Schlussbericht
Brunetti-Gruppe kritisiert Verschuldungsanreize im Steuersystem
publiziert: Freitag, 5. Dez 2014 / 14:24 Uhr
Aymo Brunetti wird dem Bundesrat auch in Zukunft Empfehlungen unterbreiten. (Archivbild)
Aymo Brunetti wird dem Bundesrat auch in Zukunft Empfehlungen unterbreiten. (Archivbild)

Bern - Die Finanzplatz-Expertengruppe unter Leitung von Aymo Brunetti hat am Freitag ihren Schlussbericht veröffentlicht. Unter anderem empfiehlt sie, die Anreize zur Verschuldung im Schweizer Steuersystem zu überprüfen. Die heutigen Anreize betrachten die Experten als Risiko für das Finanzsystem.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hatte die erste Brunetti-Gruppe Ende 2012 eingesetzt, als der Finanzplatz zunehmend unter Druck geraten war. Er beauftragte sie, losgelöst vom Tagesgeschäft die Rahmenbedingungen des Finanzplatzes zu analysieren und Vorschläge abzuleiten. Im Herbst vor einem Jahr setzte er eine breiter abgestützte Nachfolgegruppe ein.

Für Aufregung sorgte die Brunetti-Gruppe, als sie im Sommer 2013 dem Bundesrat empfahl, das Bankgeheimnis gegenüber anderen Staaten aufzuheben und auf den automatischen Informationsaustausch zu setzen. Der Bundesrat folgte der Empfehlung. Inzwischen haben sich die Wogen etwas geglättet, doch der Schweizer Finanzplatz bleibt unter Druck.

Nulltoleranz gegenüber Steuerhinterziehung

Die bis heute nicht ausgestandene globale Finanzkrise und die Reaktionen darauf hätten zu einer Umwälzung der Rahmenbedingungen geführt, heisst es im Bericht. Nicht zuletzt die weltweit knappen Staatskassen hätten Anpassungen der Steuerpolitik zu einem prioritären Thema gemacht.

«Der unmittelbarste Trend ist dabei die faktische Nulltoleranz gegenüber Steuerhinterziehung- oder betrug», schreibt die Expertengruppe. Gleichzeitig nehme der Standortwettbewerb um günstige Rahmenbedingungen für Finanzdienstleister zu. Steuerliche Eigenheiten in der Schweiz wie die Verrechnungssteuer wögen zunehmend schwer. Der Schweizer Kapitalmarkt sei aus steuerlichen Gründen wenig attraktiv.

Verrechnungssteuer reformieren

Die Expertengruppe bekräftigt denn auch ihre frühere Empfehlung, die Verrechnungssteuer zu reformieren. Der Bundesrat hat bereits angekündigt, dass er das Schuldnerprinzip durch das Zahlstellenprinzip ersetzen will. Die Experten empfehlen, für inländische Bankkunden als Sicherungsdispositiv in der Schweiz weiterhin eine Quellensteuer zu erheben und auf eine Residualsteuer zu verzichten.

Weiter soll der Bundesrat eine Entschädigung der Banken für die entstehenden Kosten prüfen und den Wechsel zum Zahlstellenprinzip auf die geplante Einführung des automatischen Informationsaustauschs abstimmen. Sonst könnten Schweizer Steuerpflichtige versucht sein, nicht deklariertes Vermögen ausländischen Banken anzuvertrauen und die Steuersicherung zu unterlaufen.

Anreize für Verschuldung überprüfen

Eine weitere Empfehlung betrifft die Verschuldungsanreize im Schweizer Steuersystem. Die heutigen Anreize könnten mit Blick auf die Stabilität des Finanzsystems problematisch sein, heisst es im Bericht. Sollten Schuldner in einer Krise nicht mehr in der Lage sein, ihre Schulden bei den Banken zu bedienen, würde dies zu Verlusten führen, welche die Stabilität einzelner Banken oder des Finanzsystems insgesamt bedrohen könnten.

Besonders ausgeprägt sind die Verschuldungsanreize bei der Finanzierung des Wohneigentums. Schuldzinsen können vom Einkommen abgezogen werden, während Kapitalgewinne im Privatvermögen steuerbefreit sind. Viele Schweizer Haushalte amortisieren daher ihre Hypotheken nicht oder nur reduziert. Massnahmen dagegen sind auch im Parlament ein Thema, der Nationalrat hat eine Motion dazu angenommen.

Doppelbesteuerung vermeiden

Der Brunetti-Bericht thematisiert ausserdem die Finanztransaktionssteuer, die in verschiedenen Staaten eingeführt wurde oder geplant ist. Die Schweiz sei direkt davon betroffen, schreiben die Experten. Sie empfehlen dem Bundesrat, sich international gegen eine extraterritoriale Wirkung der Steuer auszusprechen. Sollte dies nicht gelingen, sollte die Schweiz durch Abkommen oder unilaterale Massnahmen Doppelbesteuerungseffekte vermeiden.

Mit der Bankenregulierung gegen die «Too-big-to-fail»-Problematik ist die Expertengruppe grundsätzlich zufrieden. Sie empfiehlt aber einige Anpassungen, um die implizite Staatsgarantie für Grossbanken wirklich zu beseitigen. Ausserdem soll der Bundesrat prüfen, auch von ausgewählten nicht systemrelevanten Banken Krisenvorbereitungen und -pläne einzufordern.

Marktzutritt verbessern

Weiter sorgt sich die Expertengruppe um den Marktzutritt für Schweizer Banken. Der Bundesrat soll sich darum bemühen, diesen zu wahren und zu verbessern. Beim Übergang zum automatischen Informationsaustausch soll «die positive Wahrnehmung des Finanzplatzes durch eine aktive Kommunikation verstärkt werden».

Der Bundesrat hat den Bericht am Freitag zur Kenntnis genommen, wie er mitteilte. Er werde ihn nun analysieren und Schlüsse daraus ziehen. Das Mandat der Expertengruppe läuft Ende Jahr aus. Künftig soll aber ein Beirat mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Behörden dem Bundesrat Empfehlungen unterbreiten. Der Beirat wird ebenfalls von Aymo Brunetti präsidiert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bei der Verrechnungssteuer ... mehr lesen
Ein Vorschlag des Bundesrats. (Symbolbild)
Der Bundesrat setzt definitiv auf den automatischen Informationsaustausch.
Bern - Der Bundesrat verzichtet vorläufig darauf, die Sorgfaltspflichten für Banken zu verschärfen. Er setzt stattdessen auf den automatischen Informationsaustausch. Bis dieser mit ... mehr lesen
Bern - Nun steht fest, welche Bankenvertreter in der vom Bundesrat eingesetzten erweiterten Finanzplatz-Expertengruppe sitzen. Das Finanzdepartement (EFD) hat heute die personelle Zusammensetzung der Gruppe bekannt gegeben. mehr lesen 
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der Banken. Da die Banken trotz Kritik nicht genug unternehmen, schaltet der Preisüberwacher das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.03.2017
24.03.2017
Coaching Interactionnel Logo
24.03.2017
24.03.2017
23.03.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 12°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten