Bakbasel rechnet bei Bruch der Eurozone mit schwerer Rezession
publiziert: Freitag, 15. Jun 2012 / 15:55 Uhr
Unsere Wirtschaft hängt stark vom Euro ab.
Unsere Wirtschaft hängt stark vom Euro ab.

Basel - Das Wirtschaftsinformationsinstitut Bakbasel rechnet im Falle eines Auseinanderbrechens der Eurozone für die Schweiz mit einer schweren Rezession. Bei einem Euro-Austritt Griechenlands käme die Schweiz hingegen «recht glimpflich davon».

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
7 Meldungen im Zusammenhang
Die direkten Kosten eines Zahlungsausfalls Griechenlands wären überschaubar, da die Schweizer Exportbranche von der griechischen Entwicklung nur geringfügig tangiert werde, hält Bakbasel in einem Bericht fest.

Die indirekten Folgen eines Austritts Griechenlands seien weit gewichtiger. So müsse mit einer Verschlechterung der Auftragslage gerechnet werden, da die Wachstumsdelle in der Eurozone die Nachfrage nach Schweizer Gütern bremse.

Im am Freitag publizierten Bericht hat Bakbasel in zwei Szenarien (Euro-Austritt von Griechenland und Auseinanderbrechen der Eurozone) die möglichen Folgen für die Schweizer Wirtschaft durchgerechnet.

Minus vier Prozentpunkte für BIP

Kommt es zu einem Dominoeffekt, der alle fünf Krisenländer (Griechenland, Portugal, Irland, Italien und Spanien) zwingt, die Währungsunion zu verlassen, drohe der Schweiz eine schwere Rezession. Diese könne über zwei Jahre anhalten.

Gemäss den Berechnungen würde das Schweizer Bruttoinlandprodukt in dieser Zeit vier Prozentpunkte tiefer ausfallen. Der Aussenhandel wäre in diesem Fall besonders betroffen. Die Nachfrage aus den Krisenländern würde massiv einbrechen.

Die Ökonomen prophezeien bei einem Zerfall der Eurozone in den ersten beiden Jahren einen kumulierten Exportrückgang von über 10 Prozentpunkten. «Selbst bei günstigen Annahmen wären die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen massiv», hält Bakbasel zusammenfassend fest.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Das Konjunkturforschungsinstitut Bakbasel hat wie erwartet seine Wachstumsprognosen für die Schweizer Wirtschaft hinuntergeschraubt. Für das laufende Jahr geht das Institut neu von 0,9 Prozent BIP-Wachstum aus. Die alte Prognose hatte ein Plus von 1,5 Prozent vorausgesagt. mehr lesen 
Athen - Bei der Parlamentswahl in Griechenland ist die konservative Nea Dimokratia (ND) laut offizieller Hochrechnung stärkste ... mehr lesen
Die Pro-Euro-Parteien könnten eine Koalition bilden.
Athen - Hochspannung in Griechenland: In dem vom Staatsbankrott bedrohten Land haben zum zweiten Mal binnen sechs Wochen Neuwahlen begonnen. «Die Wahlen verlaufen normal, wie wir es geplant hatten», erklärte Innenminister Antonis Manitakis am Sonntagvormittag. mehr lesen 
Washington - US-Notenbankchef Ben Bernanke hat vor den Gefahren der europäischen Schuldenkrise für die US-Wirtschaft ... mehr lesen 1
Bernanke betonte am Donnerstag explizit die Handlungsbereitschaft der Fed.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am stärksten wuchs der Autohandel.
Zürich - Der Schweizer Handel ist im vergangenen Jahr gewachsen. Im ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Wirtschaft dürfte 2010 mit einem Wachstum von 2,7 Prozent stark zulegen. Die Aufwertung des Frankens wird ... mehr lesen
Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) rechnet mit einem Wachstum des BIP von 1,5 Prozent.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium erwartet.
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium ...
Fortschritt  Athen - Griechenland hat auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Das Krisenland erzielte 2013 in seinem Staatsbudget erstmals seit zehn Jahren wieder einen sogenannten Primärüberschuss in Höhe von 1,5 Mrd. Euro - also einen Überschuss ohne Zinslast. 
Griechenland mit Rekordzahl an ausländischen Touristen Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein ...
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland nimmt drei Mrd. Euro am Markt auf Athen - Fast vier Jahre nach dem finanziellen Kollaps hat sich Griechenland ...
Tausende streiken gegen Sparpolitik in Griechenland Athen - In Griechenland haben am Mittwoch grössere Streiks gegen die ...
Steuerstreit  Bern - Im Zusammenhang mit dem FATCA-Abkommen ...  
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden gemeldet werden.
Die OECD sagt dem Bankgeheimnis den Kampf an.
OECD drängt weiter Richtung automatischen Informationsaustausch Sydney - Ein einziger weltweiter Standard für den automatischen Informationsaustausch zwischen ...
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten