FileNet-Studie zum Business Process Management
Auswirkungen von Prozessen messen
publiziert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 07:36 Uhr

Für grosse Organisationen ist integriertes (BPM) ein Schlüsselfaktor zum Erreichen der Geschäftsziele. Dennoch können mehr als ein Drittel der europäischen Unternehmen Auswirkungen von Prozessänderungen nicht vorab messen.

Rund 70 Prozent der Befragten stimmen zu, dass ein effektives Prozess-Management für guten Kunden-Service lebenswichtig ist.
Rund 70 Prozent der Befragten stimmen zu, dass ein effektives Prozess-Management für guten Kunden-Service lebenswichtig ist.
FileNet hat eine neue Studie über die Performance Management-Strategien europäischer Unternehmen vorgelegt. Im Rahmen der Studie, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von FileNet durchgefüht hat, wurden 150 für Technologie verantwortliche Führungskräfte grosser Organisationen – überwiegend mit mehr als 3000 Mitarbeitern – aus den Benelux-Ländern, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien befragt.

Verbindung von Kernzielen und Erfolg

Die Studie zeigt, dass 70 Prozent der Organisationen den direkten Zusammenhang zwischen dem Management der Schlüssel-Geschäftsprozesse und dem Erfolg ihres Unternehmens erkannt haben. Ausserdem haben mehr als 59 Prozent der Organisationen bislang noch keine voll integrierte BPM-Lösung implementiert. Demnach erscheint der Trend für den unternehmensweiten BPM-Einsatz positiv. Beinahe die Hälfte der Befragten, rund 47 Prozent, sehen keine Hürden für den unternehmensweiten Einsatz von BPM und weitere 12 Prozent planen die Einführung im Zeitraum von sechs Monaten bis zu zwei Jahren. Als weiteres interessantes Resultat hat die Umfrage ergeben, dass nahezu zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) für ihre Organisation die Fusion von Content und Prozessen als die wichtigste Komponente eines BPM-Systems betrachten.

Auswirkungen mangelhaft messbar

Überraschender Weise können mehr als ein Drittel der Unternehmen die Auswirkungen geänderter Prozesse erst nach deren Implementierung ermitteln. In Europas grössten Volkswirtschaften – wie in Deutschland und Grossbritannien – gilt dies sogar für 50 bzw. 53 Prozent der Unternehmen. 63 Prozent der Befragten glauben nicht, dass innerhalb ihrer Organisation die Inhaber der Prozesse (Abteilungsleiter, Leiter von Funktionsabteilungen) die Verantwortung für Prozessveränderungen tragen.

BPM ist eine Form der Geschäftsausübung

Die Umfrage zeigt weiterhin, dass europäische Organisationen für die erfolgreiche Unternehmensführung vier Kriterien als entscheidend betrachten: Kosteneffizienz (67 Prozent), Wachstum (55 Prozent), Wettbewerbsfähigkeit (45 Prozent) und Kundendienst (43 Prozent). Die starke Korrelation zwischen diesen kritischen Performance-Messgrössen und den wichtigsten Motiven zur Optimierung von Prozessen – nämlich Kosteneffizienz (70 Prozent), Wachstum (48 Prozent), Kundendienst (46 Prozent und Wettbewerbsfähigkeit (43 Prozent) zeigen die Notwendigkeit für effiziente automatisierte Management-Techniken im Kern des Unternehmens. Lediglich elf Prozent der Organisationen setzen unternehmensweites BPM ein, alle anderen benutzen eine ganze Bandbreite an wenig effizienten und zeitraubenden Techniken. Dazu zählen zum Beispiel das manuelle Zusammentragen aller Informationen (31 Prozent), das Herausziehen von Daten aus verteilten Systemen (32 Prozent) oder aus verschiedenen BPM-Systemen (22 Prozent). Die Umfrage hat ebenfalls ergeben, dass jene Organisationen, die unternemensweite BPM-Lösungen implementiert haben, deutlich zufriedener mit der Verfügbarkeit der Echtzeit-Daten ihrer Schlüssel-Parameter sind.

Bei BPM geht es um Kundenvorteile

Rund 70 Prozent der Befragten stimmen zu, dass ein effektives Prozess-Management für guten Kunden-Service lebenswichtig ist. 32 Prozent haben angegeben, dass sie das BPM-System gleichzeitig im gesamten Unternehmen eingeführt haben. Allerdings betrachten nur fünf Prozent den Kundendienst als die Abteilung, mit der begonnen werden sollte. «Bei Business Performance Management handelt es sich um einen komplexen, aber wesentlichen Prozess, der Organisationen bei der Verbesserung ihrer operativen Umgebung helfen kann. BPM reduziert Kosten, Durchlauf- und Wartezeiten, verbessert Kunden-Service-Levels und Reaktionszeiten, während die Agilität, die Mitarbeiter-Effektivität und – nicht zuletzt – die Profitabilität erhöht werden. Geschäftsentscheidungen können mit Hilfe von BPM schneller getroffen werden. Bei Business Performance Management geht es darum, mit weniger mehr zu leisten», sagt Merten Slominsky, Regional Vice President Europe Central bei FileNet.

Über die Studie

Für die Studie wurden 150 für Technologie verantwortliche Führungskräfte grosser Organisationen – überwiegend mit mehr als 3000 Mitarbeitern – befragt, die in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Versicherungen, Industrie, Telekommunikation sowie Öl- und Gas tätig sind. Die Studie wurde im Juli 2006 im Auftrag von FileNet vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne (www.vansonbourne.com) in den Benelux-Ländern, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien durchgeführt.

(pd/has)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ... mehr lesen  
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Pekhor Watch GmbH Logo
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
IafeI Logo
18.10.2019
casa e vita ag Logo
18.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten