Top-Verdiener zwar Männer, doch Frauen machen im Schnitt mehr Profit
Börsencrash: Mehr Maklerinnen würden vorbeugen
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 16:43 Uhr
Männer agieren im Börsengeschäft mit mehr Risiko.
Männer agieren im Börsengeschäft mit mehr Risiko.

Leicester - Die Finanzwelt braucht mehr Frauen im Maklerberuf. Denn das könnte helfen, wirklich üble Crashes zu vermeiden, so Ökonomen der University of Leicester.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ihre Studie «The Role of Hormones in Financial Markets» zeigt zudem, dass Maklerinnen im Schnitt mehr Profit machen. Die Top-Verdiener sind allerdings Männer. Das liegt jedoch nicht an grösserer Kompetenz, sondern an grösserer Bereitschaft, selbst übertriebene Risiken einzugehen - und dabei manchmal einfach nur Glück zu haben. Die Entlohnungsmodelle der Branche scheinen überholt.

Testosteron im Glück

«Bonusregelungen im Finanzbereich belohnen üblicherweise die besten Performer und führen oft dazu, dass viele andere Makler gefeuert werden - möglicherweise auch manche, die kleine Gewinne machen», sagt Daniel Ladley, Lektor für Finanzwirtschaft in Leicester. Das kommt in der Regel Männern zugute, die dank hohem Risiko und Glück am meisten Profit gemacht haben. Dabei sind der Studie zufolge Frauen langfristig die besseren Makler. Denn sie sorgen seltener für Verluste und machen zuverlässiger Geld - zwar regelmässig, aber überschaubar.

Frühere Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass Steroidhormone wie Testosteron die Bereitschaft auch zu irrationalen Risiken fördern. Zudem war bekannt, dass sich der Hormonhaushalt auf die Leistung von Maklern auswirkt. Die aktuelle Studie hat mittels Computermodell untersucht, welche Effekte das auf den gesamten Finanzmarkt hat. «Die besser performenden männlichen Makler in den Experimenten waren nicht kompetenter, sie haben grössere Gewinne gemacht, indem sie ihr Glück erzwingen - durch sinkende Risikoaversion und erhöhte Investments als Reaktion auf Profite», so Ladley. Eben diese übersteigerte Risikobereitschaft kann freilich ebenso gut nach hinten losgehen.

Höherer Frauenanteil nötig

Maklerinnen springen auf solche - bisweilen nur vermeintlichen - Chancen nicht im gleichen Mass an. «Sie machen also seltener extreme Gewinne, verlieren aber weniger Geld», erklärt der Wissenschaftler. Zwar steigt der Studie zufolge mit dem Anteil weiblicher Makler sogar die Volatilität der Finanzmärkte, aber wirklich spektakuläre Crashes werden seltener. Es wäre also durchaus von Vorteil, den Frauenanteil in der Finanzbranche und speziell dem Maklerberuf zu steigern. Das freilich dürfte ein Umdenken in Sachen Verdienstmodelle erfordern - «ein Abgehen von hohen Boni für die Best-Performer hin zu einem System, das beständige Gewinne besser belohnt», meint Ladley.

Direkt zur Untersuchung

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Heute feiern wir den internationalen Weltfrauentag. Ein Hoch auf die Erfindungen und revolutionären Geschichten von und ... mehr lesen
Am heutigen Weltfrauentag lassen wir die Muskeln spielen.
Beratung, Entwicklung und Betrieb von Informations- und Handelssystemen ...
Online Broker, Finanzdienstleister
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Alibaba machte nur vage Angaben zum Inhalt der Untersuchungen.
Alibaba machte nur vage Angaben zum Inhalt ...
Verstösse gegen Wertpapiergesetze?  New York - Der chinesische Online-Riese Alibaba ist ins Visier der US-Regulierer geraten. Die Börsenaufsicht SEC habe Ermittlungen eingeleitet, um mögliche Verstösse gegen Wertpapiergesetze zu prüfen, räumte das an der New Yorker Börse notierte Unternehmen am Mittwoch ein. 
Alibaba erstmals mit Gewinnrückgang Peking - Der grösste chinesische Online-Händler Alibaba hat erstmals einen Gewinnrückgang erlitten. Das ...
Alibaba schaut sich immer mehr nach Möglichkeiten im Ausland um.
Grossaktionär verkauft Aktienpaket  Bern - Der grösste Aktionär der Pharma- und Apotheker-Firma Galenica hat seine Beteiligung deutlich verringert: Statt 25 Prozent hält Sprint ...  
Galenica steht vor der Aufspaltung.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Sehr, sehr traurig... Für den Jorian ist eine Redaktion eine Anstalt, die Zenzur immer dann ... Mo, 06.06.16 21:11
  • mcdale aus St. Gallen 106
    Pech aber auch Mit den Freidenkern wollte man unabhängig erscheinen, vergass aber ... Fr, 03.06.16 11:36
  • Pacino aus Brittnau 730
    Gute, unzensierte Plattform . . . . . . es ist echt schade darum. Klar wurden gelegentlich Blogger auch ... Fr, 03.06.16 09:19
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 13
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=25