«Die Bewegung ist in Gang»
Bankgeheimnis laut Juillard vor dem Aus
publiziert: Freitag, 23. Mai 2014 / 08:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Mai 2014 / 09:08 Uhr
Charles Juillard sieht für das Bankgeheimnis keine Zukunft.
Charles Juillard sieht für das Bankgeheimnis keine Zukunft.

Bern - Der jurassische Finanzminister Charles Juillard geht davon aus, dass das Bankgeheimnis auch im Inland verschwinden wird, wenn es einmal auf internationaler Ebene aufgegeben ist: «Es wird sehr schwierig sein, zwei Systeme aufrechtzuerhalten.»

6 Meldungen im Zusammenhang
«Die Bewegung ist in Gang (...). Wir gehen in Richtung einer grundlegenden Modernisierung des Steuersystems», sagte Juillard in einem Interview, das am Freitag in den Westschweizer Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 Heures» abgedruckt wurde. Er gehe davon aus, dass sich die Situation «schnell entwickeln wird».

Als Beispiel führte Juillard, seines Zeichens Mitglied des Vorstandes der kantonalen Finanzdirektoren, die Geschwindigkeit auf, mit welcher der Automatische Informationsaustausch in der Schweiz «die Rampe passiert» habe - insbesondere seitens des Bundesrates.

Fünf bis acht Milliarden

Der CVP-Vertreter geht davon aus, dass die Schätzungen stimmen, wonach in der Schweiz jährlich zwischen fünf und acht Milliarden Franken mit nicht deklarierten Geldern erwirtschaftet werden. Allein für den Jura sei anlässlich der kantonalen Steueramnestie eine Summe von einer Milliarde nicht deklarierter Gelder geschätzt worden.

Falls das Bankgeheimnis verschwinden sollte, befürworte er eine Steueramnestie auf nationaler Ebene. «Das heisst nicht, dass die Betroffenen nichts bezahlen müssen, aber wir müssen eine Lösung finden, um sämtliche Guthaben ausfindig zu machen.» Andernfalls würden die Reichen «Mittel und Wege finden, um sich dem Fiskus zu entziehen», befürchtet Juillard.

Der Bundesrat hat am Mittwoch entschieden, Verhandlungen mit der EU und den USA über den Automatischen Informationsaustausch aufzunehmen. Er stellt sich allerdings gegen eine Ausweitung auf die Schweiz.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dank der Schweizer Kooperation in der OECD zum automatischen ... mehr lesen
Staatssekretär Jacques de Watteville
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf
Bern - Im Zuge der Ankündigungen ... mehr lesen 3
Pierin Vincenz, CEO Raiffeisen Bank
Bern - Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz sieht die Zukunft des Bankgeheimnisses im Inland deutlich düsterer als die Mehrheit in der Politik. Im Zeitalter des automatischen ... mehr lesen
Bern - Alle Bundesratsparteien ... mehr lesen 1
Das Bankgeheimnis kommt bei fast allen Parteien gut an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Geschwindigkeit...
...haben wir einer Verschwörung zu verdanken, Herr Bankier.

Und einem Politsystem, dass von einer verlogenen Bande bis an und über dessen Grenzen ausgenutzt und missbraucht wird.

Wir haben ein Parlament, das weiss der Teufel welche Idioten gewählt haben und sich von seiner Aufgabe, nämlich das Volk zu vertreten, KOMPLETT entfernt hat.
Es gibt KEINE EINZIGE Aufgabe, die dieses Parlament erfüllt, welches im Auftrag des Volkes wäre - im Gegenteil; es wird 180° in die andere Richtung gearbeitet.
Aber nicht einmal in diesem verlogenen Saustall hätte sich eine Person finden lassen, die so falsch und fremdgesteuert gewesen wäre, um einfach am Volk vorbei eine 80jährige Institution abzuschaffen.

Also musste man unser System in völlig perverser Weise ausnützen und holte irgendeine durch über 2 Generationen weitergegebene Racheakte gesteuerte Bünderin aus den Berghöhlen, die niemandem im Volk verpflichtet iat, (was ja schon eine Idiotie sondergleichen in unserem System ist) um diese Drecksarbeit vorzunehmen und das auch noch für eine Partei, die weniger Prozente hat, als ein fahles Deutsches Bier. Nach getaner Arbeit kann sie wieder in den Höhlen verschwinden und das Parlament wäscht sich in Unschuld.

Perverser geht's wirklich nimmer. Unser Parlament und unsere Regierung arbeiten für das Ausland und zwar zu 100%. Während EWS die Direktiven in Washington abholt, holen SS und DB ihre in Brüssel.
Dann wäre noch AB, der vom BAG gesteuert ist, welches wiederum über die Pharmachemie aus Washington gesteuert ist und JSA, der über die Grosskonzerne mit Brüssel verknüpft. Nicht vergessen unsere Merenschwanderin, die die Interessen der EE-Industrie vertritt.

Einen korrupteren Dreckhaufen gibt es in keiner Bananenrepublik auf dieser Welt. In jedem anderen Land hätte der Mob sie längst gemeuchelt.
Hierzulande aber wählt das sedierte Wahl-Kakerlakenvolk noch deren Zudiener in den Nationalrat.

Jetzt wollen SIE, die CVP, die zusammen mit der SP an vorderster Front dieser Sauerei namens Abschaffung des Portemonnaie-Geheimnisses stehen, auch noch eine Amnestie für Ihre Drecksklientel, die Ihnen als Alibi für diese Abschaffungsübung dienten? Sie sind doch nicht ganz sauber in der Birne, Juillard!
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. Zugleich beklagt er die Langsamkeit des Gesetzgebungsprozesses, um Reformen umzusetzen. mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TilliT Logo
25.09.2020
25.09.2020
NEWAGE Logo
25.09.2020
careuokin Logo
25.09.2020
25.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 5°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 4°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten