Bank Sarasin hat weniger Kunden
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2012 / 09:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Feb 2012 / 18:15 Uhr
Die Bank Sarasin machte einen Verlust von 10.3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Die Bank Sarasin machte einen Verlust von 10.3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Basel - Die Basler Privatbank Sarasin hat Ende vergangenen Jahres 7 Mrd. Fr. weniger Kundenvermögen verwaltet als ein Jahr zuvor. Laut Bankchef Joachim H. Strähle ist dafür unter anderem die Weissgeldstrategie verantwortlich. Keinen Einfluss auf die Kundengelder habe hingegen die Affäre Hildebrand.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie viel Geld der Bank wegen ihrer Weissgeldstrategie weggeflossen ist, wollten die Sarasin-Verantwortlichen am Donnerstag vor den Medien in Basel nicht bekanntgeben. Sarasin hat die Strategie bereits vor eineinhalb Jahren beschlossen.

Neben dem schwierigen Börsenjahr, das die verwalteten Vermögen um beinahe 8 Mrd. Fr. schmelzen liess, nannte Strähle einen weiteren Grund für den Rückgang der Kundengelder. So habe die Aussicht auf eine mögliche Annahme der Erbschaftssteuerinitiative zahlreiche Kunden dazu bewogen, ihr Vermögen vorzeitig zu vererben. Insgesamt verwaltete Sarasin Ende 2011 noch 96,4 Mrd. Franken.

Durststrecke vor allem die zweite Jahreshälfte

Der Bank flossen letztes Jahr zwar auch neue Kundengelder zu, allerdings spärlicher als erhofft: Der Nettoneugeldzufluss belief sich auf 1,5 Mrd. Franken. 2010 waren es noch 13,4 Mrd. Franken. Dabei erwies sich für Sarasin vor allem die zweite Jahreshälfte als Durststrecke. Die Bank führt dies auf Medienspekulationen über neue Besitzer der Bank zurück.

Im November ist bekannt geworden, dass Sarasin von der brasilianischen Safra-Familie übernommen wird. Safra strebt einen Kapitalanteil von 46,07 Prozent und einen Stimmrechtsanteil von 68,63 Prozent an. Laut Strähle will Safra die Marke Sarasin weiterführen. Die Übernahme soll Mitte 2012 abgeschlossen sein.

«Kunden mit unversteuertem Geld müssen Bank verlassen»

Die Bank Sarasin hat ihre Weissgeldstrategie bereits Mitte 2010 beschlossen und gemäss eigenen Angaben 2011 erstmals der Finanzmarktaufsicht Finma präsentiert. Diese Strategie brauche «viel Mut», sagte Bankchef Strähle: «Aber Hüst und Hott schadet sehr.»

Mit dieser Strategie sei die Bank ihren Mitbewerbern weit voraus. Doch sie hat laut Strähle auch ihren Preis: «Wir verzichten auf attraktive Margen.» Bis Ende 2012 will die Bank ausschliesslich korrekt versteuertes Geld verwalten. «Kunden mit unversteuerten Vermögenswerten müssen unsere Bank verlassen.»

Als «interessant» bezeichnete Strähle die Tatsache, dass der Bundesrat am (gestrigen) Mittwoch seine Weissgeldstrategie umrissen hat. Sarasin unterstütze die Bestrebungen der Regierung: «Sie gehen in die richtige Richtung.»

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Die Basler Privatbank Sarasin hat im ersten Halbjahr deutlich weniger verdient: Der Konzerngewinn sank im Vergleich ... mehr lesen
Die Bank Sarasin hatte eine schwierige Geschäftsentwicklung im ersten Quartal.
Safra darf Mehrheit an Bank Sarasin übernehmen.
Zürich - Die Safra Gruppe darf die bisher von der Rabobank gehaltene Mehrheit an ... mehr lesen
Bern - Die Basler Bank Sarasin wird nach der Übernahme der Aktienmehrheit durch die Safra Gruppe ihre Tätigkeit laut Unternehmenschef Joachim Strähle wie bisher ... mehr lesen
Hauptsitz der Bank Sarasin in Basel.
Basel - Die Safra-Familie übernimmt die Aktienmehrheit an der Basler Bank Sarasin. Die Safra Gruppe und die niederländische Rabobank hätten eine Übernahmevereinbarung getroffen, teilte die Basler Bank mit. mehr lesen 
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Thomas Jordan, Präsident Schweizerische Nationalbank (SNB)
Thomas Jordan, Präsident Schweizerische Nationalbank (SNB)
Nationalbank  Zürich - Nationalbank-Präsident Thomas Jordan warnt vor verfrühter Entwarnung nach dem gestoppten Preisanstieg am Schweizer Immobilienmarkt. Das Umfeld für die Schweiz habe sich «eindeutig verschlechtert». 
Sonntagszeitungen befassen sich mit Lebenserwartung und Mafia Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, Bundesrätin Doris Leuthard und die ... 1
«Schweiz am Sonntag»: Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen den Ausbau der gesamten Autobahn A1 auf sechs Spuren aus.
Lage auf dem Schweizer Immobilienmarkt beruhigt sich Zürich - Der Schweizer Immobilienmarkt entspannt sich weiter. Laut ...
IWF  Washington - Nach Ermittlungen in einem Finanzskandal hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seiner Direktorin Christine Lagarde den Rücken gestärkt. Ein Gericht in Paris hatte am Mittwoch gegen Lagarde ein formelles Ermittlungsverfahren wegen «Nachlässigkeit» eingeleitet.  
Die Vorwürfe gegen sie sind laut Christine Lagarde «absolut unbegründet». (Archivbild)
Gegen Lagarde wird nun formell ermittelt Paris - Eine Finanzaffäre in Frankreich hat IWF-Chefin Christine Lagarde in Bedrängnis gebracht: Wegen ihrer Verwicklung in die ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 11°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten