Schlechte Ernten, tiefer Milchpreis
Bauern verdienen immer weniger
publiziert: Montag, 4. Okt 2010 / 11:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Okt 2010 / 12:05 Uhr
Neue Ideen sind gefordert.
Neue Ideen sind gefordert.

Neuenburg - In der schweizerischen Landwirtschaft sinken die Einkommen dieses Jahr weiter, aber nicht so stark wie 2009, schätzt das Bundesamt für Statistik. Wurde 2009 ein Einkommenseinbruch von 7,7 Prozent verzeichnet, dürften die Einkommen des Agrarsektors dieses Jahr um 3,4 Prozent sinken.

8 Meldungen im Zusammenhang
Hauptursache für das diesjährige Ergebnis sind weniger gute Ernten, die Senkung des Milchpreises und die Übersättigung des Schweinemarktes, heisst es in der Landwirtschaftlichen Gesamtrechnung des BFS.

Der Gesamtproduktionswert der Landwirtschaft geht dieses Jahr um schätzungsweise 3,3 Prozent auf 10,3 Milliarden Franken zurück. 1990 lag dieser Wert noch bei 14,1 Milliarden, seit 2000 schwankt er zwischen 10 und 11 Milliarden Franken.

Zugenommen, um 3,2 Prozent, haben die öffentlichen Beiträge (Direktzahlungen). Sie machen mit rund 2,9 Milliarden Franken über einen Fünftel der Gesamtressourcen des Agrarsektors aus. Ausserdem können die Landwirte ihre Produktionskosten um 1,6 Prozent senken. Damit bestätigt sich ein Trend, der schon letztes Jahr zu beobachten war.

Der Saldo, das heisst das Einkommen des Landwirtschaftssektors, das hauptsächlich die Arbeit und das eingesetzte Kapital der Bauernfamilien entschädigt, wird für das Jahr 2010 auf rund 2,7 Milliarden Franken geschätzt. Das sind 3,4 Prozent weniger als 2009. 1990 hatte die Landwirtschaft noch ein Einkommen von total 4,4 Milliarden erzielt.

Weniger Betriebe, weniger Beschäftigte

Der Trend zu weniger Betrieben und Beschäftigten dürfte sich 2010 fortsetzen, aber weniger deutlich als im Vorjahr. 2009 gab es rund 60'000 Landwirtschaftsbetriebe mit 167'000 Beschäftigten, 1996 80'000 Betriebe mit 225'000 Beschäftigten.

Da weniger Personen in der Landwirtschaft beschäftigt sind, dürfte das Entgeld pro beschäftigte Person nur um 1,1 Prozent sinken.

Der durchschnittliche Arbeitsverdienst je Familienarbeitskraft schwankte in den letzten Jahren laut BFS in der Talregion um die 50'000 Franken pro Jahr, in der Hügelregion zwischen 35'000 und 40'000 und in der Bergregion um 27'000.

Den Landwirten ist es gelungen, ihre Einkommensquellen weiter zu diversifizieren. 10 Prozent des Gesamtproduktionswertes der Landwirtschaft stammt mittlerweile aus landwirtschaftlichen Dienstleistungen und Nebentätigkeiten - wie Haltung von Pensions-Tieren oder Tourismus auf dem Bauernhof.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thörishaus - Fertigprodukte machen den Schweizer Bauern zu schaffen. Die küchenfertigen Produkte führen zu ... mehr lesen
Die Schweiz importiert zurzeit bis zu 58 Prozent ihrer Produkte aus dem Ausland. (Symbolbild)
Immer weniger Bauernhöfe in der Schweiz.
Neuenburg - 2011 sind in der Schweiz 1450 Bauernhöfe eingegangen. Mit 258 Betrieben sind im Kanton Bern am meisten Höfe ... mehr lesen
Bern - Das Einkommen der Landwirtschaft hat sich leicht erholt: Nach zwei Jahren mit Rückgängen steigt das Einkommen ... mehr lesen
Die Ackerbauern konnten dank guten Wettervoraussetzungen mehr produzieren.
Neuenburg - Erstmals sind in der Schweiz letztes Jahr weniger als 60'000 landwirtschaftliche Betriebe gezählt worden. Auch die Zahl der Bio-Bauernhöfe ging 2010 zurück. Vor allem die Zahl der mittleren Betriebe nahm ab, jene der Grossbetriebe dagegen zu. mehr lesen 
Das Problem ist der Milchpreis, der stetig sinkt.
Bern - Auch der Ständerat hat kein Rezept gegen den sinkenden Milchpreis. Er spielt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweizer Bauern bleiben vom internationalen Preissturz im Landwirtschaftssektor weitgehend ... mehr lesen
Die Einkommen der vergangenen drei Jahre lagen aber über dem Durchschnitt der letzten neun Jahre.
Bern - Im Jahr 2025 sollen die Schweizer Bauern wirtschaftlich erfolgreich ökologisch optimale Nahrungsmittel produzieren. Dieses ... mehr lesen 1
Milch vom Bauer - Die Experten gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren die Ressourcen und Rohstoffe knapper werden.
Bauern können mit der Drohne am Bildschirm untersuchen wie es ihren Feldern geht.
Bauern können mit der Drohne am Bildschirm untersuchen wie es ...
eGadgets Bessere Überwachung der Felder  Ecublens VD - Mit von ETH-Forschenden entwickelten Drohnen können Bauern künftig grossflächige Felder besser überwachen und Dünger und Pflanzenschutzmittel gezielter einsetzen. Für ihr Spin-Off Gamaya haben die Entwickler nun 3,2 Millionen Franken angeworben.  
Unterwasser-Drohne kontrolliert Boote und Netze New York - Die Technologie unbemannter Drohnen verspricht nicht nur in der Luft ein breites Anwendungspotenzial, sondern ...
Mega-Fusion in der Agrarchemie  Berlin - Nun steht der Preis fest: Der deutsche Chemiekonzern Bayer will den ...
Bayer wird grösser.
Bayer überlässt es den Winzern, ob sie das Angebot annehmen wollen oder nicht.
Bayer bietet Winzern Entschädigung an Lausanne - Nach den wahrscheinlich durch das Pilzschutzmittel «Moon Privilege» verursachten Schäden an Weinreben hat der Pharma- und ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten