Legt an Umsatz zu
Barry Callebaut verkauft mehr Schokolade
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 09:19 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 10:31 Uhr
Schokoladenhersteller Barry Callebaut legt an Umsatz zu.
Schokoladenhersteller Barry Callebaut legt an Umsatz zu.

Zürich - Chocolatiers, Confiseure und Nahrungsmittelhersteller haben fleissig bei Barry Callebaut eingekauft: Der weltgrösste Schokoladenhersteller konnte zwischen September und Mai in allen Regionen mehr absetzen als im Vorjahr.

Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
7 Meldungen im Zusammenhang
Am stärksten wuchs Barry Callebaut in Nord- und Südamerika, wo rund ein Viertel des Umsatzes herkommt. In dieser Region legte die Verkaufsmenge um 15 Prozent zu. In Asien verkaufte der Schokoladenhersteller rund 12 Prozent mehr, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Weniger stark fiel das Wachstum in Europa aus, wo Barry Callebaut rund die Hälfte seines Umsatzes erwirtschaftet. Das Verkaufsvolumen sei zwar mit 3,7 Prozent stärker gewachsen als der Markt, schrieb das Unternehmen. Die Wirtschaftslage in Südeuropa habe das Gesamtwachstum jedoch überschattet. In Schweizer Franken gerechnet sank der Umsatz in dieser Region um 3,4 Prozent.

Insgesamt verkaufte der Konzern in den ersten neun Monaten 1'037'300 Tonnen Kakao- und Schokoladenerzeugnisse, was einem Plus von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Im dritten Quartal betrug das Wachstum 6,5 Prozent.

Damit konnte der Markt deutlich übertroffen werden, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz stieg in den neun Monaten um 2,3 Prozent auf 3,59 Mrd. Franken. In Lokalwährungen gerechnet resultierte ein Plus von 8,4 Prozent.

Aktienkurs gibt nach

Trotz des vergleichsweise schwachen Wachstums in Europa zeigte sich Barry Callebaut erfreut über die Ergebnisse. «Angesichts des schwierigen Marktumfelds in Westeuropa sind wir mit dem insgesamt starken Wachstum in all unseren Regionen und Produktgruppen sehr zufrieden», wird Konzernchef Jürgen Steinemann im Communiqué zitiert.

Anders sahen dies die Anleger: Der Aktienkurs sank zwischenzeitlich um bis zu 3,5 Prozent, kurz nach 10 Uhr notierte er bei minus 2,8 Prozent. Der Gesamtmarkt gemessen am Swiss Performance Index (SPI) hat derweil um 0,4 Prozent zugelegt.

Barry Callebaut sei zuversichtlich, die mittelfristigen Finanzziele zu erreichen, wird Steinemann weiter zitiert. Der Konzern will bis 2012/13 die Verkaufsmenge jährlich um 6 bis 8 Prozent zu steigern, ebenso das Betriebsergebnis (Ebit).

Im ersten Geschäftshalbjahr 2012/12 (per Ende Februar) war das Betriebsresultat allerdings in Lokalwährungen um 5,5 Prozent geschrumpft. Die Kosten für die ehrgeizigen Expansionspläne - der Konzern investierte weltweit in Fabriken - hatten den Gewinn zusammenschmelzen lassen.

Vor einem Jahr hatte sich Barry Callebaut vom Geschäft mit Produkten für den europäischen Detailhandel getrennt. Das Unternehmen positioniert sich nun hauptsächlich als industrieller Zulieferer für Flüssigschokolade und Halbfertigprodukte. Ausserdem liefert der Konzern mit Sitz in Zürich auch Premium-Produkte zur Weiterverarbeitung an Chocolatiers, Confiseure und Bäcker.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Barry Callebaut, der grösste Kakao- und Schokoladenhersteller der Welt, hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres ... mehr lesen
Zurückzuführen ist dies auf die weiterhin tiefen Preise für Kakao.
Zürich - Trotz 8,3 Prozent mehr Absatz: Der weltgrösste Schokoladehersteller Barry Callebaut hat im ersten Quartal 2012/13 weniger Umsatz gemacht. In Lokalwährungen sank er um 1,4 Prozent, in Franken um 0,6 Prozent. mehr lesen 
Zürich - Die Expansion in den vergangenen Monaten hat dem Schokoladenkonzern Barry Callebaut in seinem Geschäftsjahr 2011/12 Gewinn gekostet. Während die Menge der verkauften Schokolade um 8,7 Prozent auf 1,38 Mio. Tonnen stieg, weitete sich der Umsatz um 8,3 Prozent auf 4,83 Mrd. Franken aus. mehr lesen 
Barry Callebaut baut Schokoladenfabrik in der Türkei
Zürich/Eskisehir - Barry Callebaut erwartet einen rasch ansteigenden ... mehr lesen
Warwick - Neue Hoffnung für kalorienbewusste Naschkatzen: Britische Forscher haben eine Schokolade entwickelt, die nur noch ... mehr lesen
Nun hoffen die Forscher, dass die Süsswarenindustrie ihre Methode übernimmt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Die Schuldenkrise hat in Südeuropa die Lust auf Schokolade verdorben. In Nord- und Südamerika war sie dafür umso grösser. Weltweit hat der grösste Schokoladehersteller Barry Callebaut in seinem ersten Quartal mehr Schokolade verkauft. Doch wegen des starken Frankens bleibt weniger Umsatz in der Kasse. mehr lesen 
Entwicklung von Exportmärkten für die Food Industrie
Das Schlachten trächtiger Rinder und Kühe ist in der Schweiz nicht verboten.
Das Schlachten trächtiger Rinder und Kühe ...
Fleischwirtschaft  Bern - Laut einer Studie sind rund sechs Prozent der Rinder und Kühe, die geschlachtet werden, trächtig. Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande sucht nun nach einer Lösung, der Praktik Einhalt zu gebieten. 
Regelmässiger Konsum erhöht Risiko  New York - Menschen, die morgens gerne ein Glas Orangensaft trinken, haben ein grösseres Risiko am malignen Melanom - der seltensten, ...
Orangensaft erhöht das Risiko für Hautkrebs.
Insgesamt 27 Beschäftigte verlieren ihre Stelle, 12 davon waren in Teilzeit angestellt.
Fleischskandal  Chur - Der Bündner Fleischhändler ...  
Achtens Asien Hunger in Nordkorea  Grosse Trockenheit in Nordasien. Sogar Pjöngjangs Staatsmedien schlagen Alarm. Wird Nordkorea bald von einer neuen ...  
Reisfeld in Nordkorea (2014): In diesem Jahr dörren die Felder aus.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Wann... gibt die EU ihren Schmusekurs auf? Tsipras und Co. betrachten die EU ... Di, 30.06.15 08:32
  • PMPMPM aus Wilen SZ 196
    Moment mal...? Ist nicht akutell ein grosses Wehklagen zu hören über mögliche ... So, 14.06.15 23:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Wir Bauernliebhaber bekommen nichts hin, was den Bauern etwas kostet. Es ändert sich ... Mo, 08.06.15 17:30
  • Vitalis aus Hallau 47
    JAGD AUF MITTELLOSE ... und wer verfolgt Behörden, welche schwache und hilfsbedürftige ... Do, 28.05.15 13:44
  • HzweiKraftwerk aus Zürich 1
    Weltweit erstes Wasserstoffkraftwerk in Betrieb Fakt ist das bei der Verbrennung Wasserstoffgas eine Temperatur von ... Sa, 23.05.15 17:05
  • thomy aus Bern 4248
    Ja, wenn das so ist, dann * .... ... eignet sich ein solches Solarflugzeug eigentlich NICHT für solche ... Sa, 23.05.15 13:08
  • Romanus aus Hinterkappelen 3
    Notenbanken, nicht Banken Die mögliche Abschaffung von Bargeld war zwei Wochen vor dieser Suada ... Fr, 22.05.15 06:53
  • tigerkralle aus Winznau 121
    Bank UBS 6 Banken müssen bezahlen , ganz klar die UBS ist dabei ! Die UBS ist ... Do, 21.05.15 09:04
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.06.2015
T TRANSPOREON MOM - MOBILE ORDER MANAGEMENT Logo
26.06.2015
FredsFunkyFood Logo
26.06.2015
Pflümli-Cream Logo
25.06.2015
X SKAGEN Logo
24.06.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten