Windenergievorhaben der Regierung drastisch gekürzt
Brasilien: Krise bremst saubere Energien aus
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2016 / 22:46 Uhr
Windprojekte in Brasilien, die einen Auftrag durch öffentliche Ausschreibungen bekommen, werden beträchtlich reduziert. (Symbolbild)
Windprojekte in Brasilien, die einen Auftrag durch öffentliche Ausschreibungen bekommen, werden beträchtlich reduziert. (Symbolbild)

Brasilia - Brasiliens Industrie für erneuerbare Energien wird durch die Wirtschaftskrise im eigenen Land stark beeinträchtigt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Jahren des Wachstums, welches die grösste südamerikanische Volkswirtschaft zum zehntgrössten Windmarkt weltweit gemacht hat, folgt nun der Abschwung. Für 2016 wurde die Zahl der erwarteten Windprojekte bereits deutlich gesenkt.

Ambiotinierte Ziele aufgegeben

Windprojekte, die einen Auftrag durch öffentliche Ausschreibungen bekommen, werden reduziert. Einem «Bloomberg»-Bericht sollen 2016 nicht einmal Anlagen über zwei Gigawatt realisiert werden. 2013 lag dieser Wert noch bei 4,6 Gigawatt. Rund drei Gigawatt aus Projekten, die sich bereits in Entwicklung befinden, werden in diesem Jahr ans Netz gehen. Das ist ein Gigawatt weniger als erwartet.

10,8 Prozent Inflation, ein Wertverlust der lokalen Währung um 35 Prozent sowie das Zika-Virus wirken sich negativ auf erneuerbare Energieprojekte aus. Dabei war die saubere Energie eine der wenigen Erfolgsgeschichten Brasiliens in den vergangenen Jahren. Die Regierung verfolgte ambitionierte Wachstumsziele, um die Energiekapazitäten zu erhöhen, ohne dabei fossile Brennstoffe zu nutzen. «Diese Ziele werden nun schwerer zu erreichen sein», meint Marcelo Girao von der Bank Itaú, Spezialist für Projektfinanzierungen im Energiebereich.

Ratingagenturen stufen Land herab

Bis 2030 sollen regenerative Energien rund 23 Prozent am gesamten Strombedarf ausmachen. Bis 2025 will die Regierung zudem seine CO2-Emissionen um 37 Prozent im Vergleich zu 2005 reduzieren. 2014 machte der Anteil der Energie aus Solar, Wind und Biomasse neun Prozent des Gesamtenergiebedarfs aus. Durch die sich zuspitzende ökonomische Krise hat die Regierung jedoch jede Unterstützung für den erneuerbaren Energiesektor auf Eis gelegt. Anreize zur Förderung erneuerbarer Energie fehlen somit.

Das hat auch damit zu tun, dass Moody's die Kreditwürdigkeit Brasiliens in der vergangenen Woche gleich um zwei Stufen hinuntergesetzt hatte - und damit auf Standard & Poor's sowie Fitch reagierte, die bereits zuvor Brasilien auf «Junk»-Niveau degradierten. Damit wurde die Finanzierung staatlich geförderter Projekte ganz erheblich erschwert.

Ein weiteres Problem sind die neuen Leitungen, die gebraucht werden, um die saubere Energie ans Stromnetz zu bringen. Rund 220 beziehungsweise 60 Prozent aller Projekte sind hinken hinter dem eigentlich vorgegebenen Zeitplan zurück. Vor allem fehlende Umweltlizenzen erschweren den Bau in den meisten Fällen. Und ein Anwachsen erneuerbarer Energien ohne dazugehöriger Leitungssysteme ist unmöglich, meint Girao abschliessend.

(asu/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Rio De Janeiro - In Folge der Katastrophe im japanischen AKW Fukushima kehrt auch Brasilien der Atomenergie den Rücken und will stattdessen auf Windenergie setzen. ... mehr lesen
Wind-Strom kostet in Brasilien nur etwa ein Viertel von Solar-Strom.
Beat Gerber ist Referent des Präsidenten für Öffentlichkeitsbelange an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Brasilien und Rio de Janeiro symbolisieren die grossen UN-Konferenzen für eine nachhaltige Entwicklung und eine postfossile Zukunft. Das grösste Land in Südamerika mit 190 ... mehr lesen
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur «Konsolidierung unseres Büro-Netzwerks» an.
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur ...
«Mit grossem Bedauern» geschlossen  Panama-Stadt - Knapp acht Wochen nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» hat die Finanzkanzlei Mossack Fonseca die Aufgabe ihrer Büros in drei britischen Steuerparadiesen angekündigt. Die Büros in Jersey, Isle of Man und Gibraltar würden «mit grossen Bedauern» geschlossen. 
Almodóvar und die «Panama Papers» in Cannes Cannes - Die «Panama Papers» bringen Regisseur Pedro Almodóvar in Erklärungsnot. Dass er auf der Liste ...
Journalistenkonsortium veröffentlicht Rohdaten zu «Panama Papers» Washington/Panama-Stadt - Berichte über Hunderttausende ...
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ...  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
An den Märkten war zuletzt kaum noch mit einer raschen Anhebung gerechnet worden.
US-Notenbanker sprechen eine Zinserhöhung durch Washington - Die US-Notenbank Fed fasst bei starken Anzeichen für einen stabilen Aufschwung eine Zinserhöhung im Juni ins ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Basel 16°C 25°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Bern 16°C 24°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bedeckt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten