Wegen Franken-Aufwertung
Bund verliert Millionen
publiziert: Donnerstag, 5. Feb 2015 / 12:14 Uhr
Der Bund sieht einem Verlust entgegen.
Der Bund sieht einem Verlust entgegen.

Bern - Dem Bund entgehen wegen der Aufhebung des Mindestkurses mehrere Millionen Franken. Grund dafür ist, dass die Devisen für geplante Ausgaben in Fremdwährungen jeweils im Jahr zuvor gekauft werden. Hätte der Bund Euro zum aktuellen Kurs gekauft, hätte er 60 bis 90 Millionen Franken sparen können.

4 Meldungen im Zusammenhang
Philipp Rohr, Sprecher der Eidgenössischen Finanzverwaltung (EFV), bestätigte auf Anfrage einen Bericht der Sendung «Heute Morgen» von Schweizer Radio SRF. Die Idee hinter den frühzeitigen Devisenkäufen sei, dass damit die Budgettreue und die Planbarkeit erhöht werde, sagte er.

Jeweils im ersten Halbjahr melden die verschiedenen Verwaltungseinheiten der Bundestresorerie, welche Ausgaben in Fremdwährungen sie im nächsten Jahr planen. Bedeutende Posten sind laut Rohr beispielsweise der Beitrag der Schweiz an das EU-Forschungsprogramm, Pflichtbeiträge an internationale Organisationen oder Rüstungsbeschaffungen.

Über den Betrag dieser Ausgaben schliesst der Bund mit einer Bank ein so genanntes Termingeschäft ab. Zu einem gewünschten Zeitpunkt im folgenden Jahr erhält er dann Fremdwährungen zu dem im Voraus festgelegten Kurs. Das kann Auswirkungen in beide Richtungen haben, wie Rohr betont: «Wenn sich der Franken aufwertet, zahlen wir etwas mehr, wenn er sich abschwächt, etwas weniger.»

«Langfristig ausgeglichen»

Wie die Bilanz bis Ende Jahr ausfällt, ist noch unklar. Zudem steht den möglichen Verlusten auf Euro ein Gewinn auf Dollar gegenüber. Dieser sei letztes Jahr zu 90 Rappen gekauft worden, heute würde er über 92 Rappen kosten, wie der EFV-Sprecher sagte. «Langfristig sollte sich das ausgleichen.» Ausserdem sei es nicht Aufgabe des Bundes, Wechselkursschwankungen vorauszusehen und mit Devisen zu spekulieren.

Der Umfang der Termingeschäfte ist im Verhältnis zum Bundesbudget überschaubar. Im Rahmen des Budgets 2015 wurden 360 Millionen Franken abgesichert, hinzu kommen 240 Millionen Franken für Spezialgeschäfte. Die total 600 Millionen Franken machen rund 1 Prozent des Bundesbudgets aus.

Die Bundestresorerie sichert Fremdwährungsgeschäfte in Euro und Dollar seit 1998 systematisch ab. Als Grund dafür werden im Tätigkeitsbericht 2013 die starken Wechselkursschwankungen der letzten Jahre angegeben.

Auch SRG kaufte für 1,20 Franken

Die SRG sitzt im gleichen Boot wie der Bund. Auch sie hat den Euro-Wechselkurs für 2015 bei 1,20 Franken abgesichert, wie SRG-Sprecher Daniel Steiner Medienberichte bestätigte. Dadurch entstehe kein Verlust gegenüber dem Budget, es könne aber auch kein Gewinn wegen des sinkenden Euro-Kurses realisiert werden, sagte er.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach Ansicht des Direktors ... mehr lesen
Serge Gaillard, Direktors der Finanzverwaltung: «Wir backen künftig kleinere Brötchen.»
Sydney - Ein Thema dominiert die Sonntagspresse: Das Ende des ... mehr lesen
«Zentralschweiz am Sonntag»: Radikal schlechtere Konjunkturaussichten für die Schweiz gibt es nur, wenn der Euro nach der Aufhebung des Mindestkurses dauerhaft unter 1.10 Franken fällt.
Fast 50 Prozent der Ausgaben entfielen 2012 auf die obligatorische Schule vom Kindergarten bis zur 9. Klasse.
Neuenburg - Bund, Kantone und Gemeinden haben 2012 etwas mehr in die Bildung investiert, insgesamt fast 35 Milliarden Franken. Der Anteil der Bildungsausgaben an den gesamten ... mehr lesen
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der ... mehr lesen  
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Volvo Car
Startup News Damit Start-ups und KMUs richtig durchstarten können, sind sie für die Finanzierung des Fuhrparks auf flexible Lösungen angewiesen. Dafür hat der ... mehr lesen
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ALPENSAGEN.CH Logo
22.06.2018
22.06.2018
22.06.2018
22.06.2018
NUTRADERM Logo
22.06.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 15°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten