Weiterer Schritt hin zu YPF-Verstaatlichung
Argentinischer Senat billigt Verstaatlichung von Repsol-Tochter
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 21:42 Uhr
Argentinien übernimmt Kontrolle über YPF.
Argentinien übernimmt Kontrolle über YPF.

Buenos Aires - Mit überwältigender Mehrheit hat der argentinische Senat am Donnerstag die staatliche Übernahme des Ölkonzerns YPF vom spanischen Mutterunternehmen Repsol gebilligt. Mit 63 zu drei Stimmen bei vier Enthaltungen schlossen sich die Senatoren dem Vorhaben von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner an.

Erneuerbare Energie
9 Meldungen im Zusammenhang
In der kommenden Woche soll die Abgeordnetenkammer über das Gesetz abstimmen. Auch dort wurde eine Zustimmung erwartet. Während Kirchners Pläne für die Verstaatlichung von YPF in Argentinien durchwegs positiv aufgenommen wurden, hatten sie bei der EU und vor allem bei Spanien für Empörung gesorgt. Das grösste spanische Unternehmen, der Ölkonzern Repsol, hält die Mehrheit an YPF und wird durch die Verstaatlichung de facto enteignet.

In Argentinien hatten hingegen selbst Senatoren aus der Opposition angekündigt, die Verstaatlichung zu unterstützen - auch wenn sie die Art und Weise missbilligten, wie Kirchner ihr Vorhaben vorantrieb. Erst vor zwei Monaten hatte Repsol seine Prognosen für die in Argentinien entdeckten Vorkommen von Schieferöl und -gas auf 23 Milliarden Barrels erhöht. Damit könnte die argentinische Fördermenge innerhalb von zehn Jahren verdoppelt werden.

Repsol warnte allerdings, dass Argentinien seine Energiepolitik umstellen müsste, um Investoren anzuziehen. Stattdessen übernahm Fernández de Kirchner kurzerhand die Kontrolle über YPF. Durch die Verstaatlichung erhält die Regierung auf einen Schlag Zugang genügend Energie um die eigene Versorgung vorläufig sicherzustellen und möglicherweise auch die Möglichkeit, ihre chronischen Geldprobleme zu lösen. Kirchner warf Repsol vor, YPF seit Anfang der 1990er Jahre ausbluten haben zu lassen. Der spanische Konzern habe zu wenig investiert und nicht mit der wachsenden Wirtschaftskraft Argentiniens Schritt gehalten, sagte sie.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Im Streit um die argentinische Ölgesellschaft YPF hat der spanische Energiekonzern Repsol Klage gegen ... mehr lesen
Repsol verlangt eine Entschädigung für die Verluste in den vergangenen Wochen.
Buenos Aires - Das argentinische Parlament hat der Teilverstaatlichung der Repsol-Tochter YPF mit grosser Mehrheit zugestimmt. ... mehr lesen
Christina Fernández de Kirchner muss nur noch das Gesetz unterzeichnen.
Washington - Spanien reagiert auf die angekündigte Verstaatlichung einer argentinischen Tochterfirma des spanischen Ölkonzerns Repsol. Madrid will die Einfuhr von Biodiesel aus Argentinien einschränken, wie die spanische Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid/Buenos Aires - Spaniens Beziehungen zu Argentinien sind auf dem Tiefpunkt. Madrid droht mit harten Gegenmassnahmen, weil ... mehr lesen
51 Prozent des Ölkonzerns YPF sollen an den Staat gehen.
Pipeline. (Symbolbild)
Lima - Die peruanische Regierung hat dem Bau einer Öl-Pipeline im Norden des Amazonas-Gebietes zugestimmt. Die 207 ... mehr lesen
Madrid - Der spanische Ölkonzern Repsol-YPF hat die Entdeckung eines neuen Ölfeldes vor der brasilianischen Küste bekannt ... mehr lesen
Repsol-YPF hält 25 Prozent an der Quelle in dem Santos-Becken.
Boliviens Präsident Evo Morales bekräftigte, er wolle an den Plänen festhalten.
La Paz - Boliviens Präsident Evo Morales will mit seinen Kollegen aus Argentinien, Brasilien und Venezuela über die Folgen seines ... mehr lesen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Alle radioaktiven Brennstäbe sind in einem Reaktor entfernt worden. (Archivbild)
Alle radioaktiven Brennstäbe sind in einem Reaktor ...
Frei von Atombrennstoff  Tokio - Im schwer beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima sind alle radioaktiven Brennstäbe in einem von vier havarierten Reaktoren entfernt worden. Mehr als 1500 Brennelemente seien aus dem Reaktorkomplex gebracht worden, teilte der Betreiber Tepco am Samstag mit. 
UNO mit Resolution  New York - Die UNO-Vollversammlung hat Israel mit überwältigender Mehrheit aufgefordert, den Libanon für ...  
Die UNO-Vollversammlung forderte Israel zu einer Entschädigung auf. (Archivbild)
EZB-Vize warnt  Düsseldorf - Der Ölpreisverfall schürt in der Europäischen Zentralbank (EZB) die Furcht vor einem Teufelskreis der Deflation. EZB-Vizechef Vítor Constâncio warnt vor einem möglichen Abrutschen der Preise auf breiter Front.  
1. Dezember 2. Dezember 3. Dezember 4. Dezember 5. Dezember 6. Dezember 7. Dezember 8. Dezember 9. Dezember 10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember
Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2014
Adventskalender 24 Fenster zur Nachhaltigkeit, von innovativen Unternehmen, NGOs und weiteren Partnern.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... Sa, 20.12.14 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... Do, 18.12.14 22:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... Do, 18.12.14 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Mittelalter Deutlicher kann es nicht zu Tage treten, die Gold-Initianten leben noch ... Mo, 01.12.14 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Dummen sind die Besucher der chinesischen Restaurants, nicht die Köche aus China oder ... Mo, 01.12.14 01:28
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... Fr, 28.11.14 19:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Finanzwelt lacht! Hier eine Meinung einer Bank und eine angesehen Börsenzeitung: "Statt ... Do, 27.11.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Teilweise hat er ja Recht, der Jordan Der Wert des Frankens wird in der Finanzwelt durch Nachfrage und ... Mi, 26.11.14 20:30
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
19.12.2014
18.12.2014
OneCasa Logo
18.12.2014
18.12.2014
grape? finder Logo
18.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 0°C 2°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 11°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten