Betrüger Madoff macht Banken Vorwürfe
publiziert: Mittwoch, 16. Feb 2011 / 09:37 Uhr
Bernhard Madoff begann den grössten Wirtschaftsbetrug der Geschichte.
Bernhard Madoff begann den grössten Wirtschaftsbetrug der Geschichte.

New York - Der zu 150 Jahren Haft verurteilte Milliarden-Betrüger Bernard Madoff hat Banken und Hedge-Fonds vorgeworfen, bei seinem illegalen Schneeballsystem «bewusst weggesehen» und nichts unternommen zu haben.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
8 Meldungen im Zusammenhang
«Sie mussten es wissen», sagte der 72-Jährige am Dienstag der «New York Times». «Die Einstellung war aber nach der Art: »Wenn Du was Falsches machst, wollen wir es nicht wissen«.»

Madoff äusserte sich in einem zweistündigen Interview im Besuchsraum der Haftanstalt in Butner (US-Bundesstaat North Carolina). Gemäss Zeitung war es das erste Interview seit seiner Inhaftierung im Dezember 2008. Madoff habe dabei deutlich dünner gewirkt. Er habe einen khakifarbenen Häftlingsanzug getragen.

In dem Interview unterstrich Madoff erneut, seine Familie habe nichts von seinen illegalen Machenschaften gewusst. Er habe sich nie vorstellen können, dass der Zusammenbruch seines Betrugssystems sich so zerstörerisch auf seine Familie auswirken könne. Madoffs Angehörige waren mit Klagen überzogen worden. Sein Sohn Mark nahm sich im Dezember 2010 das Leben.

Nach Schätzungen soll Madoff über Jahrzehnte hinweg bei mehreren tausend Investoren rund 20 Mrd. Dollar eingesammelt und in einer Art Schneeballsystem angelegt haben. Es war der grösste Wirtschaftsbetrug der Geschichte. 2009 wurde Madoff zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Peter Madoff, der Bruder des Milliardenbetrügers Bernard Madoff, ist von einem New Yorker Gericht zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Die Richterin sah es am Donnerstag (Ortszeit) als erwiesen an, dass er seinem Bruder bei der Vertuschung seines Betrugs geholfen habe. mehr lesen 
Zürich - Ein typischer Wirtschaftsbetrüger ist männlich, 36- bis 45-jährig und seit mehr als 10 Jahren in der gleichen Firma tätig. ... mehr lesen
Der Täteranteil in der obersten Führungsebene hat deutlich zugenommen.
Die Besitztümer von Bernard Madoff bringen Millionen ein.
Miami - Im US-Staat Florida werden am 4. Juni weitere Kunstobjekte, Artefakte und ... mehr lesen
New York - Die Opfer des Milliardenbetrügers Bernard Madoff können auf ein Happy End hoffen. Bis Ende Jahr will der Geschädigtenvertreter mindestens einen Teil des Geldes auszahlen, das er bei Banken und anderen Nutzniessern des Schneeballsystems eingeklagt hat. mehr lesen 
New York - Die US-Grossbank JP Morgan Chase steht für ihre engen Geschäftsbeziehungen zum Milliardenbetrüger Bernard Madoff ... mehr lesen
Weshalb liess JPMorgan die Madoff-Konten unbehelligt?
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Im Fall des Milliardenbetrügers Bernard Madoff haben Staatsanwaltschaft und Treuhänder den bisher grössten Erfolg für die Opfer erzielt. Die Erben eines Investors, der von den Machenschaften massiv profitierte, zahlen 7,2 Mrd. Dollar in einen Entschädigungsfonds. mehr lesen 
New York - Mehr als 400 persönliche Gegenstände aus dem Besitz des Finanzbetrügers Bernhard Madoff kommen unter den Hammer. Zu ersteigern sind unter anderem ein Paar schwarze Samthausschuhe mit den in Gold gestickten Buchstaben «BLM», ein Steinway-Flügel und ein 10,5-karätiger Diamantring von Madoffs Ehefrau Ruth. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Das Davoser Luxushotel Intercontinental.
Das Davoser Luxushotel Intercontinental.
Hotelimmobilien  Davos - Der Konkurs der Pächterin des neuen Davoser Luxushotels Intercontinental ist offenbar bewusst in Kauf genommen worden. Den Hauptakteuren rund um das «goldene Ei» ging es um grössere Summen. Bauernopfer sind die Stadt Davos und die Lieferanten. 
Das «Goldenes Ei» in Davos.
Weriwald AG übernimmt Pacht vom Davoser Intercontinental Davos/Chur - Die Pächterin des Davoser Luxushotels Intercontinental, die Stilli Park AG, hat am Montag in Chur ...
Verluste aus Währungsspekulationen  Bern - Hilfswerke legen auf dem Finanzmarkt Gelder an, die sie für langfristige Projekte benötigen. Doch solche Anlagen sind heikel. Nicht alle ...
Sich auf den Falschen verlassen - ein Risiko, das fast jeder einmal eingeht. (Symbolbild)
52 Millionen Franken kam für die Glückskette zusammen.
Glückskette sammelte 2013 über 52 Millionen Franken Zürich - Die Glückskette hat 2013 über 52 Millionen Franken für weltweite Hilfsprojekte gesammelt. Die Spenden nach dem ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Oettinger's Märchen "Das Ziel ist höher als in einem vorherigen Entwurf. Allerdings halten ... gestern 05:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Es wird nur noch absurder.. 30% Energie sparen... Offenbar will die EU ihren Bürgern 30% Energie ... gestern 05:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2323
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1463
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2998
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
Die Solarzellen kühlen sich selber, indem sie unerwünschte Hitzestrahlung ablenkt.
Green Investment Hightech-Solarzelle der Zukunft kühlt sich selbst Stanford - Der Einsatz von Siliziumdioxid ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GOLD | DESK Mining makes Money a business unit of AgaNola AG Logo
24.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
22.07.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 13°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 10°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 14°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 17°C 26°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten