Affäre Hildebrand
Bankangestellter stiess nicht selbst auf Konten
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Mrz 2016 / 14:54 Uhr
Der IT-Mitarbeiter, welcher Kontobewegungen in der Hildebrand-Affäre kopiert hat, wird deswegen angeklagt.
Der IT-Mitarbeiter, welcher Kontobewegungen in der Hildebrand-Affäre kopiert hat, wird deswegen angeklagt.

Zürich - Er hat die Affäre Hildebrand ins Rollen gebracht: Nun muss sich der IT-Mitarbeiter einer Bank, der die Kontobewegungen des damaligen Nationalbankpräsidenten kopiert hatte, vor Gericht verantworten. Die Anklageschrift zeigt: Er war nicht selber auf das Konto gestossen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Am 30. März sind am Bezirksgericht Zürich zwei Verhandlungen angesetzt. Einerseits steht der Prozess gegen den ehemaligen Mitarbeiter der Bank Sarasin an, der die Bankdaten von Philipp Hildebrand kopiert haben soll. Anderseits wird gegen Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei verhandelt, der diesem in der Folge verschiedene Kontakte zu Politikern vermittelt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem IT-Mitarbeiter der Bank mehrfache Widerhandlung gegen das Bundesgesetz über die Banken vor und beantragt eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten.

Für Lei fordert die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen Beihilfe zur Verletzung des Bankgeheimnisses eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 110 Franken.

Die Probezeit soll in beiden Fällen auf das im Strafgesetzbuch vorgesehene Minimum von zwei Jahren festgelegt werden.

Zunächst fiel ihm nichts auf

Die Anklageschrift zeigt auf, weshalb der IT-Mitarbeiter überhaupt auf das Hildebrand-Konto aufmerksam geworden war: Demnach gab es bürointern eine Diskussion, die sich unter anderem um die Schweizerische Nationalbank und um Philipp Hildebrand drehte.

Ein Arbeitskollege soll dem IT-Mitarbeiter, der auf Funktionsstufe «unteres Kader» eingeteilt war und über «erweiterte Zugriffsrechte» verfügte, die siebenstellige Kontonummer des damaligen Nationalbankpräsidenten zugerufen haben.

Als der heute 42-Jährige diese Nummer ins System eintippte, fiel ihm nichts auf: «Nachdem der Beschuldigte zunächst lediglich auf nicht aussergewöhnliche Aktienpositionen gestossen war, erhielt er vom Arbeitskollegen den Zusatzhinweis, dass er Hildebrands Dollartransaktionen betrachten solle.»

Da tauchte einerseits für Mitte August 2011 der Kauf von US-Dollar für 400'000 Franken auf. Anderseits schien Anfang Oktober ein Verkauf von US-Dollar für 475'000 Franken auf. Dazwischen lag am 6. September die Ankündigung der Nationalbank, einen Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken einzuführen.

Politiker informiert

Der IT-Mitarbeiter, der gemäss Anklageschrift Insidergeschäfte vermutet haben dürfte, fertigte von Hildebrands Konto drei Screenshots an und druckte die Kontodaten aus.

Danach folgte, was seit längerem bekannt ist: Der IT-Mitarbeiter suchte seinen Schulfreund Hermann Lei auf und besprach mit ihm die Kontobewegungen. Daraufhin nahmen beide Kontakt zu verschiedenen Politikern auf - unter anderem zum damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher.

In ihrem Mailverkehr sollen der IT-Mitarbeiter und Lei gemäss Anklageschrift «zwecks Geheimhaltung (...) ausschliesslich Tarnnamen» verwendet haben. Hildebrand war unter anderem «H», «Dubach» und «Kesselring». Blocher wurde «Chef» und «Vögeli» genannt.

Schliesslich gelangten Informationen über die Dollar-Transaktionen in die Medien. Im Januar 2012 trat Philipp Hildebrand zurück. Er nahm den Hut, weil er nach eigenen Aussagen nicht in der Lage war, zweifelsfrei zu beweisen, dass seine damalige Frau und nicht er diese Transaktionen getätigt hatte.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zwei Schuldsprüche in der Affäre Hildebrand: Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch den IT-Bankmitarbeiter, der ... mehr lesen
Ein IT-Bankmitarbeiter und SVP-Kantonsrat wurden am Mittwoch verurteilt.
Die beiden Parteien schieben sich die Schuld gegenseitig zu.
Zürich - Weder der IT-Mitarbeiter noch der Thurgauer SVP-Kantonsrat Hermann Lei wollen in der Affäre Hildebrand das ... mehr lesen
Zürich - Die Staatsanwältin in der Affäre Hildebrand hat am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Zürich den ... mehr lesen
Hermann Lei gibt vor dem Bezirksgericht in Zürich Auskunft.
Der Staatsanwalt fordert eine Verurteilung wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Bankengesetz.
Zürich - Heute Mittwoch steht der Bankangestellte vor dem Zürcher Bezirksgericht, der Ende 2011 die Affäre Hildebrand ... mehr lesen
Zürich - Die Staatsanwaltschaft III des Kantons Zürich hat im Zusammenhang mit der Affäre Hildebrand das Strafverfahren ... mehr lesen
Das Strafverfahren gegen Claudio Schmid wurde eingestellt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Philipp Hildebrand.
Bern - Der Presserat rügt den «Blick»: ... mehr lesen
Zürich - Die juristische Aufarbeitung der Affäre Hildebrand geht weiter. Die Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren in Sachen ... mehr lesen
Der ehemalige Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand.
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Janet Yellen hat die Märkte auf die ...
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten angemessen», sagte Yellen am Freitag in Cambridge. 
US-Notenbanker sprechen eine Zinserhöhung durch Washington - Die US-Notenbank Fed fasst bei starken Anzeichen für einen stabilen Aufschwung eine ...
An den Märkten war zuletzt kaum noch mit einer raschen Anhebung gerechnet worden.
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ihr Konto aufzulösen oder ihre Wertschriften zu ...
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten