Arbeitslosigkeit in Eurozone steigt weiter
Arbeitslosigkeit in Eurozone bleibt auf Rekordniveau
publiziert: Dienstag, 10. Jul 2012 / 13:29 Uhr
Da es sehr wenig Arbeitsplätze gibt, sind diese heiss begehrt. (Symbolbild)
Da es sehr wenig Arbeitsplätze gibt, sind diese heiss begehrt. (Symbolbild)

Wien - Die Arbeitslosigkeit in den OECD-Ländern ist weiter gestiegen. Im Mai 2012 waren rund 48 Millionen Menschen ohne Arbeit - fast 15 Millionen mehr als zu Beginn der Finanzkrise Ende 2007. Eine kurzfristige Besserung ist nicht in Sicht.

Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
10 Meldungen im Zusammenhang
Auch im kommenden Jahr dürfte die Arbeitslosenquote bei etwa 8 Prozent verharren, heisst es im aktuellen Arbeitsmarkt-Ausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Noch düsterer sieht es in der Eurozone aus: Hier hat die Arbeitslosigkeit im Mai mit 11,1 Prozent ihren bisher höchsten Wert erreicht.

Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern gewaltig: Während im Mai rund jeder vierte Spanier keinen Job hatte, lag die Arbeitslosigkeit in Österreich bei 4,1 und in Deutschland bei 5,6 Prozent. In der Schweiz betrug die Arbeitslosigkeit nach dem international vergleichbaren Standard im ersten Quartal 4,3 Prozent. Für Mai liegen noch keine Daten vor.

0,2 Prozent Steigerung

Insgesamt stehen die Nicht-Euroländer am Arbeitsmarkt spürbar besser da als die Eurozone und drücken die Arbeitslosigkeit für die gesamte EU auf 10,3 Prozent im Mai. Im ersten Quartal 2012 lag die Quote bei 10,1 Prozent.

Für die Euroländer rechnen die OECD-Experten mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit, bevor sich die Lage im Laufe des kommenden Jahres stabilisiert. Wesentlich günstiger sieht der Trend jenseits des Atlantiks aus: Während die Arbeitslosigkeit in Europa in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist, ist sie in den USA gesunken und betrug zuletzt 8,2 Prozent.

Viele Jugendliche ohne Arbeit

Besonderen Anlass zur Sorge gibt die hartnäckig hohe Jugendarbeitslosigkeit. Sie betrug im Mai in den OECD-Ländern knapp über 16 Prozent und war damit so hoch wie vor einem Jahr. Auch hier gibt es grosse Unterschiede zwischen den Ländern: In Deutschland (7,9 Prozent) und Österreich (8,7 Prozent) etwa ist die Jugendarbeitslosigkeit vergleichsweise tief.

Hoffnungslosigkeit macht sich hingegen unter den Jugendlichen in den Euro-Krisenländern breit: In Griechenland und Spanien hat nicht einmal jeder zweite junge Mensch unter 25 Jahren Arbeit. In Portugal, Italien und Irland sucht jeder Dritte vergeblich einen Job.

In der gesamten Eurozone betrug die Jugendarbeitslosigkeit im ersten Quartal 22,2 Prozent und erhöhte sich bis Mai auf 22,6 Prozent. In der Schweiz belief sich die Jugendarbeitslosigkeit laut der OECD im ersten Quartal auf 8,3 Prozent.

Der Bericht offenbart eine weitere beunruhigende Zahl: Mehr als 35 Prozent aller Arbeitslosen brauchten mindestens ein Jahr, um wieder eine Stelle zu finden. In den EU-Ländern waren im Durchschnitt rund 44 Prozent aller Arbeitslosen langzeitarbeitslos. In den USA ist die Langzeitarbeitslosigkeit von etwa 10 Prozent im Jahr 2007 auf rund 30 Prozent im ersten Quartal 2012 gestiegen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone liegt weiterhin auf Rekordniveau. Im Dezember betrug die durchschnittliche ... mehr lesen 3
Die Arbeitslosigkeit in Europa liegt weiter auf Rekordniveau.
Spanien und Griechenland trifft die Arbeitslosigkeit am stärksten.
Luxemburg - In der Eurozone ist die ... mehr lesen 1
Paris - In Frankreich ist die Zahl der Arbeitslosen im August erstmals über die Marke von drei Millionen geklettert. Dies ist der ... mehr lesen 1
In Frankreich ist die Arbeitslosigkeit auf dem höchsten Stand seit 1999. (Symbolbild)
In Italien brach das Bruttoinlandprodukt um 0,7 Prozent ein.
Brüssel - Die Wirtschaft der Euro-Zone ist im zweiten Quartal trotz des robusten ... mehr lesen
Neuenburg - Frauen sind in der Schweiz stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als Männer. Mit 4,5 Prozent liegt die durchschnittliche ... mehr lesen
Die durchschnittliche Arbeitslosenquote der Frauen liegt 0,7 Prozentpunkte höher als jene der Männer, wie aus einem Bericht des Bundesamts für Statistik (BFS) hervorgeht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer US-Präsident Obama ist momentan in Schwierigkeiten, weil die Arbeitslosigkeit nicht sinken will, manche Länder in ... mehr lesen 16
Fahrerloses Auto: Technik die Millionen Jobs bedrohen wird.
Bern - Die Arbeitslosigkeit ist im Juni nur leicht zurückgegangen. Die Quote sank von 3,0 Prozent im Mai auf 2,9 Prozent. Insgesamt waren Ende Juni 114'868 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet, 3992 weniger als im Vormonat. mehr lesen 
17,4 Millionen Menschen hatten im April keine Arbeit.
Luxemburg/Brüssel - Noch nie waren so viele Menschen in der Euro-Zone arbeitslos. Insgesamt 17,4 Millionen Menschen ... mehr lesen
Luxemburg - Noch nie waren in den Euro-Ländern so viele Menschen ohne Job: Im März hatten 17,36 Millionen ... mehr lesen
In Spanien sind 24,1 Prozent arbeitslos.
Deutschen Angestellten winkt 4,75 Prozent mehr Lohn.
Deutschen Angestellten winkt 4,75 Prozent mehr ...
Erhöhung um fast fünf Prozent  Potsdam - Die gut 2,1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen in Deutschland sollen in den nächsten zwei Jahren 4,75 Prozent mehr Lohn erhalten. Darauf verständigten sich die Spitzen von Gewerkschaften und Arbeitgebern am Freitagabend in Potsdam. 
Top Löhne für Top-Manager Frankfurt/Main - Deutsche Topmanager haben 2015 laut einer Studie im Schnitt 4,9 Millionen Euro ...
Deutsche wehren sich mit Streiks Düsseldorf - Im vergangenen Jahr ist in Deutschland so viel gestreikt worden wie schon ...
15'000 Dollar im Monat  San Francisco - Sommerpraktika im Silicon Valley sind sehr begehrt - kein Wunder, denn die Gehälter der Ferienjobs bei den Tech-Giganten ...
Ein Praktikum bei einem Tech-Giganten kann sich lohnen.
Tränengas und Lärmgranaten in Paris  Paris - Die französische Polizei hat in der Nacht zum Freitag eine Demonstration der Bewegung «Nuit debout» in Paris gewaltsam aufgelöst. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Lärmgranaten gegen hunderte Demonstranten ein.  
Titel Forum Teaser
Jens Alder äusserte sich zur Strategie. (Archivbild)
Green Investment Alpiq-Präsident weist Kritik von Ebner zurück Olten - Jens Alder, Verwaltungsratspräsident ...
Flurin Müller war 2015 mit dem venture leaders Programm in Boston und New York
Startup News XING kauft Zürcher Startup BuddyBroker Die XING AG übernimmt den venture leaders 2015 BuddyBroker und ihr Produkt eqipia. eqipia ist das führende automatisierte Mitarbeiterempfehlungs-Programm in der ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.04.2016
NID
28.04.2016
smarty Logo
28.04.2016
MAZI Anatolischer Kaffee Kurdischer Kaffee Mesopotamischer Kaffee Logo
27.04.2016
26.04.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten