Ausländische Bankkunden reklamieren vermehrt
publiziert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 13:16 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 15:43 Uhr
Bankenombudsman Hanspeter Häni.
Bankenombudsman Hanspeter Häni.

Zürich - Banken in der Schweiz führen immer mehr spezielle Bedingungen für Kunden im Ausland oder Kunden mit ausländischem Pass ein. Auf dem Schreibtisch von Bankenombudsman Hanspeter Häni landeten im vergangenen Jahr verstärkt Klagen von Betroffenen.

Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
1 Meldung im Zusammenhang
Ausländische Bankkunden meldeten sich etwa, wenn die Bank die Kontoführungsgebühren erhöht hatte. Oft störten sich die Kunden nicht nur daran, dass sie als Ausländer höhere Kosten hätten, sondern sie ärgerten sich auch darüber, dass die Bank sie zu spät oder nur ungenügend informiere, sagte Häni am Dienstag in Zürich.

Im Büro des Ombudsmans aufgekreuzt sind auch US-Amerikaner oder Kunden mit amerikanischer Staatsbürgerschaft, denen die Bank die Kundenbeziehung vor dem Hintergrund des Steuerkonflikts Knall auf Fall aufgekündigt habe. Für verschiedene Schweizer Banken sei das Risiko so genannter US-Personen zu gross geworden, sagte Häni.

Fragen zur Kundenbeziehung

Häni berichtete aber auch vom Fall einer 27-jährigen Schweizerin, die in den USA geboren wurde, deswegen ebenfalls als US-Person gilt und sich Steuerforderungen aus den USA ausgesetzt sah. «Sie hat nun Probleme, weil Schweizer Banken sie nicht mehr als Kundin wollen», sagte Häni.

Solche und ähnliche Fälle machten 2011 38 Prozent der Anfragen aus, die bei der Ombudsstelle eingingen. Das ist zwar nur ein Anstieg um 1 Prozentpunkt. Die Hauptanliegen von ausländischen Kunden, also Fragen der Kontoführung und des Geldverkehrs, häufen sich generell bei der Ombudsstelle.

28 Prozent der Anfragen betrafen Konto, Zahlungsverkehr oder Karten (Vorjahr: 21 Prozent), während die Kategorie Anlageberatung und Vermögensverwaltung 25 Prozent ausmachten (Vorjahr: 32 Prozent). Anlagethemen waren 2009, im Jahr nach der Pleite der US-Bank Lehman Brothes mit tausenden Geschädigten, mit 71 Prozent Anfragen noch die Hauptbeschäftigung von Häni und der Ombudsstelle gewesen.

Knapp 1900 Anfragen

Insgesamt bearbeitete die Ombudsstelle im vergangenen Jahr 1889 Fälle, leicht weniger als 2010. Allerdings liegt die Zahl der Anfragen immer noch deutlich über dem Mittel der Zeit vor der Finanzkrise.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Noch immer behandelt der Schweizer Bankenombudsmann mehr Anfragen besorgter oder verärgerter Kunden als vor der ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr hat Hanspeter Häni knapp 2000 Anfragen erhalten.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium erwartet.
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium ...
Fortschritt  Athen - Griechenland hat auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Das Krisenland erzielte 2013 in seinem Staatsbudget erstmals seit zehn Jahren wieder einen sogenannten Primärüberschuss in Höhe von 1,5 Mrd. Euro - also einen Überschuss ohne Zinslast. 
Griechenland mit Rekordzahl an ausländischen Touristen Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein ...
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland nimmt drei Mrd. Euro am Markt auf Athen - Fast vier Jahre nach dem finanziellen Kollaps hat sich Griechenland ...
Tausende streiken gegen Sparpolitik in Griechenland Athen - In Griechenland haben am Mittwoch grössere Streiks gegen die ...
Steuerstreit  Bern - Im Zusammenhang mit dem FATCA-Abkommen ...  
Konten von US-Kunden müssen Steuerbehörden gemeldet werden.
Die OECD sagt dem Bankgeheimnis den Kampf an.
OECD drängt weiter Richtung automatischen Informationsaustausch Sydney - Ein einziger weltweiter Standard für den automatischen Informationsaustausch zwischen ...
Titel Forum Teaser
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten