Sachverhalt muss geklärt werden
Bundesanwalt ermittelt in der Nagra-Affäre
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 11:39 Uhr
Bundesanwalt Michael Lauber. (Archivbild)
Bundesanwalt Michael Lauber. (Archivbild)

Bern - In der Affäre um die Weitergabe eines internen Nagra-Papiers ist nun auch die Bundesanwaltschaft (BA) aktiv geworden. Allerdings wird vorerst lediglich der Gesamtzusammenhang der ganzen Geschichte untersucht, wie Bundesanwalt Michael Lauber gegenüber der «SonntagsZeitung» sagte.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Untersuchungen zielten in einem ersten Schritt darauf ab, abzuklären, ob es sich bei den Informationen tatsächlich um ein Geheimnis handle, sagte Lauber. Sodann müsse untersucht werden, was wirklich vorgefallen sei. Zuerst müsse der Sachverhalt klar sein.

Für weitergehende Ermittlungen im Hinblick auf eine Strafverfolgung muss laut Lauber allerdings eine Ermächtigung eingeholt werden. Diese erteile das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement nach Konsultation des betroffenen Departements.

Eine solche Ermächtigung werde in der Regel nur verweigert, wenn es sich um einen kleinen, am Rande strafrechtlichen Falle handle, der disziplinarisch geahndet werden könne.

Genannte Standorte nur «wahrscheinliches Szenario»

Nagra-Chef Thomas Ernst bestätigt in einem anderen Interview mit der «SonntagsZeitung» einmal mehr, dass die im internen Nagra-Papier genannten Atommüll-Standorte Zürich Nordost (Weinland) und Jura Ost (Bözberg AG) ein «wahrscheinliches Szenario» unter vielen sei. Dieses sei aber im «vorderen Drittel» aller Szenarien anzusiedeln.

Es liege auf der Hand, dass man nicht ein unwahrscheinliches Szenario als Referenz nehme, wenn man Kosten berechnen wolle. Die Nagra habe dasselbe Szenario ausgewählt, welches schon 2006 als Basis für eine Kostenstudie gedient habe.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE) hat die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle ... mehr lesen
Umeltschützer kritisierten den Bericht als fragwürdig.
Nagra-Verwaltungsratspräsident Pankraz Freitag. (Archivbild)
Wettingen AG - Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle ... mehr lesen
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) zieht Bilanz ihres ersten Jahres unter Michael Lauber. Der neue Leiter sieht sich für seine ... mehr lesen
Michael Lauber übernahm Anfang 2012 das Ruder.
Standortsuche für Atommüllendlager. (Symbolbild)
Bern - Die Veröffentlichung eines geheimen Nagra-Papiers zum Atommüllendlager ... mehr lesen
Bern - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) ist unabhängig und wird nicht durch die Nagra beeinflusst: Zu diesem Schluss ... mehr lesen
Eine externe Firma befragte dazu zwölf Personen, darunter Personen aus dem ENSI und der Nagra. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das Bundesamt für Energie will die Nagra künftig enger begleiten und coachen. Dies sagte Direktor Walter Steinmann vor den Medien in Bern. Ziel sei es, das Vertrauen in den Regionen wieder herzustellen. mehr lesen 
Bern - Noch in dieser Woche soll es zu einem Treffen zwischen der Geschäftsleitung der Nagra und dem Bundesamt für Energie ... mehr lesen 1
Nur noch zwei von sechs Atom-Endlagern sicher?
Bern - Die Atomabfall-Genossenschaft Nagra nennt in einem internen Papier zwei Standorte für Atommüll-Endlager: das Zürcher Weinland und Jura-Ost AG. Die Nagra will das Papier als eines von vielen möglichen Szenarien verstanden wissen. Geologieprofessor Walter Wildi zweifelt an dieser Darstellung. mehr lesen 
Bern - Der Nuklearexperte Marcos Buser ist aus Protest aus der Eidg. Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) ausgetreten. Er wirft dem Bundesamt für Energie (BFE), dem Eidg. Nuklearinspektorat (Ensi) und der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) Filz vor. mehr lesen 
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
In der ersten Phase investieren die Norweger rund 20 Millionen US-Dollar in die Suche nach Öl im unerforschten Sandino Bassin vor Nicaragua. (Im Bild: Statoil's Gudrun Plattform in der Nordsee)
In der ersten Phase investieren die Norweger ...
Norwegischer Energiekonzern wird in Mittelamerika aktiv  Managua - Der norwegische Energiekonzern Statoil sucht vor der Pazifikküste Nicaraguas nach Öl. Das Unternehmen habe vier Lizenzen für 16'000 Quadratkilometer im weitgehend unerforschten Sandino Bassin erhalten, teilte Statoil am Freitag mit. 
Wegen Ölverschmutzung  Los Angeles - Rund zehn Tage nach der Ölpest vor der Küste von Santa Barbara haben die Behörden im US-Bundesstaat Kalifornien erneut mehrere ...  
Rund 80'000 Litern Öl sind ins Meer gelaufen.
Pipeline-Betreiber sagt Massnahmen gegen Ölpest in den USA zu Los Angeles - Nach der Panne an einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat Kalifornien hat die Betreiberfirma Plains ...
Ölteppich vor Santa Barbara Los Angeles - Ein Leck an einer Pipeline hat vor der Küste von Santa Barbara im US-Bundesstaat ...
Chief Financial Officer Esa Ikäheimonen von Transocean tritt ab sofort ab.
Gründe wurden nicht genannt  Zug - Nach dem Konzernchef geht nun auch der Finanzchef: Transocean hat sich in gegenseitigem Einvernehmen und per sofort von Chief Financial ...  
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten