Argentinische Präsidentin setzt Enteignung von Ölkonzern in Kraft
publiziert: Samstag, 5. Mai 2012 / 08:33 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Mai 2012 / 21:24 Uhr
Die argentinische Präsidentin unterschrieb das Gesetz für die verstaatlichung des Ölkonzerns YPF.
Die argentinische Präsidentin unterschrieb das Gesetz für die verstaatlichung des Ölkonzerns YPF.

Buenos Aires - Die Teilverstaatlichung des argentinischen Ölkonzerns YPF ist besiegelt. Präsidentin Cristina Fernández de Kircher unterzeichnete am Freitag bei einer feierlichen Zeremonie das entsprechende Gesetz.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
9 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatten beide Kammern des Parlaments der Enteignung mit grosser Mehrheit zugestimmt. Fernández de Kirchner hatte die Enteignung der grössten Erdölfirma Argentiniens damit begründet, dass der spanische Mutterkonzern Repsol nicht genug Investitionen tätige.

Das Gesetz sieht die Enteignung von 51 Prozent der Aktien von YPF vor. Repsol behält 7 Prozent der Aktien. Weitere 26 Prozent befinden sich in Händen der argentinischen Unternehmerfamilie Eskenazi, während der Rest an den Börsen in Buenos Aires und New York gehandelt wird.

Die spanische Regierung hatte gegen die Enteignung protestiert und als Gegenmassnahme die Einfuhr von Biodiesel aus Argentinien eingeschränkt.

Am Donnerstag hatte die Abgeordnetenkammer das Gesetz mit 208 gegen 32 Stimmen verabschiedet. Auch ein Grossteil der Opposition stimmte dafür, äusserte zugleich aber Kritik an der Regierung, die das Ausbleiben von Investitionen jahrelang geduldet habe. Der Senat hatte dem Gesetzt bereits in der vergangenen Woche zugestimmt.

Neuer YPF-Geschäftsführer wird der bisherige Chef für Produktionsmanagement beim Erdölriesen Schlumberger, Miguel Galuccio. Das gab die Präsidentin bei der Unterzeichnung des Gesetzes bekannt.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buenos Aires - Rund eineinhalb Jahre nach der Verstaatlichung seiner Argentinien-Tochter YPF ist eine Entschädigung für den ... mehr lesen
Die Vereinbarung soll am Mittwoch vom Repsol-Verwaltungsrat bestätigt werden.(Archivbild)
Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner. (Archvibild)
Buenos Aires - In Argentinien haben zehntausende Menschen gegen die Regierung von Präsidentin Cristina Fernández ... mehr lesen
Buenos Aires - Tausende Argentinier haben am Donnerstagabend im ganzen Land gegen die Regierung von Präsidentin Cristina ... mehr lesen
Grosse Protestaktion gegen Sicherung einer dritten Amtszeit von Cristina Fernández.
Repsol verlangt eine Entschädigung für die Verluste in den vergangenen Wochen.
Madrid - Im Streit um die argentinische Ölgesellschaft YPF hat der ... mehr lesen
Buenos Aires - Das argentinische Parlament hat der Teilverstaatlichung der Repsol-Tochter YPF mit grosser Mehrheit zugestimmt. ... mehr lesen
Christina Fernández de Kirchner muss nur noch das Gesetz unterzeichnen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Buenos Aires - Mit überwältigender Mehrheit hat der argentinische Senat am ... mehr lesen
Argentinien übernimmt Kontrolle über YPF.
Washington - Spanien reagiert auf die angekündigte Verstaatlichung einer argentinischen Tochterfirma des spanischen Ölkonzerns Repsol. Madrid will die Einfuhr von Biodiesel aus Argentinien einschränken, wie die spanische Vizeregierungschefin Soraya Sáenz de Santamaría am Freitag mitteilte. mehr lesen 
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Revolutionäre Technologie vom MIT
Revolutionäre Technologie vom MIT
Green Investment Neue Energiequelle  Das Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat ein neues Material entwickelt, das 85 Prozent der einfallenden Sonnenenergie in Dampf umwandelt. «Vor allem in entlegenen Gebieten, wo die Sonne die einzige Energiequelle ist, ist es sehr nützlich, wenn Solarenergie durch Wasserdampf generiert werden kann», sagt MIT-Forschungsleiter Hadi Ghasemi.  
Auftragseingang überrascht positiv  Zürich - Der Energietechnik- und Automationskonzern ABB wird von anhaltenden Verlusten mit Grossprojekten in der Wind- und Solarenergie belastet. Der Reingewinn ist ...
Die ABB verzeichnete trotz eines tiefern Reingewinns einen guten Auftragseingang.
ABB stellt Produktion von Mühlenantrieben ein Baden AG - Der Industriekonzern ABB stellt die Produktion von getriebelosen Mühlenantrieben in der Schweiz ...
ABB liefert für grosse Industrieanlagen die elektrische Ausrüstung.
ABB sieht grosses Potential in Afrika Interlaken - ABB-Chef Ulrich Spiesshofer glaubt an ein hohes Wachstum in den Schwellenländern. Insbesondere in ...
Ulrich Spiesshofer.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1462
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2994
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • tigerkralle aus Winznau 93
    Nein Danke Nein Danke , das geht eindeutig zu weit ! Lieber Abbruch als uns von ... Mo, 07.07.14 06:48
  • kubra aus Port Arthur 2994
    Aussichten Gerade gelesen Im Jahre 2025 sollen wir laut Daily Mail mit kleinen ... Di, 01.07.14 12:33
Revolutionäre Technologie vom MIT
Green Investment «Wundermaterial» macht Sonnenenergie zu Dampf Das Massachusetts Institute of Technology ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 13°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten