Bund weitet Sanktionen gegen den Iran aus
Bund erweitert Sanktionen gegen Iran und erlaubt Öl-Geschäfte
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 16:24 Uhr
Der Ölhandel mit dem Iran wird nicht gestoppt aber es wurde eine Meldepflicht verhängt. (Symbolbild)
Der Ölhandel mit dem Iran wird nicht gestoppt aber es wurde eine Meldepflicht verhängt. (Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat hat die Sanktionen gegenüber dem Iran ausgeweitet. Die Schweiz schliesst sich damit zum grossen Teil den von der EU verhängten Massnahmen an. Geschäfte mit Erdöl werden im Gegensatz zur EU nicht untersagt, aber einer Meldepflicht unterstellt.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
5 Meldungen im Zusammenhang
Den Ausschlag dafür hätten aussenpolitische Gründe gegeben, teilte das Volkswirtschaftsdepartement am Donnerstag mit. Die verschärften Sanktionen wurden vom Bundesrat am Mittwoch beschlossen, sie treten am (morgigen) Freitag in Kraft.

Der Meldepflicht unterstehen die Einfuhr, der Kauf, der Verkauf und der Transport von iranischem Erdöl, Erdölprodukten und petrochemischen Produkten sowie damit zusammenhängende Finanz- und Versicherungsgeschäfte.

Ölgeschäfte dem SECO melden

Diese Geschäfte müssen neu dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) gemeldet werden. Gemeldet müssen zudem Lieferungen von neuen Banknoten und Münzen an die iranische Zentralbank.

Untersagt sind ab Freitag die Lieferung von Ausrüstungsgütern für die petrochemische Industrie im Iran sowie Finanzierungen in diesem Bereich. Verboten sind weiter der Kauf und Verkauf von Edelmetallen und Diamanten an und von staatlichen Stellen des Irans.

Finanzsanktionen gegen Dutzende Personen

Weiter wurden Lieferungen von Ausrüstungen zur Überwachung von Internet und Telefon unterbunden. Auch für Bargeldzahlungen bestehen Einschränkungen. Die Listen der Güter, die zivil und militärisch verwendet werden können - die Ausfuhr in den Iran ist verboten oder bewilligungspflichtig - hat der Bundesrat angepasst.

Gegen 78 Personen hat der Bundesrat Finanzsanktionen beschlossen. Diesen Menschen werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen, schrieb das EVD zur Begründung.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Teheran - Nach dem Beschluss der EU-Aussenminister vom Montag, die Sanktionen gegen den Iran auszuweiten, hat die EU die Beschlüsse im Detail publiziert. Auf der Liste befindet sich auch eine in der Schweiz ansässige Tochtergesellschaft der iranischen Ölgesellschaft. mehr lesen 
Luxemburg - Die EU-Aussenminister haben im Atomstreit mit dem Iran die Sanktionen deutlich verschärft. Dies teilte der deutsche ... mehr lesen
Guido Westerwelle teilte dies heute in Luxemburg mit. (Archivbild)
Für den Gesamtmonat Juli hatte die OPEC die iranische Ölproduktion mit 2,8 Millionen angegeben. (Symbolbild)
Bagdad - Der Irak hat seine Erdölförderquote offenbar erhöht und ist damit zum zweitgrössten Ölproduzenten in der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) ... mehr lesen
Teheran - Seit dem (heutigen) Sonntag ist das Öl-Embargo der EU gegen den Iran in Kraft. Die Europäer wollen damit erreichen, den ... mehr lesen 1
Der Iran habe schon neue Käufer für ihr Öl gefunden.
Obama stimmt Verschärfung von Sanktionen gegen Iran zu.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat einer vom Kongress ... mehr lesen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Die weltweit stärkste Windturbine entsteht. (Symbolbild)
Die weltweit stärkste Windturbine entsteht. (Symbolbild)
Green Investment Grösserer Windpark geplant  Zürich - Der Technologiekonzern ABB ist am Bau der stärksten Windturbine der Welt mit beteiligt. Das Schweizer Unternehmen liefert für einen Offshore-Windpark in der irischen See 40 Transformer.  
Justiz erhöht Druck auf Lula und Roussef  Brasília - Brasiliens Generalstaatsanwalt nimmt bei den Ermittlungen im Petrobras-Korruptionsskandal führende Politiker wie Ex-Präsident Luiz Inácio ...  
Gegen Lula gibt es bereits Ermittlungen wegen einer möglichen Begünstigung durch einen Baukonzern.
Was passiert mit Lulas Ministeramt? Rio de Janeiro - Die brasilianische Regierung hat beim Obersten Gerichtshof Berufung ...
Bundesrichter verhindert Lula als Stabschef Brasília - 40 Minuten nach der feierlichen Einführung von Ex-Präsident Luiz ...
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten ...   2
Titel Forum Teaser
Elektroautos sind auf dem Vormarsch.
Green Investment Tesla drückt bei Produktion aufs Gaspedal Palo Alto - Der Elektroauto-Hersteller Tesla will ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
04.05.2016
04.05.2016
04.05.2016
03.05.2016
03.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 3°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten