Personalverband
Bankangestellte fordern mehr Lohn
publiziert: Mittwoch, 10. Okt 2012 / 17:01 Uhr
Personalverband verlangt mehr Lohn für Bankangestellte
Personalverband verlangt mehr Lohn für Bankangestellte

Bern - Trotz umfassender Sparprogramme bei den Banken verlangt der Schweizerische Bankpersonalverband (SBPV) mehr Lohn für Bankangestellte. 1,5 Prozent oder mindestens 100 Fr. pro Monat sollen es sei, so die Forderung. Der SBPV rechtfertigt die Forderung mit den Milliardengewinnen von 2011.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
1 Meldung im Zusammenhang
13 Mrd. Fr. hätten die Schweizer Banken im letzten Jahr erwirtschaftet, schrieb der SBPV am Mittwoch. Dabei stützt er sich auf Angaben der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und die Schweizerische Bankiervereinigung. Dies sei eine Gewinnsteigerung von 20 Prozent gegenüber 2010.

Die Boni seien gekürzt und viele Bankangestellte hätten in den vergangenen zwei Jahren keine Lohnerhöhung zugesprochen erhalten. Deshalb sei es an der Zeit, dass sich die Banken gegenüber ihrem Personal «grosszügig» zeigten. Zudem wolle der Verband die «wachsende Lohnschere» im Bankensektor ausgleichen.

«Die Angestellten stehen unter grossem Druck», sagte SBPV-Präsident Peter-René Wyder auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda - viele seien auf ein anständiges Fixgehalt angewiesen. Ausserdem handle es sich mit den monatlich 100 Fr. nur um eine «bescheidene Forderung».

Banken planen Nullrunde

Dennoch stösst diese Forderung bei den Banken auf taube Ohren. Wie dessen Arbeitgeberverband AGV Banken in einer Stellungnahme schrieb, lehnt er generelle Lohnerhöhungen ab. Eine Umfrage bei den Banken habe zudem ergeben, dass grundsätzlich kein Raum für höhere Löhne bestehe.

Der Verband verwies auf das «schwierige und von Unsicherheiten geprägte Umfeld», in dem sich die Banken in diesem und im kommenden Jahr befänden. Teilweise könnten «gezielte, individuelle Saläranpassungen» in Betracht gezogen werden, wofür aber maximal 0,5 Prozent der Lohnsumme zur Verfügung stehe.

Stattdessen würde bei vielen Banken der Erhalt von Arbeitsplätzen im Vordergrund stehen. Denn Abbaumassnahmen würden als Folge Regulierungs- und Margendrucks unumgänglich sein.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach Ansicht des Schweizer Bankpersonalverbands (SBPV) können viele Bankangestellte bei den ... mehr lesen
Boni sollen bei den Banken mit mehr Augenmass verteilt werden.
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Betroffen von dem für die nächsten 12 Monate geplanten Abbau sind administrative Stellen in Zürich. (Symbolbild)
Betroffen von dem für die nächsten 12 Monate geplanten ...
«Dynamisch wechselnde Reparatur- und Wartungsmarkt»  Zürich - Das Flugzeugwartungsunternehmen SR Technics plant den Abbau von bis zu 250 ihrer aktuell 2400 Stellen in Zürich. In den nächsten zehn bis 14 Tagen werden Konsultationen mit den Arbeitnehmer-Vertretungen stattfinden. 
Suche nach Lösungen  Bern - Der Bundesrat will verhindern, dass Asbestopfer in finanzielle Not geraten. Weil bisher unklar ...  
Rund 120 Personen erkranken jedes Jahr in der Schweiz an einem bösartigen Tumor im Bauch- und Brustfellbereich, infolge Einatmung von Asbestsfasern. (Symbolbild)
Die Angestellte der Firma Eternit und Huber+Suhner müssen länger arbeiten.
Wegen Frankenstärke  Niederurnen GL - Die Angestellten von Eternit Schweiz und Huber+Suhner müssen künftig länger arbeiten. Die Arbeitszeit für die rund 500 ...  
Stadler Rail und V-Zug erhöhen wegen Frankenstärke Arbeitszeit Bussnang TG - Erneut haben zwei Schweizer Unternehmen die Arbeitszeit wegen der ...
Von den 6'500 Mitarbeitern der Stadler Rail Group arbeiten 3'000 in der Schweiz. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
Green Investment Bioplastik und eine Müllabfuhr für die Weltmeere Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.02.2015
FIT 4 NEW JOB Logo
24.02.2015
2 ZWEI JAHRE GARANTIE ENGEL&VÖLKERS Logo
24.02.2015
VETRAG Logo
23.02.2015
NOTE DI LAGO Logo
23.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -1°C 0°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 2°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 2°C 4°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten