Biotreibstoffe sind «Verbrechen gegen die Menschheit»
publiziert: Montag, 14. Apr 2008 / 18:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Apr 2008 / 19:20 Uhr

Washington/Berlin - Weltweit mehren sich die Anzeichen, dass es zu neuen Hungerkrisen kommen könnte. Grund sind die rasant steigenden Nahrungsmittelpreise, unter anderem weil immer mehr Nutzpflanzen für Bio-Sprit angebaut werden.

Jean Ziegler bezeichnete die Herstellung von Biotreibstoffen als «Verbrechen gegen die Menschheit».
Jean Ziegler bezeichnete die Herstellung von Biotreibstoffen als «Verbrechen gegen die Menschheit».
13 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview mit dem Bayrischen Rundfunk bezeichnete der UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Jean Ziegler, die Herstellung von Biotreibstoffen als «Verbrechen gegen die Menschheit».

Die Unruhen in Haiti, Bangladesch und Kairo seien nur der Anfang, sagte der Genfer Soziologe. Allein die USA hätten 2007 die Herstellung von Biosprit mit sechs Milliarden Dollar subventioniert.

Biotreibstoffe

Auch die EU und die Schweiz setzen auf Biokraftstoffe, um den klimaschädlicheh CO2-Ausstoss zusenken, wie die EU-Umweltminister an einem Treffen vom Wochenende erneut betonten. Auch der Schweizer Umweltminister Moritz Leuenberger nahm daran teil.

Die EU-Kommission betonte am Montag erneut, der avisierte Anteil von 10 Prozent Biotreibstoffen an Krafstoffen bis 2020 könne die Union weitestgehend auf eigenen Flächen anbauen.

Dies könne durch Ertragssteigerungen und die Urbarmachung grosser brach liegender Flächen in Ländern wie Polen, Bulgarien und Rumänien erreicht werden, erklärte EU-Agrarkommissarin Mariann Fischer Boel in Brüssel.

Der deutsche Umweltminister Sigmar Gabriel hatte schon am Samstag erklärt, für die Preissteigerungen sei auch der weltweit steigende Fleischkonsum verantwortlich. Immer mehr Nutzpflanzen würden zu Futtermitteln statt zu Nahrungsmitteln verarbeitet.

Attac: Blanker Zynismus

Aus Angst vor neuen Hungerkrisen hatten Weltbank und Währungsfonds (IWF) am Sonntag zu umfangreicher Nothilfe aufgerufen.

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac warf dem IWF und der Weltbank vor, ihre Empfehlungen seien «an Zynismus kaum zu überbieten». Beide stünden seit Jahrzehnten für eine systematische Vernichtung kleinbäuerlicher Existenzen.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Das Europaparlament will die Nutzung von Biokraftstoffen begrenzen. Künftig soll der Anteil von herkömmlichen ... mehr lesen
Der konventionelle Biosprit aus Raps oder Soja (Bild) ist umstritten.
Treibstoff: Alkohol als Alternative.
Green Investment Houston - Forscher an der US-amerikanischen Rice Universität haben eine Möglichkeit gefunden, den Alkohol Butanol ... mehr lesen
Washington - Die globale Nahrungsmittelkrise erfasst nun auch die USA. Nach einem Ansturm von Restaurantbesitzern haben die ... mehr lesen
In vielen Geschäften ist Reis doppelt so teuer wie noch vor wenigen Monaten.
Accra - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat angesichts des dramatischen Anstiegs der Lebensmittelpreise vor einer Serie ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach an der UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in Ghana. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Angesichts der weltweiten Lebensmittelkrise haben die USA und Deutschland eine Aufstockung ihrer ... mehr lesen
Die USA und Deutschland haben Gelder zugesichert, um die gestiegenen Lebensmittelpreise in armen Ländern aufzufangen.
Für die Förderung der Bioenergie fehlen Öko-Standards.
Green Investment Brdo - Um Wälder und ihre reiche biologische Vielfalt zu schützen, müssen Klima-, Biodiversitäts- und Energiepolitik ... mehr lesen
Washington - Angesichts weltweiter Hunger-Revolten und Proteste wegen der Preisexplosion bei Grundnahrungsmitteln haben ... mehr lesen
Robert Zoellick rechnet damit, dass rund 100 Millionen Menschen in den unterentwickelten Staaten ins «Elend» abrutschen.
Haitis Präsident René Préval.
Port-au-Prince - Angesichts der Hungerrevolte in Haiti hat die Weltbank eine ... mehr lesen
Washington - Der Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, hat vor verheerenden Folgen durch ... mehr lesen
Leuthard forderte Lösungen, um die  Landwirtschaftsproduktion zu erhöhen.
Biokraftstoffe sind laut Gabriel nicht der hauptverantwortliche Faktor für den Preisanstieg.
Brdo - Trotz der weltweit steigenden Nahrungsmittelpreise hält die EU am ... mehr lesen
Washington/Paris - Rund um den Globus explodieren die Lebensmittelpreise. Die Gründe sind vielfältig, aber sie haben eine ... mehr lesen
Die Lebensmittel-Nachfrage in aufstrebenden Ländern ist stark gewachsen.
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit. 
Armedangels produziert fair und sieht atemberaubend aus.
Adieu Fast Fashion Fast Fashion ist in unserer Gesellschaft so stark verbreitet wie nie zuvor. Kleidung wird schnell, billig und unter schlimmsten Bedingungen für Umwelt ...
Starker Franken drückt Umsatz  Laufen BL - Die Bonbon- und Kräutertee-Herstellerin Ricola, die über 90 Prozent ihres Umsatzes im Ausland ...  
Ricola beschäftigt rund 400 Mitarbeitende.
Coca-Cola ist in Venezuela ein beliebtes Getränk.
Kein Zucker mehr  San Francisco - In Venezuela ist die Produktion von Coca-Cola wegen Zuckerknappheit ...   1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... gestern 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Green Investment Solar Impulse 2 ist zur 13. Etappe gestartet Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
Veet Logo
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten