Barclays-Präsident entschuldigt sich für Skandal
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 10:19 Uhr
Barclays hatte als erstes Geldhaus Manipulationen des Liborsatzes eingeräumt.
Barclays hatte als erstes Geldhaus Manipulationen des Liborsatzes eingeräumt.

London - Der Skandal um Zinsmanipulationen überschattet einen überraschend starken Gewinnanstieg der britischen Grossbank Barclays. Das Management wandte sich am Freitag im Halbjahresbericht mit einer Entschuldigung an die Öffentlichkeit.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
8 Meldungen im Zusammenhang
«Wir entschuldigen uns für die Probleme, die in den vergangenen Wochen aufgetreten sind», erklärte Verwaltungsratspräsident Marcus Agius. «Wir sind uns bewusst, dass wir unsere Kunden und Aktionäre enttäuscht haben.»

Barclays hatte als erstes Geldhaus Manipulationen des Liborsatzes - des Zinssatzes, zu dem sich Banken untereinander Geld leihen - eingeräumt und bekam eine Geldstrafe von fast einer halben Milliarde Dollar aufgebrummt.

Zudem musste Konzernchef Bob Diamond und fast das gesamte Top-Management gehen. Agius hat ebenfalls seinen Rückzug angekündigt, bleibt aber vorerst noch an Bord, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Gewinnsteigerung

Im laufenden Geschäft ist die Grossbank aber auf Kurs: Im ersten Halbjahr steigerte sie ihren Vorsteuergewinn auf vergleichbarer Basis um 13 Prozent auf 4,2 Mrd. Pfund (rund 6,4 Mrd. Franken). Analysten hatten im Schnitt lediglich 3,8 Mrd. Pfund erwartet.

Wegen der weiter hohen Unsicherheit an den Finanzmärkten und der sich abschwächenden Konjunktur sei aber Vorsicht geboten. «Es bleiben weiter herausfordernde Zeiten für Barclays und die gesamte Industrie», sagte Agius.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Chef der britischen Grossbank Barclays prescht im Wettrennen der Branche um die schnellste Imageverbesserung ... mehr lesen
Barclays hat sich, wie andere Bankinstitute auch, einen Kulturwandel auf die Fahnen geschrieben.
Washington/New York - Die britische Bank Barclays soll nach den Vorstellungen der US-Energiemarktaufsicht FERC mit einer Rekordstrafe für die angebliche Manipulation des Strommarktes in Kalifornien büssen. Die Regulierungsbehörde FERC fordert 470 Mio. Dollar von Barclays. mehr lesen 
Auch die UBS ist in den Libor-Skandal verwickelt.
New York - Im Zentrum der Ermittlungen um Zinsmanipulationen stehen offenbar ... mehr lesen 2
Brüssel - Die EU zieht Konsequenzen aus dem Skandal um Manipulationen wichtiger Marktzinsen durch Banken: ... mehr lesen
EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.
London - Die britische Grossbank Barclays muss den Behörden in den USA und Grossbritannien 290 Mio. Pfund (434,7 Mio. Franken) zahlen, weil sie versucht hat, die Zinsen im Interbanken-Verkehr zu manipulieren. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Umstrittene Bonus-Zahlungen für Top-Banker sorgen wieder für Aufregung: Der britische Versicherungsverband und Anleger laufen Sturm gegen einen millionenschweren Bonus für den CEO der Barclays Bank, wie das Wall Street Journal berichtet. mehr lesen 
London - Die britische Grossbank Barclays steht in ihrem Heimatland als Steuerflüchtling in der Kritik. Die Bank musste zugeben, 2009 lediglich 113 Millionen Pfund (rund 174 Mio. Franken) an Unternehmenssteuern an das britische Finanzamt abgeführt zu haben. mehr lesen 
Am 15. September 2008 hatte Lehman Insolvenzantrag gestellt, nachdem die Finanzkrise das Geldhaus in Liquiditätsnöte gebracht hatte.
New York - Die vor genau zwei Jahren zusammengebrochene ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden gemeldet werden.
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden ...
Steuerstreit  Bern - Im Zusammenhang mit dem FATCA-Abkommen zwischen der Schweiz und den USA ersuchen Schweizer Banken ihre US-Kunden, der Übermittlung von Kontodaten an die US-Steuerbehörde zuzustimmen. Was geschieht, wenn sie nicht unterschreiben, erfahren Betroffene nun vom Bund. 
OECD drängt weiter Richtung automatischen Informationsaustausch Sydney - Ein einziger weltweiter Standard für den ...
Dem Bankgeheimnis gehts an den Kragen Bern - Das Ende des Schweizer Bankgeheimnisses rückt einen Schritt näher: Die ...
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der Überprüfung einer weltweit ...
7600 Anlagen weltweit nutzen die Software mit Windows Betriebssystem.
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen ...
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2222
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2222
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2222
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Andreas Fischlin ist Professor für Systemökologie an der ETH Zürich.
Green Investment Die Folgen des Klimawandels sind allgegenwärtig Die Auswirkungen des Klimawandels sind nicht ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten