Aktion auf dem Bundesplatz
Bauern demonstrieren für «fairen Milchmarkt»
publiziert: Freitag, 2. Mrz 2012 / 15:13 Uhr
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.
Die Bauern geben auf dem Bundesplatz ihre Forderung kund.

Bern - In typischer Arbeitsbekleidung - mit blauen Hemden und Stiefeln - haben am Freitag auf dem Bundesplatz in Bern schätzungsweise 250 Bauern für einen «fairen Milchmarkt» demonstriert. Sie folgten damit dem Ruf der Bauerngewerkschaft Uniterre. Die zentrale Forderung: eine Milchmengensteuerung in Produzentenhand.

Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
9 Meldungen im Zusammenhang
«Ernährungssouveränität jetzt», «Gemeinsam für eine Bauernwirtschaft» oder «Mehr Wert für Schweizer Produkte» war auf den Transparenten der Demonstranten zu lesen.

Um einen drei Meter hohen Stiefel legten die Demonstranten ihre Arbeitsschuhe nieder - als Symbol dafür, dass immer mehr Stiefel der Bauern unbenutzt bleiben und jedes Jahr rund tausend Bauernfamilien den Betrieb einstellen müssen.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann solle nun selbst in die Stiefel steigen und das Milchproblem lösen, schrieb Uniterre in einer Mitteilung zur Aktion.

«Politischer Wille fehlt»

Trotz eines persönlichen Briefs an den Bundesrat im Januar habe Uniterre bis heute weder eine Antwort noch eine Empfangsbestätigung erhalten. Das darin geforderte Treffen mit den Milchproduzenten habe noch immer nicht stattgefunden.

«Es fehlt an einem politischen Willen zur Lösung der gravierenden Probleme im Milchsektor», schrieb Uniterre. Es sei unmöglich, in der Milchproduktion einen korrekten Lohn zu erwirtschaften.

Nationale Petition lanciert

Laut Uniterre ist es deshalb höchste Zeit, die Produktion der noch verbleibenden 25'000 Milchproduzenten verbindlich zu regulieren. Dazu brauche es Reformen.

In einer Petition mit dem Titel «Milch - aber nicht mehr als nötig» fordert Uniterre, dass der Milchpreis ab Hof die Produktionskosten decken soll. Zudem müssten die Steuerung der Milchmenge durch die Schweizer Milchproduzenten (SMP) erfolgen und die Produzentenvertreter in der Branchenorganisation Milch (BOM) von den SMP bestimmt werden.

Bundesamt prüft Massnahmen

«Das Departement prüft weitere Massnahmen in diesem Dossier», sagte Dominique Kohli, Vizedirektor des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Laut Kohli ist der Druck auf den Bundesrat von Seiten von Uniterre aber zu gross. Das BLW sei selbst «sehr besorgt» über die aktuelle Situation auf dem Milchmarkt.

Das Parlament wird in diesem Jahr über die zukünftige Agrarpolitik debattieren und entscheiden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
8
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bauernpräsident Markus Ritter macht sich Sorgen um die künftige Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit Lebensmitteln. In der Schweiz existiere keine Strategie, ... mehr lesen
Bauernpräsident Markus Ritter fordert vom Bundesrat, dass er aufzeigt, wie sich die Nahrungsmittelsituation entwickeln wird und wie die Schweiz gedenkt, damit umzugehen.
Bern/Lausanne - Im März deponierte die Bauerngewerkschaft Uniterre im Rahmen einer Protestaktion ausgediente Stiefel vor dem Bundeshaus. Die Berner ... mehr lesen
Die platzierten Stiefel wurden umgehend von der Berner Strassenreinigung entsorgt und in Rechnung gestellt.
Die Mehrmengen-Abgabe lässt sich gegen den Widerstand der Basis nicht aufrechterhalten.
Bern - Die Delegierten der Branchenorganisation Milch haben am Freitag die Abgabe ... mehr lesen
Genf - Uniterre hat an verschiedenen Orten in der Schweiz anlässlich des ... mehr lesen
Ein industrielles Landwirtschaftsmodell «ausschliesslich auf Profit» ausgerichtet, sei nicht erstrebenswert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Schweizer Milchkonsum soll von 380 Kilogramm pro Kopf und Jahr gehalten und noch gefördert werden.
Bern - Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) haben ihre Haltung gegenüber der Branchenorganisation Milch (BOM) bekräftigt. Wenn sie nicht mehr Mitsprache erhalten, werden sie im ... mehr lesen
Bern - Die Milchproduktion in der Schweiz hat im Vergleich zum Vorjahr um 1 Prozent auf total 3,472 Millionen Tonnen zugenommen - Rekord. Die Zahl der Betriebe, die mehr als eine halbe Million Kilogramm Milch ablieferten, stieg auf 357. Gleichzeitig gaben 874 Betriebe die Milchproduktion auf. mehr lesen 
Bern - Ein gutes Pflanzenjahr, aber Probleme auf dem Milch- und Schweinemarkt: Auf diesen Nenner lässt sich der am Freitag publizierte Jahresrückblick 2011 des Schweizerischen Bauernverbandes (SBV) bringen. mehr lesen 
Bern - Der Bundesrat kommt den Milchproduzenten entgegen: Er hat am Mittwoch beschlossen, gewisse Punkte in ... mehr lesen
Die Branchenorganisation Milch hält zukünftig ein verstärkt wachsames Auge auf den Milchhandel.
Preise
Es geht dabei ja nicht um die Preise die der Konsument für die Milch bezahlt, sondern um den Betrag, den der Landwirt dafür kriegt. Da spielt das Verhältnis von Angebot und Nachfrage eine Rolle. Da die Landwirte es nicht schafften, trotz der hervorragenden Vernetzung das Angebot der Nachfrage anzupassen, wird jetzt wieder ein Sündenbock gebraucht. Dafür eignet sich ja Vater Staat besonders gut.
Ja, man kann
Diese leicht transportierbaren Nahrungsmittel wie z. B. Milchpulver helfen den hungernden Menschen nur, wenn gleichzeitig ausreichend Trinkwasser zur Verfügung steht. Und wenn Wasser vorhanden ist, braucht es kein Milchpulver mehr oder höchstens im Notfall. Da sehe ich das grösste Problem.
Äh, kann man zuviel Milch produzieren? . . .
. . . mit Milchpulver könnte man doch hungernde Menschen mit wervoller Nahrung versorgen. Vorausgesetzt, Nestlé wäre mit "nur" 5 Milliarden Gewinn zufrieden. Aber da liegt wohl das Problem.
Quasi Kartelle
In der Schweiz würde ich gerne jedem Bauern mehr für die Milch bezahlen. Ich würde es aber nicht Kartellen wie der Emmi in den Hintern schieben wollen.

Würden man sagen "bitte zahlt etwas mehr für die Milch und es geht direkt an die Bauern" würden wohl die meisten Schweizer gerne mitmachen. Aber nicht für Politik und Konzerne.
stimmt genau,
das mit dem Futtereinkauf. Das versteht auch mancher Bauer nicht, wie die Rechnung aufgehen soll bei einigen Landwirten, wenn das Kilo Futter 80 Rappen kostet und für einen Liter Milch 50 Rappen bezahlt werden. :(
einverstanden
, zum Teil. Die Landwirte haben sich die Freiheit von der Kontingentierung erkämpft. Die Landwirte sind die bestvernetzten und organisierten Produzenten und hätten es damit in der Hand soviel Milch zu produzieren, wie der Markt aufnehmen kann und gute Preise zahlt. Jetzt, wo jeder möglichst viel Milch produziert, ohne Sinn für den Markt, wird plötzlich wieder der Ruf nach dem Staat laut.

Die Milchproduktion ist eine der wichtigsten Sparten unserer Landwirtschaft, aber was einige Grossproduzenten machen, hat weder mit Tradition, noch mit Region etwas zu tun. Der ungehemmte Einkauf von Futter macht den Produktionsmarkt kaputt.
eben doch, Martin
Die möchten von ihren Produkten leben können und nicht auf, sage mal Spendengelder, angewiesen sein. Diese Direktzahlungen sehen sehr, sehr viele Leute immer noch als Unterstützung.

Dass mehr Milch produziert wird, als tatsächlich verwertet und gebraucht wird, hängt mit unserer Region, unserem Klima und auch mit Traditionen zusammen. Die Alpweiden sind ein schönes Beispiel. Wenn unsere Bauern zum Beispiel Reis oder Erdnüsse, Baumwolle oder Datteln anpflanzen könnten, wäre die Vielfalt um einiges grösser und die Milch müsste importiert werden. Mit anderen Worten: In meinem Garten gedeiht der Kabis wunderbar, aber die Erbsen wachsen recht mickrig heran. Also pflanze ich doch diejenigen Produkte, bei denen ich mit Sicherheit eine gute Ernte erzielen kann.

Und überhaupt, der Fotograf war wohl auf dem Platz, nicht aber der Reporter. Oder wie erklären Sie sich diesen Unsinn mit den blauen Hemden? Einer meiner Brüder ist Bauer und der ist immer gekleidet wie ein Holländischer Fussball Fan.

Und was verstehen Sie unter Milchmengensteuerung in Produzentenhand? Ich jedenfalls habe es nicht so verstanden, dass man uns jetzt von Produzentenseite vorschreiben will, wie viele Milchprodukte wir zu konsumieren hätten. Ich habe sowieso eine Allergie auf Milchprodukte und meinen Kaffee, den geniesse ich. Aber so, wie er ist und bitte ohne Milch und Zucker.
selber schuld
jetzt sind diese Landwirte und Milchproduzenten die bestorganisierte und vernetzte Vereinigung überhaupt. Und die kriegen das nicht hin, dass nicht mehr produziert wird, als verkauft werden kann? Die Kontingentierung hat denen nicht gepasst, ein freier Markt wollen die auch nicht:ich finde, die wissen gar nicht, was sie eigentlich wollen.
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Landesweit luden mehr als 350 Schweizer Betriebe zum traditionellen 1. August-Brunch. (Symbolbild)
Landesweit luden mehr als 350 Schweizer Betriebe zum traditionellen 1. ...
1. August-Anlass  Valendas GR - Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf hat am 1. August einen Bauernbetrieb in ihrem Heimatkanton besucht. Anlass dazu war der Brunch auf dem Bauernhof zum Nationalfeiertag. Landesweit luden mehr als 350 Schweizer Betriebe zum Buffet. 
Bundesräte starten Festreden mit viel Lokalkolorit Lindau ZH - Bundesräte haben den 1. August bereits am Vorabend mit ...
Trotz Swissness  Bern - Die amerikanische Toblerone-Herstellerin Mondelez will die wohl bekannteste Schweizer Schokolade trotz der ungeliebten ...  
Toblerone wird zu einem grossen Teil in Europa verkauft.
Frankenstärke bremst neue Swissness-Regeln Bern - Die neuen Swissness-Regeln sollen später als geplant in Kraft gesetzt werden. Das verlangt die ...
Ein Produkt muss zu mindestens 80 Prozent aus Schweizer Rohstoffen bestehen, um als schweizerisch angepriesen werden zu dürfen.
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.07.2015
DIGITAL AIRPORT NETWORK Logo
30.07.2015
30.07.2015
30.07.2015
28.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten