Bankia-Mutter BFA räumt Milliardenverluste ein
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 08:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 21:15 Uhr
Das Unternehmensergebnis wurde korrigiert und weist nun einen Verlust von 3,3 Milliarden Euro aus.
Das Unternehmensergebnis wurde korrigiert und weist nun einen Verlust von 3,3 Milliarden Euro aus.

Madrid - Die Hiobsbotschaften aus dem spanischen Bankensektor reissen nicht ab: Die Muttergesellschaft BFA der maroden Sparkasse Bankia korrigierte ihre Bilanz. Statt eines Gewinns weist sie für 2011 nun einen Verlust in Milliardenhöhe aus.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
6 Meldungen im Zusammenhang
Die BFA verzeichnete im vergangenen Jahr ein Minus von 3,3 Mrd. Euro. Dies geht aus einer Neubewertung hervor, die die Unternehmensführung in der Nacht zum Dienstag verabschiedete. Im April hatte das Unternehmen in seiner Bilanz für 2011 noch einen Gewinn von 41 Mio. Euro ausgewiesen.

Die BFA-Tochter Bankia, Spaniens viertgrösste Bank, hatte am Freitag ebenfalls ihre Bilanz korrigiert und einen Verlust von knapp 3,0 Mrd. Euro eingeräumt. Das Institut schockierte zudem mit der Erklärung, zum Überleben weitere 19 Mrd. Euro Staatshilfe zu benötigen.

Die Bank war vor zwei Jahren auf staatlichen Druck nach der Fusion schwächelnder Sparkassen entstanden. Anfang des Monats wurde sie in einer Nacht- und Nebel-Aktion teilweise verstaatlicht, weil sie die riesigen Verluste aus dem spanischen Immobilien-Crash nicht mehr schultern konnte.

Fusionen geplant

Im Sog der Krise um Bankia suchen unterdessen weitere Institute ihr Heil in einer Fusion. Drei Banken - die nicht an der Börse notierte Sparkasse Liberbank und ihre Konkurrenten Ibercaja und Caja 3 - informierten die Aufsichtsbehörden darüber, dass die Verwaltungsräte der drei Institute ihren Zusammenschluss noch am Dienstag beschliessen wollten.

Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte, die Gespräche befänden sich in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. Entstehen würde eines der grössten Institute des Landes, dass Vermögenswerte von mehr als 115 Mrd. Euro verwaltet.

Ziel ist es, die Kapitalbasis zu stärken. Die Häuser kämpfen mit milliardenschweren faulen Immobilienkrediten. Die Branche steht zudem unter massivem Druck, weil die Banken bis 11. Juni erklären müssen, wie sie die neuen Kapitalauflagen erfüllen wollen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spaniens angeschlagener Sparkassenkonzern BFA-Bankia erhält Milliardenhilfe vom Staat. Der ... mehr lesen
Bankia geriet während der Finanzkrise in Schieflage.
Schwierige Rettung der angeschlagenen Grossbank Bankia.
Madrid - Die Rettung der angeschlagenen Grossbank Bankia dürfte für Defizitsünder Spanien noch teurer werden als ... mehr lesen
Madrid - Der teilverstaatlichte spanische Sparkassen-Konzern Bankia hat den Verkauf von Unternehmensbeteiligungen in Aussicht gestellt. «Die BFA Gruppe und die Bankia haben ein starkes Portfolio von Firmenanteilen», sagte der Verwaltungsratsvorsitzende von Spaniens viertgrösster Bank. mehr lesen 
Madrid - In Spanien spitzt sich die Schuldenkrise zu. Der marode Sparkassen-Konzern Bankia braucht zusätzliche Rettungsgelder und die reichste autonome Region Katalonien hat die Zentralregierung in Madrid um rasche finanzielle Hilfe gebeten. mehr lesen 
Madrid - Die teilverstaatlichte spanische Grossbank Bankia braucht zusätzliche 7 bis 7,5 Mrd. Euro, um die neuen Auflagen der spanischen Regierung zur Bekämpfung der Branchenkrise zu erfüllen. Die viertgrösste Bank müsse ihre Rücklagen für faule Immobilienkredite aufstocken, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Montag in Madrid. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Die spanische Regierung übernimmt die Kontrolle über die kriselnde Grossbank Bankia. Dies gab das Madrider Wirtschaftsministerium am Mittwochabend bekannt. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Nationalbankpräsident Thomas Jordan
Nationalbankpräsident Thomas Jordan
Ustertag  Uster ZH - Nationalbankpräsident Thomas Jordan hat in seiner Rede zum Ustertag, einer Gedenkveranstaltung in Uster ZH, vor «gutgemeinten Verbesserungsvorschlägen» in der Geldordnung gewarnt. Aktuelles Beispiel: die Goldinitiative, die er als «unnötig und gefährlich» bezeichnete. 
Trendumfrage sagt Ablehnung der Ecopop-Initiative voraus Bern - Die zweite Trendumfrage prognostiziert eine dreifache ... 1
Widmer-Schlumpf: Goldinitiative gefährdet Stabilität des Frankens Bern - Die Initianten der Goldinitiative argumentieren, ... 1
AUNS sagt Ja zur Ecopop-Initiative Winterthur - Die Ecopop-Initiative erhält Sukkurs von der Aktion für eine unabhängige ...
Affäre Hildebrand  Zürich/Bern - In der juristischen Aufarbeitung der Affäre ...  
Christoph Blocher (l.) hatte Hildebrand wegen Verletzung der Geheimhaltungspflicht und Verletzung des Amtsgeheimnisses angezeigt.
Vergangene Woche hat Innenminister Alain Berset das Reformpaket zur Altersvorsorge vorgestellt.
Sonntagspresse meldet Rückhalt für Bersets Rentenreform-Paket Bern - Ein Placet vom Volk für die Reformvorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge, ein Fleischskandal und ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • HeinrichFrei aus Zürich 350
    UBS, Crédit Suisse, Kantonalbanken, usw. finanzieren Firmen die Atombomben fabrizieren Schlimm sind nicht nur die Devisenmanipulationen der UBS zulasten von ... Mo, 17.11.14 16:00
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Sag ich doch! " Im Juni 2002 traten die Bilateralen I in Kraft. Zuvor habe die ... So, 16.11.14 17:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Seht her, was andere können, das können wir schon lange! Gut haben wir so ... Fr, 14.11.14 20:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2585
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französische ... Fr, 14.11.14 10:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Gut so, denn Zufriedenheit immer schlecht! Nur Kritik führt zur Verbesserung der ... Di, 11.11.14 18:24
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Offene Märkte, geschlossene Demokratie Wenn Schneider-Ammann, der neoliberale Prototyp im Bundesrat, vom ... Di, 11.11.14 10:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Aber dann bitte sowohl unsere als die Gesetze der Handelspartner achten und ... Di, 11.11.14 00:33
Der 40-Plätzige Bio-Bus.
Green Investment Menschliche Exkremente treiben Bus an Bristol - In Bristol fährt der erste Bus, der ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
20.11.2014
19.11.2014
19.11.2014
Bk Beeckon CONNECTEUR D'AFFAIRES SUISSE Logo
19.11.2014
SAFESWISSCLOUD Logo
18.11.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten