Streit um Subventionskürzungen
Bauern müssen mit Schwankungen leben lernen
publiziert: Freitag, 13. Nov 2015 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2015 / 13:43 Uhr
Die Bauern müssten lernen, mit solchen Schwankungen umzugehen.
Die Bauern müssten lernen, mit solchen Schwankungen umzugehen.

Bern - Auf die Bauern kommen härtere Zeiten zu. Nach zwei überdurchschnittlichen Jahren bricht das Einkommen der Landwirtschaft 2015 ein. Die Bauern müssten lernen, mit solchen Schwankungen umzugehen, sagt Bernard Lehmann, Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW).

4 Meldungen im Zusammenhang

Er präsentierte am Freitag in Bern den jüngsten Agrarbericht und eine Schätzung für das laufende Jahr: 2013 lag das Nettoeinkommen der Betriebe bei insgesamt 3 Milliarden Franken, 2014 stieg es auf über 3,2 Milliarden Franken. 2015 geht das Bundesamt für Statistik von einem Gesamteinkommen von 2,86 Milliarden Franken aus.

Das wären fast 11 Prozent weniger als letztes Jahr und weniger als der Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Diese seien bereits von starken Schwankungen geprägt gewesen, sagte Lehmann. In diesem Zusammenhang müsse auch das Ergebnis von 2015 gesehen werden. "Das mag enttäuschen, ist im Kontext aber nichts Aussergewöhnliches."

Bauern in der Verantwortung

Als Gründe für die Schwankungen nannte der BLW-Direktor unter anderem die Abhängigkeit vom Weltmarkt und die zunehmende Spezialisierung. Diese sei eine Chance, berge aber auch Risiken. Die Bauern müssten lernen, besser damit umzugehen. Konkret bedeutet das für Lehmann, dass die Bauern in guten Jahren auch etwas für schlechte Zeiten zurücklegen sollten.

Die Zahlen dürften nicht nur kurzfristig gelesen werden. Beim Cash Management oder bei Investitionen brauche es auch eine mittel- und langfristige Betrachtung. "Dem ist man sich möglicherweise zu wenig bewusst. Darum wird dann rasch an die Politik appelliert, wenn etwas schlecht läuft", sagte Lehnmann. Es liege aber auch an den Bauern, den vorhandenen Spielraum zu nutzen.

Ob der Appell auf fruchtbaren Boden fällt, ist ungewiss. Denn bei den Bauern brodelt es zur Zeit. Sie wehren sich gegen geplante Kürzungen im Budget 2016 und gegen die vom Bundesrat vorgeschlagenen Einsparungen in den folgenden Jahren. Bauernverbandspräsident Markus Ritter (CVP/SG) wirft dem Bundesrat einen Verstoss gegen Treu und Glauben vor. Am Freitag vor Beginn der Wintersession hat seine Organisation daher zu einer Grossdemonstration in Bern aufgerufen.

Argumente für beide Seiten

Der Agrarbericht liefert beiden Seiten Munition. Darin ist beispielsweise nachzulesen, dass letztes Jahr 840 Milchbetriebe verschwunden sind. Aufgrund der tiefen Preise und des starken Frankens brach der Milchpreis Anfang Jahr ein.

Inzwischen geht es wieder aufwärts. Lehmann wies auch darauf hin, dass es nicht nur einen einzigen Milchpreis gibt: Der Milchpreis für Greyerzer-Käse pendelte in den letzten Jahren zwischen 80 und 85 Rappen. Jener für gewerblich hergestellten Käse bewegte sich um 75 Rappen und befindet sich nach dem Taucher Anfang Jahr schon fast wieder auf diesen Niveau. Der Preis für industriell hergestellten Käse hingegen sackte bis auf 55 Rappen ab, ebenso jener für Industriemilch.

Auch das Bauernsterben - im Verwaltungsjargon Strukturbereinigung genannt - hat für Lehmann zwei Seiten. 1161 Betriebe sind letztes Jahr verschwunden, viele davon in der Bergregion. Die Direktzahlungen hingegen sind leicht auf 2,815 Milliarden Franken gestiegen. Die gesamten Ausgaben des Bundes für Landwirtschaft und Ernährung lagen nur 13 Millionen Franken unter dem Niveau von 2013. "Dieser Kuchen verteilt sich auf weniger Betriebe", gab Lehmann zu bedenken.

Bestes Ergebnis

Tatsächlich erzielten die Bauern 2014 das beste Ergebnis der letzten zehn Jahre. Gemäss Agrarbericht lag das landwirtschaftliche Einkommen durchschnittlich bei 67'806 Franken, 15 Prozent höher als in den drei vorangehenden Jahren. In der Bergregion stieg das landwirtschaftliche Einkommen gar um 22 Prozent. Dort profitierten die Bauern von den Umstellungen im Direktzahlungssystem bei der letzten Agrarreform.

Zusammen mit dem ausserlandwirtschaftlichen Einkommen resultierte 2014 ein durchschnittliches Einkommen von 88'456 Franken, gut 5600 Franken mehr als im Jahr zuvor. Die höchsten Einkommen erzielten Betriebe mit Veredelung, gefolgt von Betrieben, die auf Verkehrsmilch und Ackerbau setzen.

Die Anzahl Beschäftigte in der Landwirtschaft blieb letztes Jahr stabil. Die gesamte landwirtschaftliche Nutzfläche nahm trotz sinkender Betriebszahl sogar leicht zu. Entsprechend grösser werden die Höfe: Gemäss Agrarbericht gibt es 2,2 Prozent mehr Höfe mit über 30 Hektaren und 5,8 Prozent mehr mit über 50 Hektaren. Verschwunden sind hingegen Betriebe mit weniger als 30 Hektaren.

Mit dem jährlich erscheinenden Agrarbericht wird die ökonomische, ökologische und soziale Situation der Landwirtschaft ausgeleuchtet. Gestützt auf Umfragen zeigt dieser auch auf, dass für die Mehrheit der Bevölkerung eine tierfreundliche und produzierende Landwirtschaft die wichtigsten Aufgabengebiete sind. Als etwas weniger wichtig eingestuft werden die Versorgung aus der Nähe und ein lebenswerter ländlicher Raum.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sieg für die Bauern in der dritten Runde der Budgetberatungen im Ständerat: ... mehr lesen
Im nächsten Jahr bekommen Landwirte Direktzahlungen in Höhe von 2,8 Milliarden Franken.
3400 Hektaren landwirtschaftliches Kulturland gehen jährlich verloren.
Bern - Jedes Jahr gehen in der Schweiz rund 3400 Hektaren landwirtschaftliches Kulturland verloren, was fast dem Stadtgebiet von St. Gallen entspricht. Die Geschäftsprüfungskommission des ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer Bauernverband ... mehr lesen
Der Bauernverband fühlt sich hintergangen.
Der Bundesrat will mit dem Sparen nicht bis 2018 warten.
Bern - Der Bund muss sparen. ... mehr lesen 1
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
«Milchgipfel»  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten schlagen Alarm. Kostendeckend Milch zu produzieren, sei bei den ... mehr lesen  
Das Milchland Schweiz ist in Gefahr.
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit. mehr lesen  
Bauern können mit der Drohne am Bildschirm untersuchen wie es ihren Feldern geht.
eGadgets Bessere Überwachung der Felder  Ecublens VD - Mit von ETH-Forschenden entwickelten Drohnen können Bauern künftig grossflächige Felder besser überwachen und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Sommerloch
Startup News Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
DO 96 HOURS 96 HOURS IN ABERCROMBIE Logo
13.12.2019
13.12.2019
13.12.2019
Chez Moi Logo
13.12.2019
EAKU Logo
13.12.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten