Krisenmanagement
Auf Notfälle nicht vorbereitet
publiziert: Mittwoch, 8. Feb 2012 / 10:39 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Feb 2012 / 23:08 Uhr
Nur jedes zweite Unternehmen ist für mögliche Katastrophenfälle gewappnet.
Nur jedes zweite Unternehmen ist für mögliche Katastrophenfälle gewappnet.

Zürich - Jedes zweite Unternehmen hat keinen effektiven Plan zur Sicherstellung der Geschäftskontinuität und zur Datenwiederherstellung im Katastrophenfall.

Viele Unternehmen setzen ihre Geschäftskontinuität und ihre Daten leichtfertig aufs Spiel, da sie nur unzureichende Vorsichtsmassnahmen ergriffen haben. Einer Studie des Bürodienstleisters Regus zufolge, fehlt 55 Prozent der befragten Unternehmen eine Lösung zur Fortführung ihrer Geschäftsabläufe im Krisenfall. Darüber hinaus verfügt knapp die Hälfte (45 Prozent) von ihnen nicht über einen ausgereiften Plan zur Notfallwiederherstellung des IT-Bereichs. Regus hatte mehr als 12 000 Geschäftsleute in 85 Ländern nach den Notfallplänen ihrer Unternehmen befragt.

Gefahren werden vernachlässigt

Dabei wurde deutlich, dass Die Vielzahl an katastrophalen Ereignissen im Jahr 2011, wie zum Beispiel Erdbeben, Stürme, Überschwemmungen etc. hat die Notfallwiederherstellung zu einem wichtigen Punkt auf der Agenda aller Unternehmensvorstände gemacht. Das Hauptaugenmerk liegt dabei vor allem auf den Kosten, die den Unternehmen durch Naturkatastrophen und deren Nachwirkungen entstehen können. In unseren Breiten sind diese Extremfälle zwar selten, viele Führungskräfte vernachlässigen jedoch die Gefahren, die dem Geschäftsbetrieb durch Vandalismus oder Feuer drohen.



Die Haupterkenntnisse der Umfrage



. 55 Prozent der Unternehmen haben keinen Plan für den Ersatz verlorengegangener Büroarbeitsplätze, der innerhalb von 24 Stunden umgesetzt werden könnte;


. 45 Prozent der Unternehmen haben keinen aktiven Plan zur Notfallwiederherstellung des IT-Bereichs, der sicherstellt, dass das System innerhalb von 24 Stunden wieder funktionstüchtig ist;


. 33 Prozent der befragten Unternehmen sehen die Kosten für einen Wiederherstellungsplan als zu hoch an;


. Mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) gab jedoch an, dass sie in die Notfallwiederherstellung investieren würden, wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte.

. Zwar sind grössere Unternehmen besser auf eine eventuelle Notfallwiederherstellung vorbereitet. Dennoch haben auch hier 26 Prozent keine konkreten Massnahmen im IT-Bereich getroffen, und 40 Prozent verfügen nicht über Arbeitsplatzlösungen für den Notfall.

. Rund 71 Prozent der Finanzdienstleister und 66 Prozent der IKT-Unternehmen verfügen über einen Plan zur Geschäftskontinuität für den IT-Bereich. Mehr als 40 Prozent dieser Unternehmen verfügen jedoch nicht über Plan zur Notfallwiederherstellung von Arbeitsplätzen.


Umdenken

Garry Gürtler, General Regional Manager Balkan, CEE & CIS bei Regus, erklärt: «Unsere Umfrage zeigt, dass die Notfallwiederherstellung von Arbeitsplätzen und IT-Systemen nicht so weit verbreitet ist, wie man vermuten würde. Und das, obwohl selbst ein durchschnittlicher Störfall bis zu 400 000 Euro kosten kann und damit ein Desaster für viele Unternehmen darstellen würde. 
Die meisten Unternehmen gehen dieses Risiko ein, da sie die Kosten für Katastrophenlösungen als zu hoch einschätzen. Gleichzeitig wären sie jedoch dazu bereit, eine monatliche Gebühr zu zahlen, um im Notfall auf eine Arbeitsplatzlösung zugreifen zu können. Dies zeigt uns, dass sich die Einstellung der Unternehmen allmählich ändert, auch wenn zu viele immer noch ein grosses Risiko eingehen. Mit der zunehmenden globalen Verbreitung kosteneffizienter Produkte und Dienstleistungen steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass immer mehr Vorstände anfangen, sich auf das Schlimmste vorzubereiten statt das Beste zu hoffen.»

(ms/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche ...
 
News
         
Flyer von Flyeralarm
Startup News FLYERALARM  FLYERALARM zählt zu den führenden Online-Druckereien Europas im B2B-Bereich. 2002 gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute knapp ... mehr lesen
Auto auf Schnellstrasse
Publinews so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner Unternehmen einen Gesamtumsatz von 118,5 Millionen Euro. Das ... mehr lesen
Team von AquAero beim StartUpForum Aargau
Startup News StartUpForum Aargau  Christoph Müller und Thomas Manyoky, AquAero GmbH, berichten am StartUpForum Aargau über Ihre Erfahrungen als Jungunternehmer ... mehr lesen
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.01.2018
18.01.2018
Bally Schuhfabriken AG Logo
18.01.2018
Tilsiter SWITZERLAND Logo
18.01.2018
SWIZZROCKER Logo
18.01.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 5°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Basel 5°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 2°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall starker Schneeregen
Bern 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen stark bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten