Bear Stearns: Neuer Höhepunkt der Finanzkrise
publiziert: Montag, 17. Mrz 2008 / 16:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Mrz 2008 / 20:30 Uhr

New York/Frankfurt - Die Finanzkrise hat ihr bislang prominentestes Opfer gefordert: Die fünftgrösste US-Investmentbank Bear Stearns entging nur haarscharf der Pleite und soll zum Schleuderpreis von der Grossbank JPMorgan übernommen werden.

Am Dienstag stehen die Zahlen von Goldman Sachs an.
Am Dienstag stehen die Zahlen von Goldman Sachs an.
22 Meldungen im Zusammenhang

Die seit vergangenem Sommer andauernden Turbulenzen an den Finanzmärkten erreichen damit ihren bisherigen Höhepunkt. Die US-Notenbank ist zwar erneut zur Stelle, sichert die Risiken der Übernahme grösstenteils ab und senkt den Diskontsatz.

Doch an den Börsen herrscht Panik vor einer Ausweitung der Krise - die Angst, dass weitere Institute ins Wanken geraten könnten, lähmt den Kapitalmarkt. Das Vertrauen der Anleger ist erschüttert - die internationalen Bankenwerte stürzten am Montag ab.

Bear Stearns hatte sich massiv am schwächelnden US-Hypothekenmarkt verzockt. Der Zusammenbruch zweier Hedge-Fonds der Bank im vergangenen Sommer markierte den Startpunkt der internationalen Krise.

Bis zum Schluss dementiert

«Davon hat sich die Bank vermutlich nie erholt», sagt Banken-Experte Reinhard Schmidt von der Goethe-Universität Frankfurt. Es folgten Milliarden-Abschreibungen und rote Zahlen. «Wenn ich hätte Wetten abgeben sollen, wen es als erstes trifft, dann wäre Bear Stearns sicher ein Kandidat gewesen», betont Schmidt.

Die Traditionsbank selbst dagegen wies noch in der vergangenen Woche alle Spekulationen um Liquiditätsengpässe als «lächerlich» zurück. Bis ihr am Freitag das Geld ausging. Am Wochenende wurden die Alternativen klar: Sofortiger Verkauf oder Insolvenz.

Das jüngste Kapitel der weltweiten Kreditkrise lässt für die Osterwoche nichts Gutes hoffen. Neben Bear Stearns berichten auch Goldman Sachs, Lehman Brothers und Morgan Stanley über den Verlauf des vergangenen Geschäftsquartals.

Warten auf Goldman Sachs

Wenn Goldman Sachs am Dienstag schlechte Zahlen und einen düsteren Ausblick veröffentliche, «haben wir den Rest der Woche nichts Gutes zu erwarten», sagt Bankenexperte Dirk Schiereck von der European Business School.

Das bisher von der Krise kaum betroffene Institut deutete bereits schwache Zahlen an. An der Wall Street werden Belastungen von rund 3 Mrd. Dollar erwartet. Schlimmer könnte es Citigroup oder Merrill Lynch treffen. «Das Ende der Krise ist noch lange nicht abzusehen», sagt Schmidt. «Das wird noch massive weitere Konsequenzen haben. Und ich würde mich nicht wundern, wenn da noch Schlimmeres kommen würde.»

Riskante Übernahme

Für JPMorgan sei der Kauf von Bear Stearns sicher ein riskantes Geschäft - «aber riskant heisst nicht, dass es sich nicht lohnen könnte», sagt Schmidt. Dabei dürfte JPMorgan alles andere als uneigennützig handeln. «Wieviel Geld haben die Bear Stearns schon geliehen?» fragt Schiereck.

«Ist es da nicht besser, noch etwas Geld nachzuschiessen und den Laden zu kaufen, statt alles zu verlieren?» Zumal der Preis zeigt, wie schlimm es um Bear Stearns gestanden haben muss: Zwei Dollar je Aktie - bezahlt werden soll zudem in Papieren von JPMorgan und nicht in bar.

Vergangenen Freitag war das Bear Stearns-Papier nach einem Kurseinbruch noch 30 Dollar wert. Vor gut einem Jahr stand es bei mehr als 170 Dollar.

Auftakt zu Konsolidierungswelle

Nach den Milliardenabschreibungen in den vergangenen Monaten scheint JPMorgan nun die lange erwartete Marktbereinigung und eine neue Konsolidierungswelle einzuläuten. «Jetzt kommt die Zeit, in der die, die recht gut durch die Krise gekommen sind, günstig zukaufen können», sagt Bankenexperte Schiereck.

JPMorgan sei bisher so glimpflich wie kaum ein Wettbewerber davongekommen. Unter den US-Banken gebe es kaum ernstzunehmende Konkurrenten, die sich an Übernahmeschlachten beteiligen könnten. Ausser JPMorgan könnte derzeit allenfalls noch Goldman Sachs eine Übernahme wie die von Bear Stearns stemmen, schätzt der Experte.

Weitere Opfer befürchtet

Viele kleinere US-Institute könnten in den kommenden Monaten der Krise zum Opfer fallen. Am Markt wird sogar befürchtet, es könnte auch die Citigroup treffen. «Da dürfte dann auch JPMorgan zu klein sein, um rettend zur Seite zu stehen», sagt Schiereck. Dann bliebe wohl nur ein Einschreiten der US-Regierung selbst - oder einer der Staatsfonds aus Asien und Nahost als Retter.

Im Herbst waren solche Investoren erstmals im grossen Stil bei Banken in Europa und Amerika eingestiegen - und hatten Instituten wie Citigroup, Merrill Lynch und UBS mit Finanzspritzen wieder auf die Beine geholfen.

(von F. Johannsen/K. Schulte-Bunert, dpa-AFX/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Krisensitzung von führenden US-Finanzbehörden zur Rettung der ... mehr lesen
Kann Lehman nur mit Steuergeldern gerettet werden?
J.P. Morgan erwartet eine steigende Zahl der Kreditausfälle.
New York - Der amerikanische ... mehr lesen
Zürich - Die Aktien der beiden Schweizer Grossbanken Credit Suisse Group ... mehr lesen
UBS-Aktien büssten über vier Prozent ein.
Josef Ackermanns Rede am Symposium St. Gallen mutete fast sozialistisch an. Der Chef der Deutschen Bank beklagte sich zwar nicht über hohe Managerlöhn ... mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der frühere Chef der Credit Suisse vergleicht die gegenwärtige Finanzkrise mit der Kuba-Krise von 1962.
Zürich - Der frühere Chef der Credit Suisse vergleicht die gegenwärtige Finanzkrise mit der Kuba-Krise von 1962. Wie die Welt damals «haarscharf an einem Atomkrieg vorbeigegangen» sei, ... mehr lesen
New York - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat durch erneute Milliarden-Abschreibungen einen heftigen Quartalsverlust von 2,14 Mrd. Dollar erlitten und streicht nun massiv Stellen. Nach dem dritten Quartalsminus in Folge sollen 4000 Jobs wegfallen. mehr lesen 
New York - Die US-Investmentbank ... mehr lesen
Asien statt USA: Merrill Lynch.
Washington - Die US-Zentralbank (FED) hat Grünes Licht für den Kauf der angeschlagenen Investmentbank Bear Stearns durch die US-Bank JPMorgan Chase gegeben. Sie billigte die Aktion in Washington nur zwei Wochen nach Bekanntgabe der Operation. mehr lesen 
US-Finanzminister Henry Paulson.
Washington - Nach den jüngsten Finanz-Turbulenzen hat US-Finanzminister Henry Paulson eine stärkere Aufsicht der Zentralbank über Investmentbanken gefordert. Die Regierung werde in Kürze ... mehr lesen
New York - Rund 60 Demonstranten haben gegen die Hilfe der US-Notenbank für Bear Stearns im Foyer der Bank in New York protestiert. Sie forderten Hilfe für Hauseigentümer, deren Häuser von einer Zwangsversteigerung bedroht sind. mehr lesen 
New York - Nach heftiger Kritik an ... mehr lesen
Das nun diskutierte Angebot von JPMorgan bewertet Bear Stearns mit mehr als einer Milliarde Dollar. Immer noch wenig.
HBOS hatte die Gerüchte ungewöhnlich schnell und heftig dementiert.
London - Es liest sich wie ein Krimi ... mehr lesen
Berlin - Es war eine Art Hilferuf von Deutschlands mächtigstem Finanzmanager: Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann lieferte bei ... mehr lesen
«Ich glaube nicht mehr an die Selbstheilungskraft der Märkte», so Josef «Joe» Ackermann.
Die Finanzkrise betreffe das alltägliche Leben und nicht nur die Wall Street.
Jacksonville - US-Präsident George ... mehr lesen
Washington - Die US-Notenbank hat angesichts der Konjunktur- und Finanzkrise in den USA ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Der Offenmarktausschuss der Federal Reserve nahm den Satz für Tagesgeld um 0,75 Punkte auf 2,25 Prozent zurück. mehr lesen 
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
US-Präsident George W. Bush hat die Krisenintervention der US-Notenbank (Fed) gelobt.
New York - Die US-Handelsbank JPMorgan Chase übernimmt die angeschlagene Investmentbank Bear Stearns. JPMorgan Chase teilte mit, sie werde für das Geschäft rund zwei Dollar je Aktie zahlen. mehr lesen 
Intern wurde James Cayne vorgeworfen, sich in der Krise zu wenig um das Geschäft gekümmert zu haben.
New York - Die von der Hypothekenkrise arg gebeutelte Investmentbank Bear Stearns wechselt ihren Chef aus. Nach 15 Jahren als CEO gibt James Cayne die Verantwortung für das Tagesgeschäft ab. ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Ein Content-Plan wird erstellt.
Publinews Die Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite wichtig. Es reicht nicht mehr aus über eine Webseite zu verfügen. Vielmehr muss man seine Webseite ... mehr lesen
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Krank?
Publinews Wer hat nicht schon mal daran gedacht, sich einfach mal eine Woche krankschreiben zu lassen, ohne wirklich krank zu sein? Offensichtlich denken viele ... mehr lesen
Investition in Ferienhäuser.
Publinews Mit dem Aufkommen von Buchungsplattformen, die es Hausbesitzern ermöglichen, ihre Immobilien kurzfristig an Urlauber zu ... mehr lesen
Kauf oder Miete?
Publinews Das ewige leidige Thema, ob ein Auto gemietet oder gekauft werden soll, werden wir mit diesem Artikel nicht beenden können. Es ist ausserdem ein sehr komplexes Thema, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2021
Be: Logo
Be:
24.02.2021
véritable Suisse Gourmet & Premium-Weinfachmesse Logo
24.02.2021
24.02.2021
THE VEGAN BAKERY 100% PLANTBASED Bakery Bakery by OUTLAWZ food est. 2019 Logo
24.02.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten