Wappnung gegen drohende Schadenersatz
BP verkauft Ölfelder in Katastrophenregion
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 09:57 Uhr
Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld und will dieses mit gross angelegten Verkäufen in die Kasse spülen. (Symbolbild)
Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld und will dieses mit gross angelegten Verkäufen in die Kasse spülen. (Symbolbild)

London/Stuttgart - Der britische Ölmulti BP braucht derzeit dringend frisches Geld und will dieses mit gross angelegten Verkäufen in die Kasse spülen. Insiderinformationen zufolge steht eine Veräusserung von einem Teil der BP-Ölfelder im Golf von Mexiko kurz vor dem Abschluss.

Erneuerbare Energie
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Briten wollen dafür rund sieben Mrd. Dollar. Das entspricht einem Wert von umgerechnet 5,46 Mrd. Euro. Als Käufer ist Plains Exploration & Production im Gespräch. Der Grund für die Verkäufe von Anlagen und Plattformen ist genauso logisch wie dringend notwendig: Dem Konzern stehen Schadenersatzforderungen von enormen Ausmassen ins Haus.

Regierung verschärft Tonlage

Der drohende Schadenersatz geht zurück auf die Erdölkatastrophe rund um die Bohrplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko aus dem Jahr 2010. Der Prozess soll im Januar beginnen. Die Administration in Washington hat BP unlängst grobe Fahrlässigkeit und mutwilliges Verhalten vorgeworfen. «Der geplante Verkauf von Teilen der Felder im Golf von Mexiko ist als Reaktion auf die Attacken vonseiten der US-Regierung zu sehen. Diese hat sich mit dem aktuellen Vorwurf klar positioniert und die Tonlage in dieser Causa deutlich verschärft», sagt Achim Wittmann, Erdöl-Analyst von der Landesbank Baden Württemberg, im Interview mit pressetext.

Sollten die Gerichte zu demselben Schluss kommen und den Vorwurf bestätigen, könnte es zu einer Vervierfachung der Strafzahlung bis zu 21 Mrd. Dollar kommen. BP verkauft schon seit mehreren Monaten Unternehmensteile, um sich ein Finanzpolster zu verschaffen, dass das vermeintlich harte Gerichtsurteil abdämpfen kann. Insgesamt plant das Unternehmen Verkäufe in der Höhe von 38 Mrd. Dollar. Davon wurden bereits 26,5 Mrd. Dollar veräussert. BP betont allerdings, dass der Golf von Mexiko weiterhin als wichtige strategische Region angesehen wird. Allein im Juni hat das Unternehmen dort 43 neue Bohrlizenzen erworben.

Herbe Folgen des Super-Gaus

«Diese neue Schärfe, die nun von staatlicher Seite ins Spiel gebracht wurde, hatten die Märkte nicht erwartet und stellen für die Börsianer zweifellos eine negative Überraschung dar», so Experte Wittmann. Seit dem Mega-Gau hat der Konzern rund ein Drittel seines Börsenwerts verloren. Vor allem in der vergangenen Woche hat das Papier zeitweise um 4,5 Prozent nachgegeben. Bei Redaktionsschluss dieser Meldung (12:00 Uhr) notiert die Aktie mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 5,47 Euro.

Die Explosion auf der Plattform, der elf Arbeiter zum Opfer fielen, führte zu dazu, dass rund drei Monate lang unkontrolliert Öl ins Meer gelang. Es stellt die grösste Ölkatastrophe in der Geschichte der USA dar, sowohl für Mensch als auch für Flora und Fauna. In einem Vergleich mit 125.000 geschädigten Privatpersonen hat sich BP bereits zu einer Zahlung von 7,8 Mrd. Dollar geeinigt. Eine Zustimmung des zuständigen Gerichts fehlt allerdings noch.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - Der britische Ölkonzern BP muss wegen der Explosion der Bohrinsel «Deepwater Horizon» ... mehr lesen
Es wäre die höchste Strafzahlung in der US-Geschichte, die ein Unternehmen jemals zahlen musste. (Symbolbild)
Moskau - Der britische Ölriese BP soll im Streit um das russische Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP eine Strafe von umgerechnet 3 Mrd. Fr. wegen Vertragsverletzung zahlen. ... mehr lesen
BP hatte das Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP 2003 zusammen mit dem Konsortium Alfa Access-Renova gegründet, dem vier russische Milliardäre angehören.
TNK-BP hatte im vergangenen Jahr einen Gewinn von fast 9 Milliarden Dollar gemacht.
London - Der britische Ölriese BP will seine milliardenschweren Anteile am ... mehr lesen
New Orleans - Zwei Jahre nach der Explosion auf der Bohrplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko ist die Einigung zwischen dem Ölkonzern BP und Zigtausenden ... mehr lesen
Nach zwei Jahren wird den Geschädigten vom Richter recht gegeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
BP rechnet mit Kosten in Höhe von 7,8 Milliarden Dollar.
New Orleans - Eine Einigung zwischen dem Ölkonzern BP und zehntausenden durch die Ölpest infolge der Explosion auf der ... mehr lesen
Washington - Im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor zwei Jahren hat die US-Justiz einen ... mehr lesen
87 Tage dauerte es, bis BP das defekte Bohrloch schliessen konnte.
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Sakurajima spuckt Asche. (Archivbild)
Warnstufe drei  Tokio - Im Süden Japans ist der Vulkan Sakurajima ausgebrochen. Wie die japanische Wetterbehörde mitteilte, brach der Vulkan am Freitagabend aus. 
Auffangnetze statt Subventionen gefordert  Washington - Angesichts fallender Ölpreise hat der Internationale Währungsfonds (IWF) betroffenen Förderstaaten seine Hilfe angeboten. ...
IWF-Chefin Christine Lagarde fordert die Aufhebung von Subventionen. (Archivbild)
Währungsfonds warnt vor immer grösseren Risiken für Weltwirtschaft London - Die Weltwirtschaft lahmt. In den Schwellenländern läuft es nicht rund, vor ...
Vor allem Ölexporteure leiden unter den niedrigen Rohstoffpreisen.
Ölpreise weiter auf Talfahrt Singapur - Nach der Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen Iran hat sich die Talfahrt der Ölpreise ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3715
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3715
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3715
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Meister wechselt von der CS zu Implenia.
Green Investment Hans-Ulrich Meister soll Implenia-Präsident werden Zürich - Von der Bank- in die Baubranche: ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
K Logo
K
05.02.2016
05.02.2016
Bike Lady .ch Logo
05.02.2016
05.02.2016
SANTO Logo
03.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 0°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 4°C 7°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 2°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 2°C 12°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 0°C 15°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Genf 4°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten