BP verkauft Ölfelder in Katastrophenregion
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 09:57 Uhr
Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld und will dieses mit gross angelegten Verkäufen in die Kasse spülen. (Symbolbild)
Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld und will dieses mit gross angelegten Verkäufen in die Kasse spülen. (Symbolbild)

London/Stuttgart - Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld und will dieses mit gross angelegten Verkäufen in die Kasse spülen. Insiderinformationen zufolge steht eine Veräusserung von einem Teil der BP-Ölfelder im Golf von Mexiko kurz vor dem Abschluss.

...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Briten wollen dafür rund sieben Mrd. Dollar. Das entspricht einem Wert von umgerechnet 5,46 Mrd. Euro. Als Käufer ist Plains Exploration & Production im Gespräch. Der Grund für die Verkäufe von Anlagen und Plattformen ist genauso logisch wie dringend notwendig: Dem Konzern stehen Schadenersatzforderungen von enormen Ausmassen ins Haus.

Regierung verschärft Tonlage

Der drohende Schadenersatz geht zurück auf die Erdölkatastrophe rund um die Bohrplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko aus dem Jahr 2010. Der Prozess soll im Januar beginnen. Die Administration in Washington hat BP unlängst grobe Fahrlässigkeit und mutwilliges Verhalten vorgeworfen. «Der geplante Verkauf von Teilen der Felder im Golf von Mexiko ist als Reaktion auf die Attacken vonseiten der US-Regierung zu sehen. Diese hat sich mit dem aktuellen Vorwurf klar positioniert und die Tonlage in dieser Causa deutlich verschärft», sagt Achim Wittmann, Erdöl-Analyst von der Landesbank Baden Württemberg, im Interview mit pressetext.

Sollten die Gerichte zu demselben Schluss kommen und den Vorwurf bestätigen, könnte es zu einer Vervierfachung der Strafzahlung bis zu 21 Mrd. Dollar kommen. BP verkauft schon seit mehreren Monaten Unternehmensteile, um sich ein Finanzpolster zu verschaffen, dass das vermeintlich harte Gerichtsurteil abdämpfen kann. Insgesamt plant das Unternehmen Verkäufe in der Höhe von 38 Mrd. Dollar. Davon wurden bereits 26,5 Mrd. Dollar veräussert. BP betont allerdings, dass der Golf von Mexiko weiterhin als wichtige strategische Region angesehen wird. Allein im Juni hat das Unternehmen dort 43 neue Bohrlizenzen erworben.

Herbe Folgen des Super-Gaus

«Diese neue Schärfe, die nun von staatlicher Seite ins Spiel gebracht wurde, hatten die Märkte nicht erwartet und stellen für die Börsianer zweifellos eine negative Überraschung dar», so Experte Wittmann. Seit dem Mega-Gau hat der Konzern rund ein Drittel seines Börsenwerts verloren. Vor allem in der vergangenen Woche hat das Papier zeitweise um 4,5 Prozent nachgegeben. Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (12:00 Uhr) notiert die Aktie mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 5,47 Euro.

Die Explosion auf der Plattform, der elf Arbeiter zum Opfer fielen, führte zu dazu, dass rund drei Monate lang unkontrolliert Öl ins Meer gelang. Es stellt die grösste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA dar, sowohl für Mensch als auch für Flora und Fauna. In einem Vergleich mit 125.000 geschädigten Privatpersonen hat sich BP bereits zu einer Zahlung von 7,8 Mrd. Dollar geeinigt. Eine Zustimmung des zuständigen Gerichts fehlt allerdings noch.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - Der britische Ölkonzern BP muss wegen der Explosion der Bohrinsel «Deepwater Horizon» ... mehr lesen
Es wäre die höchste Strafzahlung in der US-Geschichte, die ein Unternehmen jemals zahlen musste. (Symbolbild)
Moskau - Der britische Ölriese BP soll im Streit um das russische Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP eine Strafe von umgerechnet 3 Mrd. Fr. wegen Vertragsverletzung zahlen. ... mehr lesen
BP hatte das Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP 2003 zusammen mit dem Konsortium Alfa Access-Renova gegründet, dem vier russische Milliardäre angehören.
TNK-BP hatte im vergangenen Jahr einen Gewinn von fast 9 Milliarden Dollar gemacht.
London - Der britische Ölriese BP will seine milliardenschweren Anteile am ... mehr lesen
New Orleans - Zwei Jahre nach der Explosion auf der Bohrplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko ist die Einigung zwischen dem Ölkonzern BP und Zigtausenden ... mehr lesen
Nach zwei Jahren wird den Geschädigten vom Richter recht gegeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
BP rechnet mit Kosten in Höhe von 7,8 Milliarden Dollar.
New Orleans - Eine Einigung zwischen dem Ölkonzern BP und zehntausenden durch die Ölpest infolge der Explosion auf der ... mehr lesen
Washington - Im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor zwei Jahren hat die US-Justiz einen ... mehr lesen
87 Tage dauerte es, bis BP das defekte Bohrloch schliessen konnte.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Solarwärme + Solarstrom
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Tech-Demo: Die Spule vorne treibt den Fernseher hinten an.
Koreanische Entwicklung  Daejeon - Während bisherige kabellose Ladetechnologien nur über sehr kurze Distanzen funktionieren, haben Forscher am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) jetzt neue Massstäbe gesetzt. 
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende ...  
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
7600 Anlagen weltweit nutzen die Software mit Windows Betriebssystem.
Software-Sicherheitsleck bedroht globale Kraftwerke London/Boston - Das Security-Unternehmen Rapid7 hat im Zuge der Überprüfung einer weltweit eingesetzten Software für den ...
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer Bestandteil unseres täglichen ...
Das Internet ist allgegenwärtig. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 8°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 8°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 9°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 10°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten