Blogs und Tweets bedrohen den Boulevard
publiziert: Montag, 6. Feb 2012 / 17:26 Uhr
Das Ende der Klatsch-und-Tratsch-Berichterstattung in Printmedien ist aber nicht zu sehen.
Das Ende der Klatsch-und-Tratsch-Berichterstattung in Printmedien ist aber nicht zu sehen.

London - Dass sich Zeitungen zunehmend gegen Konkurrenz aus dem Internet behaupten müssen, ist längst bekannt. Dass es den Wettbewerb zwischen neuen und alten Medien bei Tratsch-und-Klatsch-Nachrichten gibt, ebenfalls.

Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie schlimm es um die sogenannte «Yellow Press» wirklich bestellt ist, überrascht aber doch. Dominic Mohan, Chefredakteur der britischen «The Sun», beschwerte sich vor einem Ausschuss des Parlaments über hinderliche Privatsphäre-Bestimmungen, die Printprodukte benachteiligen und den Untergang einer ganzen Produktgattung bedingen.

«Die Aussagen des Sun-Chefredakteurs sind eher unter dem Gesichtspunkt 'Angriff ist die beste Verteidigung' zu sehen. Eine grundsätzliche Diskrepanz bei der Regulierung von Inhalten ist zwischen traditionellen- und Online-Medien durchaus erkennbar. Das Ende der Klatsch-und-Tratsch-Berichterstattung in Printmedien sehe ich auf absehbare Zeit nicht. Das hängt aber auch vom Ausmass des Strukturwandels der Medien ab», sagt Fritz Hausjell vom Institut für Publizistik der Universität Wien.

Weniger Freiheiten

Mohan gab in seiner Aussage am vergangenen Donnerstag zu Protokoll, dass der Schutz der Privatsphäre, den traditionelle Medien beachten müssen, ein Hauptgrund für den bevorstehenden Untergang der Klatschpresse ist. Blogs und Social-Media-Seiten, die solchen Auflagen nicht unterliegen, können dadurch über Skandale berichten, die für die eingesessenen Medien Tabu seien. Dadurch käme es zu einem Abfluss von Lesern und Werbegeldern in Richtung Internet. «Wir kämpfen mit sozialen Medien um Augenpaare», so der Chefredakteur.

«Die meisten Gesellschaften haben sich dazu entschlossen, die Persönlichkeitsrechte extensiv zu schützen. Personen im öffentlichen Interesse sind ein Sonderfall. Sie profitieren auch von der erhöhten Aufmerksamkeit. Bekannte Persönlichkeiten, die ihr privates vom öffentlichen Leben trennen wollen, haben das Recht, das zu tun», so Hausjell.

Dass auch Prominente selber teilweise sehr freizügig mit privaten Informationen umgehen, hat Mohan nicht erwähnt. Der Yellow-Press bleibt oft nichts anderes übrig, als Privatfotos, die Prominente via Twitter oder anderen Kanälen gepostet haben, nachzudrucken. Die sozialen Medien geben Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, die Möglichkeit, sich selbst zu vermarkten. Die Rolle, die früher von den Medien wahrgenommen wurde, wird so teilweise obsolet. Dass ausgerechnet der Vertreter eines britischen Boulevardblattes die Restriktionen durch Privatsphärenbestimmungen beweint, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

Richterliche Vorladung

Zeitgleich mit den Aussagen des Sun-Chefredakteurs wurde bekannt, dass sowohl Mohan als auch James Harding, Chefredakteur der Boulevardzeitung «Times», von einem britischen Gericht vorgeladen werden, um im Zuge der Untersuchungen im Zusammenhang mit dem Abhörskandal bei britischen Medien Aussagen zur Einhaltung von Pressestandards zu tätigen. Seit dem Bekanntwerden der unzulässigen Abhörvorgänge bei der Boulevardzeitung «News of the World» ist die britische Yellow Press im Allgemeinen in Verruf geraten. Auch bei anderen Publikationen wurden Journalisten des Knackens von Email-Accounts oder des Abhörens vertraulicher Gespräche bezichtigt.

«Solche Methoden sind indiskutabel. Dem Boulevard als ganzes die Daseinsberechtigung abzusprechen halte ich aber für übertrieben. Die Debatte darüber, wie weit Journalisten gehen dürfen, um an Informationen zu gelangen, ist in manchen Fällen gerechtfertigt», erklärt Hausjell.

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Indianapolis - Soziale Medien sind aus dem journalistischen Alltag bald nicht mehr wegzudenken. mehr lesen
Rund 80 Prozent informieren sich auf sozialen Netzwerken über das aktuelle Tagesgeschehen.(Symbolbild)
Twitter wird noch prüfen wie es dazu gekommen ist.
San Francisco - Im Internet sind tausende Passwörter von Nutzern des ... mehr lesen
New York - Eine Studie der Firma eMarketer kommt zu dem Ergebnis, dass in den USA 2012 erstmals mehr Geld für Werbung im ... mehr lesen
Die Print-Werbung verliert weiter Kundenetats.
Twitter kann abhängig machen.
Würzburg - Auf Alkohol oder Zigaretten zu verzichten ist leichter, als dem ... mehr lesen
London - Journalisten der im vergangenen Jahr eingestellten britischen Boulevardzeitung «News of the World» haben sich einem ... mehr lesen
News Of The World hatte sich die Handynummer der 13-Jährigen und das Passwort von Mitschülern besorgt.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonderen Art spezialisiertes Unternehmen.
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
Sujet der Abstimmungsgegner.
Sujet der Abstimmungsgegner.
Das sagen die Medien  Bern - Für die Kommentatoren in den Schweizer Zeitungen ist nach dem Nein zur Einheitskrankenkasse klar: Das Stimmvolk will keine radikalen Experimente im Gesundheitswesen. Noch nicht. Doch das könnte sich ändern. 
Laut Alain Berset werde eine bessere Koordination im Gesundheitswesen gewünscht. (Archivbild)
Berset: Weitere Reformen im Gesundheitswesen nötig Bern - Gesundheitsminister Alain Berset sieht im Abstimmungsresultat zur Krankenkassen-Initiative eine klare ...
Stimmvolk lehnt Krankenkasse-Initiative deutlich ab Bern - Im Schweizer Gesundheitssystem gibt es keinen Systemwechsel. ... 2
Zuviel unklar  Bern - «Nicht überzeugend», «unklar», «hausgemachte Probleme»: Mit diesen Prädikaten versehen die ...  
Die GastroSuisse-Initiative hat das Volk nicht überzeugt.
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf gibt den Ball an die eidgenössischen Räte.
Widmer-Schlumpf: Diskussion über Mehrwertsteuer noch nicht zu Ende Bern - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat die Ablehnung der GastroSuisse-Initiative am Sonntag mit ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 36
    Beziehungskorruption schafft sich nicht selber ab Kritiker einlullen, besänftigen, ruhigstellen. Zu nichts anderem dient ... Mo, 29.09.14 15:09
  • Menschenrechte aus Bern 112
    Milliardäre Für jeden Milliardär, gibt es tausende Arme, jedoch ist das denen ... Do, 25.09.14 00:55
  • BigBrother aus Arisdorf 1449
    Was ist die Alternative? Warum nur China? Wollte die Schweiz nur noch mit lupenreinen Ländern ... Mi, 24.09.14 10:32
  • Argovicus aus Aarau 7
    Cham Papier Schon ein Jammer und Zeugnis von grossen Management Fehlern, wenn ein ... Mo, 22.09.14 14:18
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Schlupflöcher stopfen Im Energiebereich wird von den meisten Regierungen empfohlen, weniger ... So, 21.09.14 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Wohin führt das noch? Zerfallen die Demokratien? In den USA lebt der Konsum bereits von ... Mi, 17.09.14 12:24
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
+smart energy solutions Logo
29.09.2014
27.09.2014
26.09.2014
Success starts here NutritionFirst Supplements - Ernährungsberatung - Diätcoaching Logo
26.09.2014
26.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 14°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten