Weiterer Schritt hin zu YPF-Verstaatlichung
Argentinischer Senat billigt Verstaatlichung von Repsol-Tochter
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 21:42 Uhr
Argentinien übernimmt Kontrolle über YPF.
Argentinien übernimmt Kontrolle über YPF.

Buenos Aires - Mit überwältigender Mehrheit hat der argentinische Senat am Donnerstag die staatliche Übernahme des Ölkonzerns YPF vom spanischen Mutterunternehmen Repsol gebilligt. Mit 63 zu drei Stimmen bei vier Enthaltungen schlossen sich die Senatoren dem Vorhaben von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner an.

9 Meldungen im Zusammenhang
In der kommenden Woche soll die Abgeordnetenkammer über das Gesetz abstimmen. Auch dort wurde eine Zustimmung erwartet. Während Kirchners Pläne für die Verstaatlichung von YPF in Argentinien durchwegs positiv aufgenommen wurden, hatten sie bei der EU und vor allem bei Spanien für Empörung gesorgt. Das grösste spanische Unternehmen, der Ölkonzern Repsol, hält die Mehrheit an YPF und wird durch die Verstaatlichung de facto enteignet.

In Argentinien hatten hingegen selbst Senatoren aus der Opposition angekündigt, die Verstaatlichung zu unterstützen - auch wenn sie die Art und Weise missbilligten, wie Kirchner ihr Vorhaben vorantrieb. Erst vor zwei Monaten hatte Repsol seine Prognosen für die in Argentinien entdeckten Vorkommen von Schieferöl und -gas auf 23 Milliarden Barrels erhöht. Damit könnte die argentinische Fördermenge innerhalb von zehn Jahren verdoppelt werden.

Repsol warnte allerdings, dass Argentinien seine Energiepolitik umstellen müsste, um Investoren anzuziehen. Stattdessen übernahm Fernández de Kirchner kurzerhand die Kontrolle über YPF. Durch die Verstaatlichung erhält die Regierung auf einen Schlag Zugang genügend Energie um die eigene Versorgung vorläufig sicherzustellen und möglicherweise auch die Möglichkeit, ihre chronischen Geldprobleme zu lösen. Kirchner warf Repsol vor, YPF seit Anfang der 1990er Jahre ausbluten haben zu lassen. Der spanische Konzern habe zu wenig investiert und nicht mit der wachsenden Wirtschaftskraft Argentiniens Schritt gehalten, sagte sie.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Im Streit um die argentinische Ölgesellschaft YPF hat der spanische Energiekonzern Repsol Klage gegen ... mehr lesen
Repsol verlangt eine Entschädigung für die Verluste in den vergangenen Wochen.
Buenos Aires - Das argentinische Parlament hat der Teilverstaatlichung der Repsol-Tochter YPF mit grosser Mehrheit zugestimmt. ... mehr lesen
Christina Fernández de Kirchner muss nur noch das Gesetz unterzeichnen.
Washington - Spanien reagiert auf die angekündigte Verstaatlichung einer argentinischen Tochterfirma des spanischen Ölkonzerns Repsol. Madrid will die Einfuhr von Biodiesel aus Argentinien einschränken, wie die spanische Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid/Buenos Aires - Spaniens Beziehungen zu Argentinien sind auf dem Tiefpunkt. Madrid droht mit harten Gegenmassnahmen, weil ... mehr lesen
51 Prozent des Ölkonzerns YPF sollen an den Staat gehen.
Pipeline. (Symbolbild)
Lima - Die peruanische Regierung hat dem Bau einer Öl-Pipeline im Norden des Amazonas-Gebietes zugestimmt. Die 207 ... mehr lesen
Madrid - Der spanische Ölkonzern Repsol-YPF hat die Entdeckung eines neuen Ölfeldes vor der brasilianischen Küste bekannt ... mehr lesen
Repsol-YPF hält 25 Prozent an der Quelle in dem Santos-Becken.
Boliviens Präsident Evo Morales bekräftigte, er wolle an den Plänen festhalten.
La Paz - Boliviens Präsident Evo Morales will mit seinen Kollegen aus Argentinien, Brasilien und Venezuela über die Folgen seines ... mehr lesen
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Inf ...
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Ohne Strom waren insgesamt rund 5300 Kunden in den Gemeinden Champoz, Sorvilier, Valbirse, Loveresse, Court, Bellmund, Jens und Merzligen. (Symbolbild)
Ohne Strom waren insgesamt rund 5300 Kunden in ...
Nach heftigen Gewittern im Berner Jura  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Berner Jura und Berner Seeland fiel als Folge davon bei mehreren tausend Haushalten in mehreren Gemeinden für kurze Zeit der Strom aus. Kurz nach Mitternacht war die Störung wieder behoben. 
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Wassermassen überfluten Bahnen, Keller und Strassen Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern wurden Bahnen und der ...
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu ...
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten