Bankgeheimnis: «Gesund und munter» oder erledigt?
publiziert: Freitag, 20. Feb 2009 / 07:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mrz 2009 / 18:19 Uhr

Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Presse sind sich uneinig über den Zustand des Bankgeheimnisses nach der Herausgabe von UBS-Kundendaten an den US-Fiskus: Das Spektrum reicht von «gesund und munter» bis erledigt.

Die Vorgehensweise der USA könnte insbesondere der Europäischen Union als Vorbild dienen.
Die Vorgehensweise der USA könnte insbesondere der Europäischen Union als Vorbild dienen.
13 Meldungen im Zusammenhang
«Das Bankgeheimnis ist Geschichte, auch wenn Finanzminister Hans-Rudolf Merz dies derzeit noch nicht einsehen mag», heisst es in der «Südostschweiz» vom Freitag. Es sei nurmehr ein «Mythos», schreibt der «Tages-Anzeiger».

Beide Zeitungen machen den ehemaligen UBS-Chef Marcel Ospel und dessen aggressive Wachstumsstrategie in den USA für das Verschwinden des «Standortvorteils für den Bankenplatz Schweiz» verantwortlich.

«Kritiker des Bankgeheimnisses werden Ospel noch als Helden auf den Sockel heben», heisst es im «Tages-Anzeiger». «Dem Vaterland» hätten «Ospel und Konsorten» einen Bärendienst erwiesen, bilanziert «Le Quotidien Jurassien».

Einen anderen Akzent setzt das Westschweizer Wirtschaftsblatt «L'Agéfi». Der Kommentator räumt zwar ein, dass die Vorgehensweise der USA anderen, insbesondere der Europäischen Union, als Vorbild dienen könne, erklärt das Bankgeheimnis jedoch für «gesund und munter».

«Le Temps»: «Niederlage für Anhänger»

In «Le Temps» ist dagegen die Rede von einem «coup de Trafalgar» - einer entscheidenden Niederlage für die Anhänger des herkömmlichen Modells. Die bislang übliche Unterscheidung zwischen «Steuerhinterziehung» und «Steuerbetrug» sei nicht mehr haltbar.

Die «Neue Zürcher Zeitung» sieht den gesamten «Finanzplatz mit dem Rücken zur Wand». Die UBS, die Finanzmarktaufsicht (Finma) und der Bundesrat hätten sich bei der Einigung mit den US-Justizbehörden zu einem gravierenden Schritt entschlossen, dessen Nutzen unklar sei.

«Jene Banker, die bloss hier hocken und auf hinterzogene Gelder warten, werden die Folgen spüren», meint der «Tages-Anzeiger» am Freitag: «Die anderen, die sich längst dem internationalen Wettbewerb ausgesetzt haben, zucken die Schultern. Sie pfeifen nicht erst seit gestern auf das Bankgeheimnis.»

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die von der FINMA im letzten Februar verfügte Herausgabe der ... mehr lesen 1
FINMA-Chef Eugen Haltiner will zunächst das Urteil analysieren lassen.
Die Verhandlungen dürften sich die ganze Woche hinziehen.
Bern - In Bern beginnen heute die Verhandlungen zwischen der Schweiz und den USA über die Revision des Doppelbesteuerungsabkommens. Geändert werden sollen vor allem die Bedingungen, unter ... mehr lesen
Zürich - Die Zahl der weltweiten ... mehr lesen
Ein verfehltes Abwägen von Risiken sei eine wesentliche Ursache für die Finanzkrise.
Der Text werde am Montag oder Dienstag der Bundeskanzlei zur Prüfung vorgelegt, sagte Lega-Nationalrat Attilio Bignasc.
Lugano - Die Lega dei Ticinesi hat ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Nuss entsprach einem Betrag von 250 Mio. Dollar.
New York - Im Steuerstreit der UBS mit den US-Steuerbehörden werden in den amerikanischen Medien laufend weitere Vorwürfe bekannt, wie die Grossbank aktiv die amerikanischen Steuerbehörden ... mehr lesen
Weltweit sind laut Schätzungen der Nichtregierungsorganisation Tax ... mehr lesen
Ein Drittel aller weltweit verfügbaren Vermögen befindet sich in Steueroasen.
Der vermeintliche Befreiungsschlag hat sich als Bumerang erwiesen.
Zürich - Der Ausverkauf an den ... mehr lesen 21
Bern - Die US-Justiz lässt nicht locker: Sie reichte bei einem Gericht in Florida ... mehr lesen 3
Die UBS wird sich der Zivilklage nach eigenen Angaben energisch widersetzen.
Bern - Mit Wut und Unverständnis ... mehr lesen 5
Für Christian Levrat grenzt die Haltung der USA an Erpressung.
Erklären
In Ihrer Logik gibt es keinen Fehler. Das Problem liegt irgendwo anders und es kommt mir so vor, als wenn wir kleinen (dummen?) Bürgerlein die ganze Wahrheit nicht erfahren dürfen. Da sind ganz grosse Betrügereinen im Hintergrund am laufen. Da bin ich mir sicher. Ich frage mich, wie lange es noch geht bis dem Volk der Kragen platzt. Es wäre überhaupt kein Problem die UBS abzustossen. Im Gegenteil, ich könnte mir vorstellen das die Geschäfte von einer anderen Bank sehr viel besser getätigt werden könnten. Die UBS wird uns noch unsummen Geld kosten. Haben wir genügend Druckmaschienen? Falls nicht, können wir ja schon mal das Geld unserer nächsten Generationen ausgeben. Es war schon immer so: Die Zeche bezahlt das Volk und wer sich mit vergangenen Kriesen etwas auseinander setzt, der versteht was ich damit meine. Ich bin der Meinung, das einige Leute in unserem nicht mehr tragbar sind und bewusst zu eigenem Nutzen schaden anrichten.
Kann mir das jemand erklären?
Wie konnte es dazu kommen?

1. Hat die FINMA überhaupt die Kompetenz, so etwas zu entscheiden?
2. Wieso gibt man dem Druck nach? Wäre folgendes Szenario nicht auch denkbar
Man trennt die Geschäftsbereiche nach Lokation, dass die USA unabhängig wäre. Man lässt die Frist verstreichen, ein Strafverfahren der US Justiz wird eingeleitet. Danach würden Kundengelder abfliessen und die Arbeit stillstehen. Die UBS in den USA stirbt. Die anderen Geschäftsbereiche wären nicht tangiert.

Damit würden die Amerikaner sich ins eigene Fleisch schneiden, schliesslich haben Sie einere weitere Bank verloren. Mehr Arbeitslose, weniger Kredige, weniger Wachstum.
Für die Schweiz wäre ein Risikofaktor ausgeschaltet.

Kann mir jemand den Fehler in meiner Logik erklären? Ich versteh zwar nicht viel davon, aber viele Schweizer Firmen trennen sich doch auch von Ihrer Tochergesellschaften.
Bankgeheimnis
Die Schweiz wird nach und nach ausgehebelt. Das Vorgehen von Bundes Merz ist verwerflich und grenz für mich an Landesverrat. Ich habe den Glauben an unsere Bundesräte verloren. Das Volk wird übergangen und unsere Gesetze werden von höchsten "Würdeträgern" missachtet. Ist BR Merz der UBS etwas schuldig? Irgendwas scheint hier nicht zu stimmen. Auch wenn wir die UBS noch und noch stützen, sie wird uns in den tiefen Strudel abwärts reissen. Es ist unglaublich, wie leicht sich unsere BR von anderen Ländern erpressen lassen. In diesem Fall die USA und die haben ja wohl genug dreck am Stecken und das weltweit. Da laufen ganz krumme Dinger im Hintergrund. Haben da möglicherweise auch noch die Bilderberger die Finger im Spiel?
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, sieht den Bankensektor nach den seit 2008 eingeleiteten Neuerungen gut aufgestellt. ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Mit dem neuen IFJ Mutationsservice können Handelsregistereinträge schnell und einfach geändert werden.
Publinews Das IFJ Institut für Jungunternehmen bietet seit kurzem einen praktischen Online-Mutationsservice an. Handelsregistereinträge können ganz einfach in wenigen Klicks geändert ... mehr lesen
Kryptowährung
Publinews Staaten in aller Welt diskutieren aktuell über die Einführung einer nationalen Kryptowährung der Schweiz. Hier soll mit einem E-Franken eine ... mehr lesen
Auf bewährte Mittel zurückgreifen.
Publinews Egal, ob es um die Reinigung der eigenen vier Wände oder auch des Unternehmens geht - Sauberkeit ist nur einer der vielen Punkte, der hier im Vordergrund ... mehr lesen
Interessenten das Gefühl geben, die richtige Wahl zu treffen.
Publinews Der Beruf des Immobilienmaklers ist eine vielfältige Tätigkeit, die in Zeiten wachsender Märkte lukrative Gehaltsaussichten bietet. ... mehr lesen
Der grosse Durchbruch.
Publinews Immer mehr Menschen wollen sich angesichts günstiger Zinsen ihren Wohntraum erfüllen. Das Eigenheim im Grünen erscheint dadurch erschwinglich zu sein. mehr lesen
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZEITVORSORGE ST.GALLEN Logo
04.08.2020
FysiotherapieZug Logo
04.08.2020
T&N ICT SOLUTIONS Logo
04.08.2020
ADP Logo
ADP
04.08.2020
WHITE BEAUTY PROFESSIONAL MIROMED Logo
04.08.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten