Stiftungswesen
Avenir Suisse will Schweizer Stiftungswesen reformieren
publiziert: Dienstag, 30. Sep 2014 / 11:59 Uhr
Rund 12'900 gemeinnützige Stiftungen mit einem geschätzten Gesamtvermögen von mehr als 70 Milliarden Franken gibt es gemäss Avenir Suisse in der Schweiz. (Symbolbild)
Rund 12'900 gemeinnützige Stiftungen mit einem geschätzten Gesamtvermögen von mehr als 70 Milliarden Franken gibt es gemäss Avenir Suisse in der Schweiz. (Symbolbild)

Zürich - Die tausenden gemeinnützigen Stiftungen in der Schweiz könnten noch wirkungsvoller und professioneller tätig sein. Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse stellte am Dienstag in Zürich eine Studie zum hiesigen Stiftungswesen vor und unterbreitete Reform-Vorschläge.

4 Meldungen im Zusammenhang
Rund 12'900 gemeinnützige Stiftungen mit einem geschätzten Gesamtvermögen von mehr als 70 Milliarden Franken gibt es gemäss Avenir Suisse in der Schweiz. Ihre jährlichen Projekt-Beiträge belaufen sich auf 1,5 bis 2 Milliarden, auch dies ist ein Schätzwert. Allein seit 2010 kam es zu rund 20 Grossspenden im zweistelligen Millionen-Franken-Bereich.

Avenir Suisse unterstreicht die überaus wichtige Funktion der gemeinnützigen Stiftungen. Die Denkfabrik ortet aber auch verschiedene Defizite.

Das Stiftungswesen sei stark verzettelt, heisst es in der Studie. 85 Prozent der Stiftungen hätten ein Vermögen von weniger als fünf Millionen Franken, 80 Prozent beschäftigen keine bezahlten Mitarbeitenden. Dennoch komme es praktisch nie zu Fusionen und auch Zusammenarbeit werde klein geschrieben.

Zudem sei die Transparenz gering, die Datenbasis schlecht entwickelt und als Folge der BVG-Strukturreform sei die Struktur der kantonalen Stiftungsaufsichten unübersichtlich.

Entflechtung der Aufsichten

Die Avenir-Suisse-Reformvorschläge setzen auf verschiedenen Ebenen an. Empfohlen werden unter anderem eine Trennung der kantonalen Aufsichten für gemeinnützige Stiftungen von jenen für Vorsorgestiftungen und ihre Bündelung in regionalen Verbänden. Mit der Schaffung eines nationalen Stiftungsregisters könnte das Bundesamt für Statistik der mangelhaften Transparenz entgegentreten.

Zur Vorbeugung von Missbräuchen wären Ergänzungen im Stiftungsrecht angezeigt, etwa ein erweitertes Aufsichtsbeschwerderecht oder Massnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten. Die Möglichkeit, grosse Spenden über mehrere Jahre verteilt steuerlich abziehen zu können, wäre zudem eine interessante Option für Spender.

Aber auch die Stiftungen selbst sollten sich nach Ansicht von Avenir Suisse bewegen. Anreizen könnten Ministiftungen zum Fusionieren oder zumindest Kooperieren bewegen. Dachstiftungen könnten Kräfte bündeln und den administrativen Aufwand senken.

Ausschüttungsquote

Manche Ideen holt Avenir Suisse aus dem Ausland: Im Unterschied zu Deutschland, Österreich und Liechtenstein gebe es in der Schweiz etwa noch kaum öffentlich-rechtliche Stiftungen. In solche könnten staatliche Funktionen ausgelagert werden.

Als Option sieht die liberale Denkfabrik auch eine staatlich vorgeschriebene Ausschüttungsquote. Beispielsweise in den USA müssten gemeinnützige Stiftungen jährlich mindestens 5 Prozent ihres Vermögens für den Stiftungszweck aufwenden - inaktive Stiftungen, von denen es in der Schweiz laut Studie recht viele gibt, würden so verhindert.

Auf Entwicklungen in den USA zurück geht auch «eine der weltweit wichtigsten philanthropischen Initiativen der letzten Jahre», so Avenir Suisse. 2010 wurde dort die Kampagne «Giving Pledge» lanciert: Milliardäre verpflichten sich selbst, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden.

Mittlerweile haben dies weltweit 127 Personen oder Familien getan, 100 davon aus den USA. Als bisher einziger Schweizer trat laut Avenir Suisse dieses Jahr der Berner Unternehmer und Synthes-Gründer Hansjörg Wyss bei.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Gemeinden sollten Ausländerinnen und Ausländer vermehrt in politische ... mehr lesen
Ausländerinnen und Ausländer sollen auch wählen können. (Symbolbild)
Soll ein neues Gesetz geschaffen werden, muss ein altes aufgehoben werden. Avenir Suisse orientiert sich hier an der EU. (Symbolbild)
Zürich - Ein neue Regulierung soll nur noch dann eingeführt werden, wenn gleichzeitig eine bestehende ausser Kraft gesetzt wird. Die liberale Denkfabrik Avenir Suisse will ... mehr lesen
Zürich - Bei der wirtschaftsfreundlichen Denkfabrik Avenir Suisse erntet die ... mehr lesen 2
Die Avenir Suisse ist überhaupt nicht mit der Initiative für bedingungsloses Grundeinkommen einverstanden. (Symbolbild)
Zürich - Die liberale Denkfabrik Avenir suisse schlägt vor, die Wettbewerbskommission (Weko) von der «wesensfremden Aufgabe der Preisregulierungen» zu befreien. Aber auch der Preisüberwacher soll nur noch bei natürlichen und rechtlichen Monopolen intervenieren dürfen. mehr lesen 
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und ...
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert bereits seit dem 19. Jahrhundert. 1924 wurde der erste Metall-Prototyp hergestellt. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
Seit Jahren freut sich das Baugewerbe über stetig starke Wachstumszahlen. Wie in kaum einer anderen Branche war es möglich, von einer Ära der vollen Auftragsbücher zu profitieren, welche viele Firmen zu Erweiterungen veranlassten. Doch wird es auch in Zukunft möglich sein, auf einen solchen Aufschwung zu setzen? Wir blicken auf die verschiedenen Indikatoren der aktuellen Lage. mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
WIRTSCHAFT: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
17.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten