Sunrise klagt nicht
Auch Sunrise verzichtet auf Klage gegen Mobilfunkauktion
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 22:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 7. Jul 2012 / 08:30 Uhr
Sunrise ärgert sich, dass sie für ihre Frequenzen mit 482 Mio. Fr. den höchsten Auktionspreis bezahlen muss.
Sunrise ärgert sich, dass sie für ihre Frequenzen mit 482 Mio. Fr. den höchsten Auktionspreis bezahlen muss.

Zürich - Nach Orange verzichtet auch Sunrise auf eine Klage gegen Mobilfunkauktion. Man wolle sich jetzt auf den Netzausbau konzentrieren, erklärte der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz am Freitag Nachmittag kurz vor Ablauf der Beschwerdefrist um Mitternacht.

Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
3 Meldungen im Zusammenhang
Damit sei das Vergabeverfahren der Frequenzen endgültig und erfolgreich abgeschlossen, erklärte die Eidg. Kommunikationskommission (Comcom) ihrerseits in einem Communiqué. Denn keine der drei Konzessionärinnen Orange, Sunrise und Swisscom habe eine Beschwerde gegen die neuen Mobilfunkkonzessionen eingereicht.

Nachdem Orange vor einer Woche erklärt hatte, die angedrohte Klage gegen die Mobilfunkauktion fallenzulassen, hatte sich Sunrise praktisch bis zum letzten Moment bedeckt gehalten. Voll zufrieden sind beide Telekomunternehmen nicht mit der Auktion.

Orange am wenigsten Frequenzen

Orange zeigte sich unzufrieden, dass die Comcom im Nachhinein die Zahlungskonditionen für die Frequenzgebühren aufgeweicht und Ratenzahlungen erlaubt hatte. Sunrise ärgert sich, dass sie für ihre Frequenzen mit 482 Mio. Fr. den höchsten Auktionspreis bezahlen muss.

Und dies, obwohl die Nummer zwei weniger Frequenzen ersteigert hatte, als die Swisscom, auf die lediglich 360 Mio. Fr. entfallen. Am billigsten kam Orange mit 155 Mio. Fr. weg, wofür der Mobilfunkanbieter aber auch am wenigsten Frequenzen erhält.

Beschuldigungen

Sunrise schob das Ergebnis dem äusserst komplizierten Auktionsverfahren in die Schuhe. Dagegen ortet der Regulator den Fehler bei Sunrise.

Eine Klage vor Bundesverwaltungsgericht gegen die Ergebnisse der im Februar über die Bühne gegangene Versteigerung aller Mobilfunkfrequenzen hätte die Aufrüstung der Netze wahrscheinlich erheblich verzögert.

«Für die Schweiz könnte dies zum Desaster werden und dazu führen, dass es auf allen drei Mobilfunknetzen zu Engpässen kommt», sagte Swisscom-Chef Carsten Schloter in einem Interview mit der «Aargauer Zeitung» vom Freitag.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Sunrise nimmt einen harten Sparschnitt vor: Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz entlässt 140 Angestellte. Für ... mehr lesen
Der Telekomkonzern muss Sparmasnahmen verfügen.
Biel - Die Neuvergabe aller Mobilfunkfrequenzen an Sunrise, Orange und die Swisscom in der Auktion vom letzten Februar hat ... mehr lesen
Zwei Möglichkeiten: Entweder die Arbeitsfrequenz ändern, oder ein neues Gerät kaufen.
Vodanet, Ihr kompetenter Partner für Sprach- und Datenkommunikationslösungen
Die professionelle SMS-Businesslösung
Die Verträge der Sportverbände mit der ...
Suissdigital auf Angriffskurs  Bern - Die Mitglieder des Dachverbands der Schweizer Kommunikationsnetze Suissedigital nehmen einen neuen Anlauf, sich die Übertragungsrechte für Sportevents zu sichern. 
Abschied von Fritz Mumenthaler  Zürich - Das Telekomtechnologie-Unternehmen Ascom erhält einen neuen Chef: Er heisst Holger Cordes, ist 47 Jahre alt und Deutscher. Bisher war er für den US-Konzern Cerner Group tätig, einen Anbieter von Informationstechnik im Gesundheitswesen.  
Sparprogramm wird weitergeführt  Zürich/Espoo - Der finnische Telekom-Ausrüster Nokia baut in Zürich und Lausanne 25 Stellen ab. Der Schritt ist Teil eines weltweiten ...  
25 von 107 Angestellten in der Schweiz müssen Nokia verlassen.
In Finnland sollen laut Nokia bis im Jahr 2018 bis zu 1300 Stellen wegfallen.
Nokia streicht Tausende Jobs Espoo - Der finnische Telekom-Ausrüster Nokia baut nach der Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent Tausende Arbeitsplätze ab. Inwiefern auch ...
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
29.04.2016
29.04.2016
29.04.2016
GLORILIS de Lesquendieu Logo
29.04.2016
29.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten