Weiterer Schritt hin zu YPF-Verstaatlichung
Argentinischer Senat billigt Verstaatlichung von Repsol-Tochter
publiziert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Apr 2012 / 21:42 Uhr
Argentinien übernimmt Kontrolle über YPF.
Argentinien übernimmt Kontrolle über YPF.

Buenos Aires - Mit überwältigender Mehrheit hat der argentinische Senat am Donnerstag die staatliche Übernahme des Ölkonzerns YPF vom spanischen Mutterunternehmen Repsol gebilligt. Mit 63 zu drei Stimmen bei vier Enthaltungen schlossen sich die Senatoren dem Vorhaben von Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner an.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
9 Meldungen im Zusammenhang
In der kommenden Woche soll die Abgeordnetenkammer über das Gesetz abstimmen. Auch dort wurde eine Zustimmung erwartet. Während Kirchners Pläne für die Verstaatlichung von YPF in Argentinien durchwegs positiv aufgenommen wurden, hatten sie bei der EU und vor allem bei Spanien für Empörung gesorgt. Das grösste spanische Unternehmen, der Ölkonzern Repsol, hält die Mehrheit an YPF und wird durch die Verstaatlichung de facto enteignet.

In Argentinien hatten hingegen selbst Senatoren aus der Opposition angekündigt, die Verstaatlichung zu unterstützen - auch wenn sie die Art und Weise missbilligten, wie Kirchner ihr Vorhaben vorantrieb. Erst vor zwei Monaten hatte Repsol seine Prognosen für die in Argentinien entdeckten Vorkommen von Schieferöl und -gas auf 23 Milliarden Barrels erhöht. Damit könnte die argentinische Fördermenge innerhalb von zehn Jahren verdoppelt werden.

Repsol warnte allerdings, dass Argentinien seine Energiepolitik umstellen müsste, um Investoren anzuziehen. Stattdessen übernahm Fernández de Kirchner kurzerhand die Kontrolle über YPF. Durch die Verstaatlichung erhält die Regierung auf einen Schlag Zugang genügend Energie um die eigene Versorgung vorläufig sicherzustellen und möglicherweise auch die Möglichkeit, ihre chronischen Geldprobleme zu lösen. Kirchner warf Repsol vor, YPF seit Anfang der 1990er Jahre ausbluten haben zu lassen. Der spanische Konzern habe zu wenig investiert und nicht mit der wachsenden Wirtschaftskraft Argentiniens Schritt gehalten, sagte sie.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Im Streit um die argentinische Ölgesellschaft YPF hat der spanische Energiekonzern Repsol Klage gegen ... mehr lesen
Repsol verlangt eine Entschädigung für die Verluste in den vergangenen Wochen.
Buenos Aires - Das argentinische Parlament hat der Teilverstaatlichung der Repsol-Tochter YPF mit grosser Mehrheit zugestimmt. ... mehr lesen
Christina Fernández de Kirchner muss nur noch das Gesetz unterzeichnen.
Washington - Spanien reagiert auf die angekündigte Verstaatlichung einer argentinischen Tochterfirma des spanischen Ölkonzerns Repsol. Madrid will die Einfuhr von Biodiesel aus Argentinien einschränken, wie die spanische Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Madrid/Buenos Aires - Spaniens Beziehungen zu Argentinien sind auf dem Tiefpunkt. Madrid droht mit harten Gegenmassnahmen, weil ... mehr lesen
51 Prozent des Ölkonzerns YPF sollen an den Staat gehen.
Pipeline. (Symbolbild)
Lima - Die peruanische Regierung hat dem Bau einer Öl-Pipeline im Norden des Amazonas-Gebietes zugestimmt. Die 207 ... mehr lesen
Madrid - Der spanische Ölkonzern Repsol-YPF hat die Entdeckung eines neuen Ölfeldes vor der brasilianischen Küste bekannt ... mehr lesen
Repsol-YPF hält 25 Prozent an der Quelle in dem Santos-Becken.
Boliviens Präsident Evo Morales bekräftigte, er wolle an den Plänen festhalten.
La Paz - Boliviens Präsident Evo Morales will mit seinen Kollegen aus Argentinien, Brasilien und Venezuela über die Folgen seines ... mehr lesen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Chief Financial Officer Esa Ikäheimonen von Transocean tritt ab sofort ab.
Chief Financial Officer Esa Ikäheimonen von Transocean tritt ab sofort ...
Gründe wurden nicht genannt  Zug - Nach dem Konzernchef geht nun auch der Finanzchef: Transocean hat sich in gegenseitigem Einvernehmen und per sofort von Chief Financial Officer Esa Ikäheimonen getrennt. Gründe nannte das Ölbohrunternehmen in einer Mitteilung vom Mittwochabend nicht. 
Transocean hat einen neuen Chef Zug - Zwei Monate nach dem abrupten Abgang des Konzernchefs hat das Ölbohrunternehmen ...
Transocean-Chef Newman verdiente 2014 am meisten Bern - Mit 14,2 Millionen Franken hat Transocean-Chef Steven Newman 2014 ...
ETH-Zukunftsblog In letzter Zeit wurden vermehrt kritische Stimmen laut zur Versorgungsicherheit der Energiestrategie 2050. Der Umstieg auf erneuerbare Energien ist zwar tatsächlich sehr anspruchsvoll, jedoch sogar mit steigender Zuverlässigkeit möglich. Dies zeigt eine neue Analyse der Netzbetreiber. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Der Abflug wurde schon mehrmals verschoben.
Green Investment «Solar Impulse» sitzt in China fest Nanjing - Schlechtes Wetter hält das Schweizer ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
gastro-sear.ch Logo
27.05.2015
ÖKO SCHWEIZ Logo
27.05.2015
SWISS MONARCHY Logo
27.05.2015
TELUGU NRI FORUM Logo
26.05.2015
FREEWORKING Logo
22.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 7°C 19°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 6°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten