Bauern verdienen immer weniger
publiziert: Montag, 4. Okt 2010 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Okt 2010 / 12:05 Uhr
Neue Ideen sind gefordert.
Neue Ideen sind gefordert.

Neuenburg - In der schweizerischen Landwirtschaft sinken die Einkommen dieses Jahr weiter, aber nicht so stark wie 2009, schätzt das Bundesamt für Statistik. Wurde 2009 ein Einkommenseinbruch von 7,7 Prozent verzeichnet, dürften die Einkommen des Agrarsektors dieses Jahr um 3,4 Prozent sinken.

Die Experten für den Boden
8 Meldungen im Zusammenhang
Hauptursache für das diesjährige Ergebnis sind weniger gute Ernten, die Senkung des Milchpreises und die Übersättigung des Schweinemarktes, heisst es in der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung des BFS.

Der Gesamtproduktionswert der Landwirtschaft geht dieses Jahr um schätzungsweise 3,3 Prozent auf 10,3 Milliarden Franken zurück. 1990 lag dieser Wert noch bei 14,1 Milliarden, seit 2000 schwankt er zwischen 10 und 11 Milliarden Franken.

Zugenommen, um 3,2 Prozent, haben die öffentlichen Beiträge (Direktzahlungen). Sie machen mit rund 2,9 Milliarden Franken über einen Fünftel der Gesamtressourcen des Agrarsektors aus. Ausserdem können die Landwirte ihre Produktionskosten um 1,6 Prozent senken. Damit bestätigt sich ein Trend, der schon letztes Jahr zu beobachten war.

Der Saldo, das heisst das Einkommen des Landwirtschaftssektors, das hauptsächlich die Arbeit und das eingesetzte Kapital der Bauernfamilien entschädigt, wird für das Jahr 2010 auf rund 2,7 Milliarden Franken geschätzt. Das sind 3,4 Prozent weniger als 2009. 1990 hatte die Landwirtschaft noch ein Einkommen von total 4,4 Milliarden erzielt.

Weniger Betriebe, weniger Beschäftigte

Der Trend zu weniger Betrieben und Beschäftigten dürfte sich 2010 fortsetzen, aber weniger deutlich als im Vorjahr. 2009 gab es rund 60'000 Landwirtschaftsbetriebe mit 167'000 Beschäftigten, 1996 80'000 Betriebe mit 225'000 Beschäftigten.

Da weniger Personen in der Landwirtschaft beschäftigt sind, dürfte das Entgeld pro beschäftigte Person nur um 1,1 Prozent sinken.

Der durchschnittliche Arbeitsverdienst je Familienarbeitskraft schwankte in den letzten Jahren laut BFS in der Talregion um die 50'000 Franken pro Jahr, in der Hügelregion zwischen 35'000 und 40'000 und in der Bergregion um 27'000.

Den Landwirten ist es gelungen, ihre Einkommensquellen weiter zu diversifizieren. 10 Prozent des Gesamtproduktionswertes der Landwirtschaft stammt mittlerweile aus landwirtschaftlichen Dienstleistungen und Nebentätigkeiten - wie Haltung von Pensions-Tieren oder Tourismus auf dem Bauernhof.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thörishaus - Fertigprodukte machen den Schweizer Bauern zu schaffen. Die küchenfertigen Produkte führen zu ... mehr lesen
Die Schweiz importiert zurzeit bis zu 58 Prozent ihrer Produkte aus dem Ausland. (Symbolbild)
Immer weniger Bauernhöfe in der Schweiz.
Neuenburg - 2011 sind in der Schweiz 1450 Bauernhöfe eingegangen. Mit 258 Betrieben sind im Kanton Bern am meisten Höfe ... mehr lesen
Bern - Das Einkommen der Landwirtschaft hat sich leicht erholt: Nach zwei Jahren mit Rückgängen steigt das Einkommen ... mehr lesen
Die Ackerbauern konnten dank guten Wettervoraussetzungen mehr produzieren.
Neuenburg - Erstmals sind in der Schweiz letztes Jahr weniger als 60'000 landwirtschaftliche Betriebe gezählt worden. Auch die Zahl der Bio-Bauernhöfe ging 2010 zurück. Vor allem die Zahl der mittleren Betriebe nahm ab, jene der Grossbetriebe dagegen zu. mehr lesen 
Das Problem ist der Milchpreis, der stetig sinkt.
Bern - Auch der Ständerat hat kein Rezept gegen den sinkenden Milchpreis. Er spielt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizer Bauern bleiben vom internationalen Preissturz im Landwirtschaftssektor weitgehend ... mehr lesen
Die Einkommen der vergangenen drei Jahre lagen aber über dem Durchschnitt der letzten neun Jahre.
Bern - Im Jahr 2025 sollen die Schweizer Bauern wirtschaftlich erfolgreich ökologisch optimale Nahrungsmittel produzieren. Dieses ... mehr lesen 1
Milch vom Bauer - Die Experten gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren die Ressourcen und Rohstoffe knapper werden.
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten nachgewiesen, die Schwarzbeinigkeit und Nassfäule bei Kartoffeln hervorrufen. Bakterien, die bei Kartoffeln Fäulnis verursachen, haben hohe Ernteausfälle und Qualitätsverluste zur Folge. 
Tiere  Altötting - Ein Bauer ist im oberbayerischen Pleiskirchen von seinen Rindern angegriffen und getötet worden. Der 57-Jährige wurde am Sonntag tot auf einer Weide seines Hofes gefunden.  
Obstbau  Bern - Der viele Regen dieses Sommers dürfte den Mostobstproduzenten eine grosse Ernte bescheren. Das hat allerdings auch seine ...
Für die diesjährige Ernte rechnet der Schweizer Obstverband mit 106'000 Tonnen Mostäpfeln und 13'500 Tonnen Mostbirnen.
Nach den Rekordernten bei Erdbeeren, zeichnet sich auch eine Rekordernte bei den Zwetschgen ab. (Symbolbild)
2014 wird wohl ein Superjahr für die Obsternte Bern - Das Jahr 2014 wird wohl ein Früchte-Superjahr. Nach den Rekordernten bei Erdbeeren und Kirschen zeichnet sich nun auch ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3472
    So lange... So lange die Schweiz die unfreundlichsten Taxifahrer und die ... heute 06:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Wir.. Ich mische mich natürlich nicht in die inneren Angelegenheiten von ... heute 02:41
  • kubra aus Port Arthur 3116
    Jetzt muss ich doch mal einen Hering verschenken, Putinsdackel oder besser ... heute 01:08
  • thomy aus Bern 4163
    Nun denn, keinschaf, dann lass' ich's, ... ... nämlich Ihnen zum Thema noch ausführlicher zu antworten: Aber, ... gestern 19:07
  • thomy aus Bern 4163
    Stimmt - teilweise! Aber ich möchte, mag mich nicht auf einen Detailkrieg mit Ihnen ... gestern 12:23
  • Midas aus Dubai 3472
    Nicht geschenkt Eigentlich hat das nichts mit dem Thema hier zu tun. Den Job von ... gestern 11:46
  • Midas aus Dubai 3472
    Ja klar Ja klar.....und von der Schweiz könnte Island lernen wie man mit einer ... gestern 11:43
  • jorian aus Dulliken 1500
    Island hat es vorgemacht! Als die systemrelevanten Banken bankrott gingen. Hat der Staat nicht ... gestern 06:44
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten