Bauerngewerkschaft Uniterre fordert Regulierung des Milchmarktes
publiziert: Dienstag, 17. Apr 2012 / 18:56 Uhr
Ein industrielles Landwirtschaftsmodell «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, sei nicht erstrebenswert.
Ein industrielles Landwirtschaftsmodell «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, sei nicht erstrebenswert.

Genf - Uniterre hat an verschiedenen Orten in der Schweiz anlässlich des internationalen Kampftages der Bäuerinnen und Bauern vom Montag Aktionen durchgeführt. Die Bauerngewerkschaft rührte dabei die Werbetrommel für ihre nationale Petition für «gerechtere Regeln» im Milchmarkt.

Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Aktionen fanden in Genf, Môtiers NE, Laufen BL und Winterthur statt. Uniterre prangerte das «gegenwärtige Ernährungssystem» an. Dieses beschränke sich auf ein industrielles Landwirtschaftsmodell und sei «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, heisst es am Dienstag in einem Communiqué.

Ein solches System könne die «Pflicht für eine regionale Lebensmittelversorgung» nicht erfüllen. Uniterre forderte daher die Städte Genf und Winterthur dazu auf, sich stärker für eine regionale Lebensmittelversorgung einzusetzen.

Ausserdem kritisierte die Bauerngewerkschaft die Liberalisierung des Milchmarktes. Diese habe zu einem Milchsee geführt, sagte Rudi Berli von Uniterre vor den Medien in Genf. Folge davon sei eine Preisreduktion um fast ein Drittel - «aber nur für die Milchproduzenten, nicht so für die Konsumenten», sagte der Gewerkschafter.

In Genf profitieren die Bauern laut Berli vom Label «Genève Région-Terre Avenir», das ihnen einen gerechten Preis garantiert: einen Franken gegenüber 54 Rappen ausserhalb Genfs. «Die beiden grossen Detailhändler lehnen den Verkauf dieses Labels jedoch ab», kritisierte Berli.

In einer an Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann adressierten, nationalen Petition, verlangt die Bauerngewerkschaft daher gerechtere Regeln im Milchmarkt.

Der internationale Kampftag der Bäuerinnen und Bauern findet im Gedenken an das Massaker am 17. April 1996 in Brasilien statt. Damals hatten Militärpolizisten 19 landlose Bäuerinnen und Bauern getötet, die ein Stück Land besetzt hatten.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Delegierten der Branchenorganisation Milch haben am Freitag die Abgabe auf überschüssige Milch gekippt. ... mehr lesen
Die Mehrmengen-Abgabe lässt sich gegen den Widerstand der Basis nicht aufrechterhalten.
Der Schweizer Milchkonsum soll von 380 Kilogramm pro Kopf und Jahr gehalten und noch gefördert werden.
Bern - Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) haben ihre Haltung gegenüber der Branchenorganisation Milch (BOM) bekräftigt. Wenn sie nicht mehr Mitsprache erhalten, werden sie im ... mehr lesen
Bern - In typischer Arbeitsbekleidung - mit blauen Hemden und Stiefeln - haben am Freitag auf dem Bundesplatz in Bern ... mehr lesen 8
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
Auch in den Anbauregionen Europas begünstigt das aussergewöhnlich milde Wetter die Aussaat der Zuckerrüben und verheissen bisher eine günstige Ernte.
Auch in den Anbauregionen Europas begünstigt das ...
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine rückläufige Produktion in grösseren Erzeugerländern einen Aufwärtstrend, der auch bis in den Sommer hinein anhalten dürfte. 
ETH-Zukunftsblog The «silver bullet»  In the last 5 years, the term «biochar» has been popping up a lot in the scientific ...  
Johan Six ist Professor für Nachhaltige Agrarökosysteme an der ETH Zürich.
19,4 Prozent der Agrarfläche sind angeblich mit Kadmium, Nickel und Arsen kontaminiert.(Symbolbild)
Regierungsstudie  Peking - Rund ein Fünftel von Chinas Agrarland ist verseucht. «Die Situation des Bodens in China stimmt ...  
Umsatz um 2 Prozent gesteigert  Basel - Der Agrochemiekonzern Syngenta ist gut ins neue Jahr gestartet. Der Weltmarktführer für Pflanzenschutzmittel hat im ...  
Syngenta ist gewachsen.
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten