Milchbauern fordern «gerechte Regeln»
Bauerngewerkschaft Uniterre fordert Regulierung des Milchmarktes
publiziert: Dienstag, 17. Apr 2012 / 18:56 Uhr
Ein industrielles Landwirtschaftsmodell «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, sei nicht erstrebenswert.
Ein industrielles Landwirtschaftsmodell «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, sei nicht erstrebenswert.

Genf - Uniterre hat an verschiedenen Orten in der Schweiz anlässlich des internationalen Kampftages der Bäuerinnen und Bauern vom Montag Aktionen durchgeführt. Die Bauerngewerkschaft rührte dabei die Werbetrommel für ihre nationale Petition für «gerechtere Regeln» im Milchmarkt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Aktionen fanden in Genf, Môtiers NE, Laufen BL und Winterthur statt. Uniterre prangerte das «gegenwärtige Ernährungssystem» an. Dieses beschränke sich auf ein industrielles Landwirtschaftsmodell und sei «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, heisst es am Dienstag in einem Communiqué.

Ein solches System könne die «Pflicht für eine regionale Lebensmittelversorgung» nicht erfüllen. Uniterre forderte daher die Städte Genf und Winterthur dazu auf, sich stärker für eine regionale Lebensmittelversorgung einzusetzen.

Ausserdem kritisierte die Bauerngewerkschaft die Liberalisierung des Milchmarktes. Diese habe zu einem Milchsee geführt, sagte Rudi Berli von Uniterre vor den Medien in Genf. Folge davon sei eine Preisreduktion um fast ein Drittel - «aber nur für die Milchproduzenten, nicht so für die Konsumenten», sagte der Gewerkschafter.

In Genf profitieren die Bauern laut Berli vom Label «Genève Région-Terre Avenir», das ihnen einen gerechten Preis garantiert: einen Franken gegenüber 54 Rappen ausserhalb Genfs. «Die beiden grossen Detailhändler lehnen den Verkauf dieses Labels jedoch ab», kritisierte Berli.

In einer an Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann adressierten, nationalen Petition, verlangt die Bauerngewerkschaft daher gerechtere Regeln im Milchmarkt.

Der internationale Kampftag der Bäuerinnen und Bauern findet im Gedenken an das Massaker am 17. April 1996 in Brasilien statt. Damals hatten Militärpolizisten 19 landlose Bäuerinnen und Bauern getötet, die ein Stück Land besetzt hatten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Delegierten der ... mehr lesen
Die Mehrmengen-Abgabe lässt sich gegen den Widerstand der Basis nicht aufrechterhalten.
Der Schweizer Milchkonsum soll von 380 Kilogramm pro Kopf und Jahr gehalten und noch gefördert werden.
Bern - Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) haben ihre Haltung gegenüber der Branchenorganisation Milch (BOM) bekräftigt. Wenn sie nicht mehr Mitsprache erhalten, werden sie im ... mehr lesen
Bern - In typischer Arbeitsbekleidung - ... mehr lesen 8
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den ... mehr lesen  
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=294