Biometrische Pässe: Gegner links und rechts
publiziert: Montag, 6. Apr 2009 / 08:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Apr 2009 / 17:38 Uhr

Bern - Der Einbau eines kleinen Chips in den Schweizer Pass, der elektronisch lesbar zwei Fingerabdrücke und das Foto enthält, wird von Links und Rechts bekämpft.

Ohne biometrischen Pass bräuchte es für USA-Reisen wohl bald wieder ein Visum.
Ohne biometrischen Pass bräuchte es für USA-Reisen wohl bald wieder ein Visum.
7 Meldungen im Zusammenhang
Stein des Anstosses ist die Datenbank ISA. Befürchtet wird eine neue Fichierung des Volkes.

Das Ausweisgesetz wird es am 17. Mai schwer haben. Gegen den biometrischen Pass (E-Pass) hat ein buntgewürfeltes Komitee das Referendum per Internet ergriffen. Der Opposition haben sich die SVP, die SP und die Grünen angeschlossen. Nur die Mitteparteien FDP und CVP halten Bundesrat und Parlament die Stange.

Die ISA-Datenbank

Der Bundesrat hält fest, dass über 50 Staaten schon heute E-Pässe ausstellen. Bald würden es 90 sein. Der biometrische Pass sei fälschungssicher. Mehrere hundert Personen würden jährlich mit falschen Ausweisen aufgegriffen. Jährlich gingen rund 75'000 Schweizer Ausweise verloren, davon etwa 13'000 Pässe.

Der Sicherheit diene auch die Speicherung der im Pass enthaltenen Daten im zentralen Informationssystem Ausweisschriften (ISA), das seit 2003 dokumentiert, wer welchen Ausweis mit welchen Daten erhalten hat. Die Datenbank erlaube eine kundenfreundliche Passausstellung und die Ausfertigung von Notpässen.

Der Zugriff auf das ISA sei streng geregelt und nur für Schweizer Behörden zugelassen. Einzige Ausnahme bilde die Nutzung zur Identifikation von Opfern von Unfällen, Gewalttaten und Naturkatastrophen. Für Fahndungen dürfe das ISA weder im In- noch im Ausland genutzt werden.

Ohne Visum in die USA

Schengen-Staaten sind verpflichtet, nur noch E-Pässe auszustellen. Das ist auch für die Schweiz massgebend. Lehnte sie die Vorlage ab, und könnte sie sich nicht innert 90 Tagen mit der EU auf eine Lösung einigen, träten die Polizei- und Asylabkommen Schengen/Dublin ausser Kraft.

Die Einführung des Schweizer E-Passes ist laut Bundesrat auch Voraussetzung dafür, dass Schweizerinnen und Schweizer weiterhin ohne Visum in und durch die USA reisen können. Ohne biometrischen Pass bräuchte es für die USA wieder ein Visum der amerikanischen Botschaft für 170 Franken.

Realisiert werden soll die elektronische Speicherung von biometrischen Daten ab dem 1. März 2010 nur für den roten Pass und die Schweizer Reiseausweise für anerkannte Flüchtlinge und Staatenlose. Die Identitätskarte wird noch nicht angepasst. Ob es dereinst eine ID mit oder ohne Chip gibt, ist noch offen.

Der E-Pass soll für Erwachsene 140 Franken, für Kinder und Jugendliche 60 Franken kosten. Das Kombiangebot für Pass und Identitätskarte kommt auf 148 beziehungsweise 68 Franken zu stehen. Die aktuellen Pässe behielten ihre Gültigkeit bis zum Ende ihrer Laufzeit.

Zwangsfichierung befürchtet

Die Opposition von Links und Rechts richtet sich vor allem gegen die Datenbank ISA. Sie befürchtet Datenmissbrauch und eine neue «Zwangsfichierung» der Bevölkerung. Die Schweiz gehe mit ISA viel weiter, als es die Abkommen von Schengen/Dublin verlangten. Dies gesteht der Bundesrat ein.

Heute werden Pässe und ID in den Gemeinden ausgestellt. Neu würde diese Aufgabe kantonalen Erfassungszentren übertragen. Das habe wenig bürgerfreundliche lange Anfahrtswege zur Folge, meint die Opposition. Nach einem Nein könnte leicht eine neue Vorlage ohne ISA und mit Wahlfreiheit für Pässe mit oder ohne Chip präsentiert werden.

Reiseland Schweiz in Gefahr

Für die Einführung des E-Passes engagiert sich ein bürgerliches Komitee. Die Tourismusdestination Schweiz dürfe nicht kompromittiert werden, argumentiert das Komitee «Ja zur Reisefreiheit», dem Mitglieder der CVP, der FDP, der SVP und der BDP angehören.

Bei einem Nein riskierte die Schweiz, dass Touristen aus China, Indien, Russland und zahlreichen weiteren Ländern auf ihrer Europareise ein separates Visum für die Schweiz beantragen müssten. So laufe die Schweiz Gefahr, aus den Reiseprogrammen gekippt zu werden.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bei den biometrischen Pässen stieg der Ja-Anteil leicht auf 49%.
Bern - Bei den biometrischen Pässen haben die Befürworter mit inzwischen 49 Prozent den Sieg in Griffweite. 37 Prozent der Stimmberechtigten wollen dagegen votieren und 14 Prozent sind noch ... mehr lesen
Bern - Ein Ja-Komitee aus Politik und ... mehr lesen 2
Das Ja-Komitee schätzt die Fingerabdruck-Datenbank als sicher ein.
Bern - Der kleine Chip im Schweizer Pass, der elektronisch lesbar zwei Fingerabdrücke und das Foto enthält, kann von Hackern leicht geknackt werden. Die Jungparteien der SVP, SP, FDP, EVP und der Grünen empfehlen deshalb ein Nein zu biometrischen Pässen. mehr lesen 
Nicht Fälschungssicher und nicht für Bartträger: Forscher zweifeln an der Sicherheit der biometrischen Pässe.
Der biometrische Pass stösst in der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi auf der Skipiste.
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi ...
Publinews Globi Luftseilbahn Engstlingenalp  Die Globi Luftseilbahn ist die älteste noch betriebene Pendelbahn im Kanton. Aber nicht nur deswegen ist die Fahrt mit der «Globi Luftseilbahn» etwas ganz Spezielles. Komm mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte. mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» ... mehr lesen  
Sonderausstellung in Solothurn: Grüner Klee und Dynamit - Der Stickstoff und das Leben
Publinews Attraktives Familienmuseum  Das Naturmuseum Solothurn ist ein attraktives Familienmuseum, das für seine verständlichen Ausstellungen bekannt ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schweizer Flagge
Startup News Gründet ein Schweizer Jungunternehmer eine Tochtergesellschaft in Form einer GmbH in Deutschland stellt sich zu ... mehr lesen
Startup
Startup News Der Gründergeist und der Erfolg des Silicon Valley und auch Silicon Wadi hat viele junge Unternehmer in ganz Europa inspiriert. In Europa hat ... mehr lesen
Maurizio Lipari, Geschäftsführer und Inhaber pebe AG.
Publinews Interview  In den Siebziger Jahren gründete ein gewisser Peter Baumann in Frauenfeld ein EDV-Unternehmen. Trotz verschiedener Änderungen in der ... mehr lesen
UPC unterstützt Startups mit Accelerator Plattform
Startup News Die UPC Online-Plattform «Accelerator 2.0» vernetzt Schweizer Start-Ups mit ihren Kun-den und ist so einzigartig innerhalb der Branche. ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michale Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Thomas Wos ist gemeinsam mit seiner Frau Jennifer Wos Inhaber der «WOS Swiss Investments AG»
Publinews Schweizer Unternehmer arbeiten stetig daran, ihre Umsätze auszubauen. Die Konsumentenstimmung hat sich mit Blick auf das gesunde ... mehr lesen
Volvo Car
Startup News Damit Start-ups und KMUs richtig durchstarten können, sind sie für die Finanzierung des Fuhrparks auf flexible Lösungen angewiesen. Dafür hat der ... mehr lesen
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
12.10.2018
11.10.2018
11.10.2018
11.10.2018
A ARHA ARCHITEKTUR Logo
11.10.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten