Milchbauern fordern «gerechte Regeln»
Bauerngewerkschaft Uniterre fordert Regulierung des Milchmarktes
publiziert: Dienstag, 17. Apr 2012 / 18:56 Uhr
Ein industrielles Landwirtschaftsmodell «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, sei nicht erstrebenswert.
Ein industrielles Landwirtschaftsmodell «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, sei nicht erstrebenswert.

Genf - Uniterre hat an verschiedenen Orten in der Schweiz anlässlich des internationalen Kampftages der Bäuerinnen und Bauern vom Montag Aktionen durchgeführt. Die Bauerngewerkschaft rührte dabei die Werbetrommel für ihre nationale Petition für «gerechtere Regeln» im Milchmarkt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Aktionen fanden in Genf, Môtiers NE, Laufen BL und Winterthur statt. Uniterre prangerte das «gegenwärtige Ernährungssystem» an. Dieses beschränke sich auf ein industrielles Landwirtschaftsmodell und sei «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, heisst es am Dienstag in einem Communiqué.

Ein solches System könne die «Pflicht für eine regionale Lebensmittelversorgung» nicht erfüllen. Uniterre forderte daher die Städte Genf und Winterthur dazu auf, sich stärker für eine regionale Lebensmittelversorgung einzusetzen.

Ausserdem kritisierte die Bauerngewerkschaft die Liberalisierung des Milchmarktes. Diese habe zu einem Milchsee geführt, sagte Rudi Berli von Uniterre vor den Medien in Genf. Folge davon sei eine Preisreduktion um fast ein Drittel - «aber nur für die Milchproduzenten, nicht so für die Konsumenten», sagte der Gewerkschafter.

In Genf profitieren die Bauern laut Berli vom Label «Genève Région-Terre Avenir», das ihnen einen gerechten Preis garantiert: einen Franken gegenüber 54 Rappen ausserhalb Genfs. «Die beiden grossen Detailhändler lehnen den Verkauf dieses Labels jedoch ab», kritisierte Berli.

In einer an Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann adressierten, nationalen Petition, verlangt die Bauerngewerkschaft daher gerechtere Regeln im Milchmarkt.

Der internationale Kampftag der Bäuerinnen und Bauern findet im Gedenken an das Massaker am 17. April 1996 in Brasilien statt. Damals hatten Militärpolizisten 19 landlose Bäuerinnen und Bauern getötet, die ein Stück Land besetzt hatten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Delegierten der Branchenorganisation Milch haben am Freitag die Abgabe auf überschüssige Milch gekippt. ... mehr lesen
Die Mehrmengen-Abgabe lässt sich gegen den Widerstand der Basis nicht aufrechterhalten.
Der Schweizer Milchkonsum soll von 380 Kilogramm pro Kopf und Jahr gehalten und noch gefördert werden.
Bern - Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) haben ihre Haltung gegenüber der Branchenorganisation Milch (BOM) bekräftigt. Wenn sie nicht mehr Mitsprache erhalten, werden sie im ... mehr lesen
Bern - In typischer Arbeitsbekleidung - mit blauen Hemden und Stiefeln - haben am Freitag auf dem Bundesplatz in Bern ... mehr lesen 8
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.
Der Bestand der Schermäuse ist ähnlich wie im Vorjahr.
Der Bestand der Schermäuse ist ähnlich wie im ...
Trotz mildem Winter  Bern - Gute Nachrichten für Bauern: Trotz des milden Winters ist eine Mäuseplage ausgeblieben. Grund dafür dürfte laut Forschern der heiss-trockene Sommer 2015 sein, der den Mäusen zugesetzt hat. 
Neuer Wetterschmöcker  Luzern - Die Muotathaler Wetterpropheten sagen einen wechselhaften Sommer voraus. Die meisten rechnen mit ...  
Der Sommer wird laut den Wetterpropheten nass.
Aufgrund einer Botoxvergiftung starben über 60 Kühe.(Symbolbild)
Vergiftung in Gachnang TG  Gachnang TG - Auf einem Bauernhof im thurgauischen Gachnang sind über 60 ...  
Migros produziert in Oftringen AG  Oftringen AG - In einem grossen Gewächshaus in Oftringen AG wird kommende Woche erstmals so genannter Hydrosalat ...  
Gleich drei Salate in einem.
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 4°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
St. Gallen 6°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 3°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten