffe - als Resultat hungern die Ärmsten noch ärger.
Schutz der Patente
Wenn der Schutz der Patente wichtig ist, kann man sie beim internationalen Patentamt schützen lassen. Für mich ist diese Argumentation nicht nachvollziehbar.
Patente
Um was geht es eigentlich hier? Um patentgeschützte Güter, die nicht durch einen zweiten, sondern nur den offiziellen Importeur in der Schweiz verkauft werden dürfen. Patente werden da gar nicht verletzt. Novartis verkauft z. B. seine patentgeschützte medikamente in der Schweiz zu einem weitaus höheren Preis als in Italien, weshalb kann ich dann nicht das Medi aus Italien importieren? Ich verletzte doch damit keinerlei Patent. Denner hat's auch versucht. Er konnte z. B. gewisse Marken-Zahnpasta im Ausland billiger erwerben als hier über den offiziellen Importeur. Es wäre also dem Verbraucher in der Schweiz zu Gute gekommen und nirgendwo ein Patent verletzt worden. Genau so ist es mit den Autos. Wieso ist ein VW in Belgien billiger als in der Schweiz? Schaut man genau hin, sind es die Importeure, die hier geschützt werden und nicht die Patente! und in welchen Parteien haben diese das Sagen? Richtig geraten!
Komplizierte Angelegenheit
Auch Mr. Darbellay hat's sich anders überlegt, nach einem Tete a tete mit einem Pharmaboss .... Die Sache ist nicht so einfach - der Schutz der Patente ist schon noch wichtig, denn die Einnahmen werden ja auch immer wieder in R&D gesteckt. Aber Sie haben recht, eigentlich müsste man konsequent sein, genauso wie in der WTO, wo alle Schutzzölle weltweit abzuschaffen wären. Meine vernünftigere Hälfte meint immer, das sei zu extrem, in der Politik ginge nur *Salamitaktik*, ein Reiheli nach dem anderen, ja keine grossen Würfe, schon gar nicht in der Schweiz :-(((
Erstaunlich, dieses Verbot von Parallelimporten
Ausgerechnet Politiker, die nach mehr Freiheit und weniger Staat rufen, verteuern das Leben ihrer Wähler künstlich, um die Margen der Firmen zu schützen die sie, anstelle ihrer Wähler, im Parlament vertreten.
Markenanmeldung ohne böse Überraschungen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Beschwerde abgelehnt  St. Gallen - Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Schuhdesigners Christian Louboutin abgewiesen. Der Franzose wollte die von ihm kreierten Frauenschuhe mit roter ... mehr lesen
Das Markenzeichen von Louboutin: die rote Sohle.
«Wir bedauern das Missverständnis und entschuldigen uns aufrichtig bei jedem, der sich hätte verletzt fühlen können.»
Im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen  Hongkong - Die italienische Luxusmarke Gucci hat sich am Freitag für einen makabren Fauxpas im ... mehr lesen  
Zurückverfolgung soll verbessert werden  Sitten - Die Walliser Weine sollen besser zurückverfolgt werden können. Die Walliser Kantonsregierung will damit die Glaubwürdigkeit und das Image der Walliser AOC-Weine verbessern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten