Keine Informationen von Kunden betroffen
Banken dürfen Daten uncodiert übermitteln
publiziert: Samstag, 14. Apr 2012 / 14:48 Uhr
Die Ermächtigung soll der «Wahrung der Interessen» der betroffenen Banken dienen.
Die Ermächtigung soll der «Wahrung der Interessen» der betroffenen Banken dienen.

Bern - Der Bundesrat erlaubt jenen Banken, die aufgrund ihrer Geschäfte mit amerikanischen Kunden im Fokus der US-Behörden stehen, die Herausgabe von uncodierten Daten über Bankmitarbeiter und Drittpersonen. Bisher mussten die in die USA gelieferten Daten grundsätzlich verschlüsselt sein.

15 Meldungen im Zusammenhang
Ende Januar war bekannt geworden, dass die Schweiz Daten zum US-Geschäft einzelner Banken an die USA liefert. Es wurde betont, dass es sich um codierte Daten handle. Die Vereinigte Staaten sollten den Codierungsschlüssel erst erhalten, wenn im Steuerstreit eine Globallösung vorliegt.

In ihrer Samstagsausgabe vermelden nun «Tages-Anzeiger» und «Bund», der Bundesrat habe die elf betroffenen Banken ermächtigt, den US-Strafverfolgungsbehörden direkt auch unverschlüsselte Angaben zu Bankmitarbeitern zu übermitteln.

Kundendaten nicht betroffen

Nadia Batzig, Sprecherin des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD), bestätigte den Sachverhalt auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Bundesrat habe den unter Druck stehenden Banken die Lieferung von unverschlüsselten Daten über Bankmitarbeitende und Drittpersonen (zum Beispiel externe Vermögensverwalter) erlaubt. Davon ausgenommen seien weiterhin die Kundendaten.

Wo nicht die Banken, sondern der Bund im Rahmen von Aufsichtsamts- und Rechtshilfegesuchen Bankdaten an die US-Behörden liefere, bleibe es beim Beschluss, nur codierte Daten zu übermitteln, teilte Batzig mit.

Elf Banken im Visier

Der Bundesrat hat den betroffenen Banken eine Bewilligung nach Art. 271 des Strafgesetzbuches erteilt, wie das EFD mitteilte. Der Artikel stellt «verbotene Handlungen für einen fremden Staat» unter Strafe. Die Ermächtigung soll der «Wahrung der Interessen» der betroffenen Banken dienen.

Finanzministerin Widmer-Schlumpf hatte noch im Januar gesagt, die Mitarbeiter-Daten würden erst decodiert, wenn eine Lösung mit den USA betreffend der anvisierten Banken gefunden worden sei.

Im Visier der US-Steuerbehörden sind gegenwärtig elf Schweizer Banken. Im Fall der Bank Wegelin führte der Druck aus den USA zum Notverkauf der Traditionsbank an die Raiffeisengruppe. Am Pranger stehen ausserdem etwa die Credit Suisse, die Bank Julius Bär und die Zürcher Kantonalbank.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats und der Datenschützer stützen den Bundesrat: Sie beurteilen die ... mehr lesen
Gemäss Hanspeter Thür rechtfertigt die Gefährdung der Banken und der Schweizer Wirtschaft im Allgemeinen die Lieferungenen.
Gemäss Bill Sharp wäre auch Mitt Romney nicht nachsichtiger. (Symbolbild)
Bern - Der US-Steueranwalt Bill Sharp erwartet eine weitere Eskalation im Steuerstreit mit den USA. Der US-Senat werde nach den ... mehr lesen
Bern - Im Streit um die Auslieferung von Bankmitarbeiter-Daten an die USA haben sich Vertreter des Bankpersonals am ... mehr lesen
Finanzministerin Widmer-Schlumpf zeigte Verständnis für die Lage der Bankmitarbeitenden.
Das Gesuch betrifft Kunden der Credit Suisse.
Bern - Der Steuerstreit mit den USA geht in die nächste Runde: Die Vereinigten ... mehr lesen
Genf/Zürich - Die Herausgabe von Daten über Schweizer Bankangestellte an die US-Behörden hat ein weiteres Nachspiel. Zwei ehemalige Angestellte der Credit Suisse und ... mehr lesen
Die Kläger fordern Klarheit. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brady Dougan, CEO Credit Suisse
Zürich - Angestellte der Credit Suisse, deren Namen die Bank den ... mehr lesen 1
Zürich - Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) will den US-Behörden im seit Monaten schwelenden Steuerstreit entgegenkommen und ... mehr lesen
Zürcher Kantonalbank (ZKB)
Brady Dougan informiert die Aktionäre. (Symbolbild)
Zürich - Die der Beihilfe zum Steuerbetrug verdächtigte Credit Suisse (CS) hat ... mehr lesen
Bern - Die Angriffe auf das Schweizer Bankgeheimnis sind für den UBS-Chef Sergio Ermotti nichts anderes als ein Wirtschaftskrieg. Die Schweiz werde seit 2008 ... mehr lesen
UBS-Chef Sergio Ermotti
Bern - Der einstige Chef der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse, Oswald Grübel, kanzelt die Weissgeldstrategie des ... mehr lesen 2
«Es tut mir wirklich weh, was da passiert.»
Asher Rubinstein warnt vor einer heftigen Reaktion der US-Justiz.
New York - Als herben Schlag gegen eine Lösung im Steuerstreit werten amerikanische Medien ein Urteil des Schweizer ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz kommt den USA beim Bankgeheimnis stärker entgegen als ... mehr lesen
Amtshilfe gegenüber den USA auch in Fällen von Steuerhinterziehung, wenn sich die Anfrage auf eine Gruppe bezieht.
Die Schweiz liefert erneut Bankdaten an die USA, doch sie sind codiert.
Bern - Die Schweiz liefert erneut Bankdaten an die USA. Es handelt sich um codierte ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat im Steuerstreit mit den USA laut Angaben von ... mehr lesen
Micheline Calmy-Rey dementierte die Gerüchte um Bankkundendaten.
Die Basler Kantonalbank hat im Steuerstreit mit Deutschland eine Einigung erzielt.
Die Basler Kantonalbank hat im Steuerstreit mit ...
Einigung erzielt  Basel - Die Basler Kantonalbank hat als erste inländische Bank im Steuerstreit mit Deutschland eine Einigung erzielt. Die Bank zahlt einmalig 38,6 Mio. Euro, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. 
Deutsche Politiker kritisieren Internet-Pranger der Schweiz Bern/Berlin/Hannover/Hamburg - Der Steuerstreit zwischen der Schweiz und Deutschland ist in ...
«Das geht einen Schritt zu weit»
Finter Bank Zürich einigt sich mit US-Behörden Washington - Mit der Finter Bank Zürich hat sich ein weiteres Schweizer ...
Vadian Bank erzielt Einigung im US-Steuerstreit St. Gallen - Die von der St. Galler Kantonalbank übernommene Vadian Bank ...
Steuerdaten werden ausgetauscht  Brüssel - Die Schweiz und die EU haben das Abkommen über den automatischen Informationsaustausch (AIA) ...  
2018 werden Steuerdaten ausgetauscht.
Schweizer Banken sehen Informationsaustausch als Chance Zürich - Die Schweizer Banken sehen den automatischen Informationsaustausch (AIA) nicht als eine ...
Die Schweizer Banken sehen den automatischen Informationsaustausch als grosse Chance.
Titel Forum Teaser
  • Vitalis aus Hallau 47
    JAGD AUF MITTELLOSE ... und wer verfolgt Behörden, welche schwache und hilfsbedürftige ... Do, 28.05.15 13:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Grenzen auf! Ich meine die Hirngrenzen! Wer die ärmsten Länder der Welt derartig ... Mi, 27.05.15 17:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Grenzen zu! Wer hier her will, zeigt seinen Pass mit Visum vor, wer keinen hat ... Di, 26.05.15 22:04
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Jeder Schweizer Bürger, der in der EU arbeitet, hat bereits nach einem einzigen Arbeitstag volle ... Di, 26.05.15 16:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Alle... Unterstützer, Sympathisanten, Refugee-Versteher, Grüne und wer noch ... Di, 26.05.15 16:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3057
    Unsinn "Anspruch auf Sozialhilfe hätte gemäss dem Umsetzungskonzept nur, wer ... Di, 26.05.15 16:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Entsetzt? Dass diese Abschottungsinitiative nie ohne Verluste und schädliche ... Di, 26.05.15 12:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1346
    Wenn es keine Masseneinwanderung gibt, dann kann sie auch nicht beendet werden! Sie reden Unsinn, ... Di, 26.05.15 11:57
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=772