Vertraulicher Workshop
Bund will über Pistenausbau entscheiden
publiziert: Freitag, 20. Jul 2012 / 15:03 Uhr
Der Vorschlag findet sich in einem vertraulichen Diskussionspapier.
Der Vorschlag findet sich in einem vertraulichen Diskussionspapier.

Zürich - Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) schlägt vor, dass der Bund künftig alleine über das Pistensystem an Landesflughäfen entscheiden kann. Damit hätte der Kanton Zürich in der Frage der Pistenausbauten nicht mehr das letzte Wort.

Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
10 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorschlag findet sich in einem vertraulichen Diskussionspapier, welches das BAZL Anfang Jahr in einem Workshop zur zweiten Teilrevision des Luftfahrtgesetzes präsentierte. Eingeladen waren unter anderem Vertreter der Flughafenkantone, von Skyguide und der Luftwaffe.

Der 44-seitige Bericht ist am Freitag auf der Online-Informationsplattform Infosperber.ch publiziert worden. Darin wird unter anderem vorgeschlagen, «vom Prinzip der inhaltsleeren Konzession abzukehren» und eine «Infrastrukturkonzession» zu schaffen.

Damit wäre laut BAZL unter anderem festgelegt, «welche Kapazitäten der Flughafen bereitstellen muss, wie das Pistensystem zu gestalten und zu dimensionieren ist und wie die grundsätzlichen An- und Abflugrichtungen liegen.» Auch die Betriebszeiten wären in einer solchen Infrastrukturkonzession geregelt.

Würden derartige Bestimmungen ins revidierte Luftfahrtgesetz aufgenommen, könnte der Kanton Zürich nicht mehr abschliessend über Pistenverlängerungen entscheiden. Bislang haben der Kantonsrat und allenfalls die Stimmberechtigten das letzte Wort, falls wegen des Fluglärm-Staatsvertrages Verlängerungen nötig werden.

«Erste Ideen»

Wie BAZL-Sprecher Daniel Göring auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte, handelt es sich bei den Vorschlägen von Anfang Jahr lediglich um «erste Ideen». Diese habe man vor dem eigentlichen Gesetzgebungsprozess den massgebenden aviatischen Kreisen präsentieren wollen.

Dieses Vorgehen ist laut Göring nicht unüblich. Damit wolle man den hauptsächlich betroffenen Organisationen die Möglichkeit geben, zur grundsätzlichen Stossrichtung einer Vorlage Stellung zu nehmen.

Diese Vorschläge seien mit dem zuständigen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) nicht im Detail abgesprochen worden. «Es ist auch völlig offen, ob und in welcher Form die Ideen von Anfang Jahr in die Vernehmlassungsvorlage Eingang finden», sagte Göring weiter.

Das BAZL sei derzeit daran, den Vernehmlassungsentwurf auszuarbeiten. Anfang 2013 soll die Vorlage dann in die Vernehmlassung geschickt werden.

Kritik am Vorgehen des BAZL

Der Co-Präsident des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flugplatz Buochs NW (SBFB), Paul Mazenauer, kritisiert das Vorgehen des BAZL. Allein die «gezielt selektive Zusammenstellung» der Workshop-Teilnehmer lasse «aufhorchen», schreibt Mazenauer in einem Beitrag auf Infosperber.ch.

Mazenauer bezeichnet den Workshop als «Vorvernehmlassung», mit der man bestimmte Kreise privilegiert habe. Die kritischen Stimmen, darunter die Schutzverbände der Flughafen-Anwohner sowie der einschlägigen nationalen Umweltverbände, seien «offensichtlich schlicht unerwünscht» gewesen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Luftfahrt bewegt sich trotz hoher Kosten und Kapazitätsengpässen im internationalen Vergleich auf guter ... mehr lesen
Der Bericht beurteilt als problematisch, dass vor allem die Flughäfen Zürich und Genf sich ihren Kapazitätsgrenzen näherten.
Bern - Der Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Deutschland zum Flugverkehr ist unterzeichnet. Bundesrätin Doris ... mehr lesen
Flugzeuge dürfen im neuen Vertrag Zürich bereits ab 6.30 Uhr über Süddeutschland anfliegen.
Im September soll der Fluglärm-Vertrag unterzeichnet werden.
Berlin - Der Fluglärm-Vertrag kann unterzeichnet werden. Eine Woche nach der ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch den Staatsvertrag mit Deutschland im Fluglärmstreit gutgeheissen. Gleichzeitig hat er ... mehr lesen
Der Staatsvertrag soll im September unterzeichnet werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Nach Ansicht des Zürcher Regierungsrates hat der zwischen der Schweiz und Deutschland ausgehandelte ... mehr lesen
Verteilung des Fluglärms innerhalb der Schweiz wird Herausforderung.
Zürich - Der Staatsvertrag zum Flugverkehr zwischen der Schweiz und Deutschland tritt - sobald er ratifiziert ist - auf jeden Fall in Kraft, auch wenn die Schweiz bis 2020 keine Pisten verlängert und ihr eigenes Fluglärmproblem nicht gelöst hat. Das letzte Wort haben dabei die Zürcher. mehr lesen 
Bern - Im Fluglärmstreit zwischen Deutschland und der Schweiz ist ein Durchbruch gelungen. Die Delegationen der beiden Länder ... mehr lesen
Bundesrätin Doris Leuthard muss den Staatsvertrag noch unterzeichnen.
Wer zu spät kommt, muss mehr bezahlen!
Der Staatsvertrag, den Leuenberger damals aushandelte, wäre optimal gewesen. Wer hat ihn zu Fall gebracht? Na, dreimal dürft ihr raten!
Der nun ausgehandelte Vertrag in vielen Punkten schlechter als der Leuenbergers, weil man mit den Deutschen einfach nicht ein solches Hin- und Her veranstalten sollte. Pacta sunt servanta! Wer will auch diesen letzten Versuch zu Fall bringen? Dreimal dürft ihr raten!
Ein neuer, dritter Vertrag wird es nicht mehr geben, das dürfte wohl allen klar sein. Sollte es gegen alle Vernunft trotzdem zu einem dritten Abkommen kommen, dann dürfte das noch einmal mit schlechteren Bedingungen für den Flughafen enden, denn bald werden die Deutschen eine Rot/Grüne Bundesregierung haben, bekanntlich haben die grundsätzlich keine grossen Interessen an Flughäfen.
Wer schadet hier wieder einmal aus reinen Parteiinteressen der Schweiz? Na, nun muss man aber gar nicht raten, es sind immer die gleichen Retter der Schweiz, die immer von Härte reden und vor islamischen Generälen…, na, lassen wir das für heute einmal. Sturheit würde ich das nennen, hirnlose Sturheit. Bei denen ist es immer so, „Härte kommt vor Können!“ Zuerst das Porzellan zerschlagen, dann den Leim zum Flicken kaufen.
Aber es besteht Hoffnung, einzelne Vertreter dieser selbst ernannten Retter der Nation sehen bereits den Fehler des abgelehnten EWR-Vertrages ein! Welche eine grosse Erkenntnis nach so vielen Jahren!
Man soll eben nie Hoffnung aufgeben, selbst die hartgesottensten Konservativen können Fehler einsehen, es dauert aber eben meist bis die Züge abgefahren sind. Ich meine, man kann sich in der heutigen Zeit nicht so viel Zeit bis zum Einsetzen von Vernunft und Erkenntnis erlauben.
Ins Stammbuch der „Retterpartei“ sei geschrieben: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“
Kompetenzzentrum für Helikopterflüge
In diesem Jahr nahm die Zahl der kontrollierten Flüge erstmals wieder jeden Monat konstant zu.
In diesem Jahr nahm die Zahl der kontrollierten Flüge erstmals wieder ...
Flugsicherung  Genf - Die Schweizer Flugsicherung Skyguide hat im ersten Halbjahr 2015 564'377 Flüge nach Instrumentenflugregeln kontrolliert. Dies sind gut 10'000 Flüge mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (plus 1,8 Prozent). 
Ferienverkehr  Zürich - Für die einen fangen die Ferien ...
Auch beim Sicherheitscheck habe es keine grösseren Wartezeiten gegeben.
Wieder Staus am Gotthard und an Grenze zu Italien Göschenen UR - Wer per Auto in Richtung Süden reisen will, muss sich auch am Samstag vor dem ...
Ab 5.30 Uhr meldete der Verkehrsdienst Viasuisse bereits rund sieben Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)
Mehrere Opfer  Tokio - Mitten in einem Wohngebiet am Rande der Millionen-Metropole Tokio ist ein Kleinflugzeug abgestürzt und hat drei Menschen in den Tod ...  
Titel Forum Teaser
Hillary Clinton gibt erneuerbaren Energien eine Zukunft.
Green Investment Ehrgeizige Ziele für erneuerbare Energien Washington - Die US-Präsidentschaftsbewerberin ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FUJI JUKOGYO KABUSHIKI KAISHA Logo
27.07.2015
27.07.2015
23.07.2015
WP WATCHESPEDIA Logo
23.07.2015
zeiTraum Logo
23.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 15°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 18°C 29°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten