BBC-Generaldirektor nimmt nach Skandal den Hut
BBC-Chef tritt nach falschem Bericht zurück
publiziert: Sonntag, 11. Nov 2012 / 08:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Nov 2012 / 18:07 Uhr
BBC hatte eine Sendung ausgestrahlt, in der ein Politiker der britischen Konservativen fälschlicherweise des Kindesmissbrauchs beschuldigt wurde.
BBC hatte eine Sendung ausgestrahlt, in der ein Politiker der britischen Konservativen fälschlicherweise des Kindesmissbrauchs beschuldigt wurde.

London - Paukenschlag bei Grossbritanniens ehrwürdiger BBC: Generaldirektor George Entwistle hat am Samstagabend seinen Rücktritt erklärt und damit Konsequenzen aus einem schwelenden Skandal um falschen Umgang mit dem Thema Kindesmissbrauch gezogen.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BBCBBC
Der Sender hatte Anfang November eine Sendung ausgestrahlt, in der ein Politiker der britischen Konservativen fälschlicherweise des Kindesmissbrauchs beschuldigt wurde.

Er habe sich mit seinem Rücktritt für einen «ehrenvollen» Schritt entschieden, erklärte Entwistle in einer kurzen Stellungnahme vor der BBC-Zentrale in London. «Aber nach den gänzlich ungewöhnlichen Ereignissen der vergangenen Woche bin ich zur Erkenntnis gelangt, dass die BBC einen anderen Direktor berufen sollte.»

Entwistle war erst vor acht Wochen zum Generaldirektor der BBC ernannt worden. Der Chef des BBC-Weltdienstes, Tim Davie, übernimmt nun die Leitung des Senders, bis ein Nachfolger für Entwistle gefunden ist.

Gerüchte im Internet

In der BBC-Sendung «Newsnight» hatte ein mutmassliches Opfer von Kindesmissbrauch angegeben, es sei von einem bekannten Mitglied der konservativen Partei missbraucht worden. Zwar wurde der Name des Politikers in dem Beitrag, der sich um mutmassliche Missbrauchsfälle in Wales in den 1970er und 1980er Jahren drehte, nicht genannt.

Im Internet kursierten aber später Gerüchte, die sich auf einen bestimmten Politiker konzentrierten.

Dieser wies den Vorwurf am Freitag entschieden zurück und drohte mit einer Klage. Der in «Newsnight» zitierte Zeuge räumte daraufhin ein, dass er sich bei der Identität seines Peinigers geirrt habe und entschuldigte sich wie auch die BBC bei dem Politiker.

Entwistle auch wegen des Savile-Skandals unter Druck

Schon im Oktober hatte die BBC einräumen müssen, dass ihr früherer Kinderprogramm-Moderator Jimmy Savile Kinder missbraucht hatte. Savile ist vergangenes Jahr gestorben, war aber offensichtlich bis nach seinem Tod durch die BBC gedeckt worden. Auch der Fall hatte für viele Schlagzeilen gesorgt, die Polizei ermittelt.

Der Rücktritt Entwistles stiess in Grossbritannien auf Respekt. Es sei «schade, aber die richtige Entscheidung», sagte Maria Miller, die Ministerin für Kultur, Medien und Sport, in der Nacht zum Sonntag.

John Whittingdale, Vorsitzender des für die BBC zuständigen Parlamentsausschusses für Medien, sagte, «was in den letzten Tagen passiert ist, hat seine (Entwistles) Autorität und Glaubwürdigkeit immens geschmälert». Unter den Umständen wäre es für Entwistle sehr schwer gewesen, weiterzumachen.

Bereits am Samstagmorgen hatte Entwistle sich nach der Ausstrahlung des umstrittenen TV-Beitrags entschuldigt und von einem Fehler gesprochen. «Wir hätten nicht einen Film zeigen sollen, der so fundamental falsch gewesen ist. Was hier passiert ist, ist völlig inakzeptabel», sagte er im BBC-Radio.

Vor der Ausstrahlung habe er keine Kenntnis von der umstrittenen Sendung gehabt. Rückblickend hätte er sich gewünscht, dass man sich in der Angelegenheit an ihn gewandt hätte.

 

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Im Missbrauchsskandal um den einstigen BBC-Starmoderator Jimmy Savile hat die britische Polizei laut einer unabhängigen Untersuchungskommission komplett versagt. Die Polizei hat schon vor knapp 50 Jahren erste Hinweise erhalten. mehr lesen 
Der neue BBC-Chef heisst Tony Hall
London - Der Chef des Royal Opera ... mehr lesen
London - Der Kindesmissbrauch-Skandal um den verstorbenen BBC-Moderator Jimmy ... mehr lesen
Die Taten sollen zum Teil auf dem Sendergelände der britischen BBC geschehen sein. (Symbolbild)
London - Im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal bei der BBC haben sich bei der britischen Rundfunkgesellschaft zwei weitere leitende Mitarbeiter zurückgezogen. Nachrichtenchefin Helen Boaden und ihr Vize Stephen Mitchell lassen ihre Ämter ruhen, wie die BBC am Montag mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
In den 1970er und 1980er Jahren sollen Kinder in walisischen Heimen missbraucht worden sein.
London - Im britischen Missbrauchsskandal hat der frühere Schatzmeister der regierenden konservativen Partei, Alistair McAlpine, Gerüchte über eine mutmassliche Verwicklung entschieden ... mehr lesen
London - Mit einem temperamentvollen Wutausbruch in seiner Live-Show ... mehr lesen
Danny Baker blickt auf eine lange TV-Karriere zurück. (Archivbild)
London - Ein zweiter Verdächtiger im Missbrauchsskandal um den britischen Moderator Jimmy Savile ist wieder frei. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde der Mann gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt. mehr lesen 
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Content Advertising auf blick.ch, beworben durch den Vermarkter Admeira
Content Advertising auf blick.ch, beworben durch den ...
Publinews Media Service: Stellungnahme 4/2019  Bern - Seit einiger Zeit halten sogenannte Native Advertising Einzug in den Schweizer Medien. Dabei handelt es sich um werbliche Inhalte, die nicht sofort als Werbung erkannt werden sollen; Inhalte also, die die Leserschaft über ihre wahre Absicht täuschen wollen. Um diesem neuartigen Phänomen gerecht zu werden, überarbeitete der Schweizer Presserat im Sommer 2017 extra seine Richtlinien zur «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten», dem Journalistenkodex. mehr lesen  
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den Behörden. (Symbolbild)
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.10.2019
15.10.2019
alVoni Logo
15.10.2019
kegel Logo
15.10.2019
15.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten