Informationsaustausch soll verbessert werden
Bund schlägt schärfere Weinkontrolle vor
publiziert: Mittwoch, 23. Mrz 2016 / 18:18 Uhr
Der Anspruch des Bundesamtes ist es, dass das, was auf der Weinetikette steht, tatsächlich dem Flascheninhalt entspricht. (Symbolbild)
Der Anspruch des Bundesamtes ist es, dass das, was auf der Weinetikette steht, tatsächlich dem Flascheninhalt entspricht. (Symbolbild)

Bern - Die Fälle von Weinpanscherei in den letzten Jahren rufen nun auch den Bund auf den Plan. In einem Bericht schlägt das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) vor, die Kontrollen und den Informationsaustausch zwischen Bund und Kantonen zu verbessern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Bericht reagiert der Bund auf Skandale wie die Affäre um den Weinhändler Dominique Giroud. Dieser wurde unter anderem beschuldigt, zwischen 2006 und 2009 über 350'000 Liter Wein unerlaubt gemischt zu haben.

Das Verfahren gegen Giroud wurde zwar später eingestellt. Trotzdem verständigten sich die Schweizer Weinhandelskontrolle und die Kantonschemiker auf einen besseren Datenaustausch und gemeinsame Kontrollen. Aktiv wurden auch einzelne Kantone.

Der Bericht des BLW bestätigt nun die bekannten Lücken bei der Weinkontrolle. Einer effizienten und wirksamen Kontrolle im Wege stehen vor allem die verzettelte Struktur der Kontrollorgane und das nicht mehr zeitgemässe Informatiksystem.

Oberaufsicht des Bundes soll ausgebaut werden

Grosse Unterschiede zwischen den Kantonen macht der Bericht bei der Weinlesekontrolle aus, die das Traubengut vom Rebberg bis zum Abpressen im Kelterbetrieb abdeckt. Einige Kantone verfügten über ein wirkungsvolles System, während andere Lücken aufwiesen, heisst es in dem Bericht. Das BLW schlägt deshalb vor, die Oberaufsicht des Bundes in diesem Bereich auszubauen.

Bei der Weinhandelskontrolle, die von der Weinproduktion bis zum Verkauf an den Endkunden reicht, nehmen gleich sieben Stellen die Kontrollaufgaben wahr. Aus Sicht des BLW sollten die Inspektionstätigkeiten in einem einzigen Organ auf nationaler Ebene zusammengefasst werden.

Gestützt auf den Bericht konkretisiert das BLW nun mögliche Massnahmen. Diese würden frühestens 2018 in Kraft treten. Der Anspruch des Bundesamtes ist dabei klar: «Auch in Zukunft muss garantiert werden, dass das, was auf der Weinetikette steht, tatsächlich dem Flascheninhalt entspricht.»

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 drei Millionen Liter weniger Wein getrunken als im Vorjahr. Verantwortlich dafür ... mehr lesen
Insgesamt wurden im letzten Jahr schweizweit knapp 50 Millionen Liter Rotwein getrunken.
Giroud hatte Umsatz seines damaligen Unternehmens Giroud Vins SA nicht angegeben. (Archivbild)
Sitten - Das Bezirksgericht Sitten hat den Walliser Weinhändler Dominique Giroud wegen Abgabebetrug und ... mehr lesen
Sitten - Der Walliser Weinhändler Dominique Giroud hat sich am Donnerstag wegen nicht bezahlter Mehrwertsteuer vor dem ... mehr lesen
Das Urteil folgt nächste Woche.
Die Kuh «Gentiane» von Dominique Giroud wurde im Jahr 2012 als Königin bei den Kuhkämpfen erkoren. (Symbolbild)
Lausanne - Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Weinhändlers ... mehr lesen
Bern - Der Walliser Weinhändler Dominique Giroud hat nach Auffassung der ... mehr lesen
Walliser Weinhändler hat keinen Wein gepanscht - die Untersuchungen wurden eingestellt.
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den tiefen Preisen nicht mehr möglich. Als Massnahmen schlägt die Branche eine zusätzliche Absatzförderungsoffensive und Exportsubventionen vor. 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten