Bäuerinnen leisten entscheidenden Beitrag
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 15:27 Uhr
Die Belastung der Bäuerinnen ist sehr hoch.
Die Belastung der Bäuerinnen ist sehr hoch.

Bern - Immer mehr Bäuerinnen arbeiten auch noch auswärts oder sind für einen eigenen Betriebszweig zuständig, etwa einen Hofladen oder Ferien auf dem Bauernhof. Das Geld, das sie damit verdienen, fliesst meist in den Hof. Eine Statistik dazu gibt es allerdings nicht.

Die Experten für den Boden
1 Meldung im Zusammenhang
Im Landwirtschaftlichen Gesamteinkommen wird der Beitrag der Frauen nicht gesondert ausgewiesen. Für die Anerkennung und die Wertschätzung der Arbeit der Frauen wäre dies jedoch wichtig, heisst es in der Studie «Frauen in der Landwirtschaft», die am Dienstag an einer Tagung vorgestellt worden ist.

Für die Studie wurden 1500 Frauen angeschrieben, 820 von ihnen antworteten auf die schriftliche Befragung. Betreffend den Beitrag zum Einkommen zeigte sich dabei, dass jede zehnte Frau in der Landwirtschaft mit einem eigenen Erwerbszweig über 75 Prozent zum Gesamteinkommen beiträgt, jede fünfte zwischen 26 und 50 Prozent.

28 Prozent der Frauen tragen mit einer ausserbetrieblichen Erwerbstätigkeit über ein Viertel zum Einkommen bei. Vor 10 Jahren lag dieser Wert noch bei 21 Prozent. In den meisten Fällen fliesst das Geld jeweils auf das Betriebskonto, desgleichen Erbschaften.

Hohe Belastung

Die Studie zeigt weiter, dass die Belastung der Frauen in der Landwirtschaft sehr hoch ist. Neben Erwerbsarbeit, Haushalt und Kinderbetreuung arbeiten viele von ihnen im Garten, im Stall und auf dem Feld, führen die Buchhaltung oder betreuen pflegebedürftige Familienangehörige.

Als grösste Belastung geben die Befragen aber nicht die wirtschaftliche Situation des Betriebs oder den Zeitdruck an, sondern die Agrarpolitik. Konflikte in der Partnerschaft erscheinen unter 17 möglichen Belastungsfaktoren an letzter Stelle. Auch zeigten sich zwei Drittel der befragten Frauen «mehrheitlich zufrieden» mit ihrem Leben.

An der Tagung «Frauen in der Schweizer Landwirtschaft» am landwirtschaftlichen Institut Grangeneuve in Posieux (FR) nahmen rund 150 Personen teil, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) mitteilte. Dieses hat den Anlass zusammen mit dem Eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann organisiert.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Bauern verdienen im laufenden Jahr weniger als 2011. Gemäss ersten Schätzungen ist das Einkommen ... mehr lesen
Schweine- und Milchpreis drücken Einkommen der Schweizer Bauern
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Für die Bauern ändere sich dabei kaum etwas.
Schwarzbeinigkeit und Nassfäule  Bern - Ein Forschungsteam der Berner Fachhochschule hat in der Schweiz zwei neue Bakterienarten nachgewiesen, die Schwarzbeinigkeit und Nassfäule bei Kartoffeln hervorrufen. Bakterien, die bei Kartoffeln Fäulnis verursachen, haben hohe Ernteausfälle und Qualitätsverluste zur Folge. 
Tiere  Altötting - Ein Bauer ist im oberbayerischen Pleiskirchen von seinen Rindern angegriffen und getötet worden. Der 57-Jährige wurde am Sonntag tot auf einer Weide seines Hofes gefunden.  
Obstbau  Bern - Der viele Regen dieses Sommers dürfte den Mostobstproduzenten eine grosse Ernte bescheren. Das hat allerdings auch seine ...
Für die diesjährige Ernte rechnet der Schweizer Obstverband mit 106'000 Tonnen Mostäpfeln und 13'500 Tonnen Mostbirnen.
Nach den Rekordernten bei Erdbeeren, zeichnet sich auch eine Rekordernte bei den Zwetschgen ab. (Symbolbild)
2014 wird wohl ein Superjahr für die Obsternte Bern - Das Jahr 2014 wird wohl ein Früchte-Superjahr. Nach den Rekordernten bei Erdbeeren und Kirschen zeichnet sich nun auch ...
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten