Bilanz korrigiert
Bankia-Mutter BFA räumt Milliardenverluste ein
publiziert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 08:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mai 2012 / 21:15 Uhr
Das Unternehmensergebnis wurde korrigiert und weist nun einen Verlust von 3,3 Milliarden Euro aus.
Das Unternehmensergebnis wurde korrigiert und weist nun einen Verlust von 3,3 Milliarden Euro aus.

Madrid - Die Hiobsbotschaften aus dem spanischen Bankensektor reissen nicht ab: Die Muttergesellschaft BFA der maroden Sparkasse Bankia korrigierte ihre Bilanz. Statt eines Gewinns weist sie für 2011 nun einen Verlust in Milliardenhöhe aus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die BFA verzeichnete im vergangenen Jahr ein Minus von 3,3 Mrd. Euro. Dies geht aus einer Neubewertung hervor, die die Unternehmensführung in der Nacht zum Dienstag verabschiedete. Im April hatte das Unternehmen in seiner Bilanz für 2011 noch einen Gewinn von 41 Mio. Euro ausgewiesen.

Die BFA-Tochter Bankia, Spaniens viertgrösste Bank, hatte am Freitag ebenfalls ihre Bilanz korrigiert und einen Verlust von knapp 3,0 Mrd. Euro eingeräumt. Das Institut schockierte zudem mit der Erklärung, zum Überleben weitere 19 Mrd. Euro Staatshilfe zu benötigen.

Die Bank war vor zwei Jahren auf staatlichen Druck nach der Fusion schwächelnder Sparkassen entstanden. Anfang des Monats wurde sie in einer Nacht- und Nebel-Aktion teilweise verstaatlicht, weil sie die riesigen Verluste aus dem spanischen Immobilien-Crash nicht mehr schultern konnte.

Fusionen geplant

Im Sog der Krise um Bankia suchen unterdessen weitere Institute ihr Heil in einer Fusion. Drei Banken - die nicht an der Börse notierte Sparkasse Liberbank und ihre Konkurrenten Ibercaja und Caja 3 - informierten die Aufsichtsbehörden darüber, dass die Verwaltungsräte der drei Institute ihren Zusammenschluss noch am Dienstag beschliessen wollten.

Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte, die Gespräche befänden sich in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. Entstehen würde eines der grössten Institute des Landes, dass Vermögenswerte von mehr als 115 Mrd. Euro verwaltet.

Ziel ist es, die Kapitalbasis zu stärken. Die Häuser kämpfen mit milliardenschweren faulen Immobilienkrediten. Die Branche steht zudem unter massivem Druck, weil die Banken bis 11. Juni erklären müssen, wie sie die neuen Kapitalauflagen erfüllen wollen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spaniens angeschlagener ... mehr lesen
Bankia geriet während der Finanzkrise in Schieflage.
Madrid - Der teilverstaatlichte spanische Sparkassen-Konzern Bankia hat den Verkauf von Unternehmensbeteiligungen in Aussicht gestellt. «Die BFA Gruppe und die Bankia haben ein starkes Portfolio von Firmenanteilen», sagte der Verwaltungsratsvorsitzende von Spaniens viertgrösster Bank. mehr lesen 
Madrid - In Spanien spitzt sich die Schuldenkrise zu. Der marode Sparkassen-Konzern Bankia braucht zusätzliche Rettungsgelder und die reichste autonome Region Katalonien hat die Zentralregierung in Madrid um rasche finanzielle Hilfe gebeten. mehr lesen 
Madrid - Die teilverstaatlichte spanische Grossbank Bankia braucht zusätzliche 7 bis 7,5 Mrd. Euro, um die neuen Auflagen der spanischen Regierung zur Bekämpfung der Branchenkrise zu erfüllen. Die viertgrösste Bank müsse ihre Rücklagen für faule Immobilienkredite aufstocken, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Montag in Madrid. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid - Die spanische Regierung übernimmt die Kontrolle über die kriselnde Grossbank Bankia. Dies gab das Madrider Wirtschaftsministerium am Mittwochabend bekannt. mehr lesen 
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen. mehr lesen  
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu transferieren. Schuld daran sind die Gebühren der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Flyer von Flyeralarm
Startup News FLYERALARM  FLYERALARM zählt zu den führenden Online-Druckereien Europas im B2B-Bereich. 2002 gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute knapp ... mehr lesen
Auto auf Schnellstrasse
Publinews so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner Unternehmen einen Gesamtumsatz von 118,5 Millionen Euro. Das ... mehr lesen
Team von AquAero beim StartUpForum Aargau
Startup News StartUpForum Aargau  Christoph Müller und Thomas Manyoky, AquAero GmbH, berichten am StartUpForum Aargau über Ihre Erfahrungen als Jungunternehmer ... mehr lesen
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.01.2018
18.01.2018
Bally Schuhfabriken AG Logo
18.01.2018
Tilsiter SWITZERLAND Logo
18.01.2018
SWIZZROCKER Logo
18.01.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 5°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Basel 5°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 2°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall starker Schneeregen
Bern 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen stark bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten