Arbeitslosigkeit in Eurozone bleibt auf Rekordniveau
publiziert: Dienstag, 10. Jul 2012 / 13:29 Uhr
Da es sehr wenig Arbeitsplätze gibt, sind diese heiss begehrt. (Symbolbild)
Da es sehr wenig Arbeitsplätze gibt, sind diese heiss begehrt. (Symbolbild)

Wien - Die Arbeitslosigkeit in den OECD-Ländern ist weiter gestiegen. Im Mai 2012 waren rund 48 Millionen Menschen ohne Arbeit - fast 15 Millionen mehr als zu Beginn der Finanzkrise Ende 2007. Eine kurzfristige Besserung ist nicht in Sicht.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
10 Meldungen im Zusammenhang
Auch im kommenden Jahr dürfte die Arbeitslosenquote bei etwa 8 Prozent verharren, heisst es im aktuellen Arbeitsmarkt-Ausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Noch düsterer sieht es in der Eurozone aus: Hier hat die Arbeitslosigkeit im Mai mit 11,1 Prozent ihren bisher höchsten Wert erreicht.

Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern gewaltig: Während im Mai rund jeder vierte Spanier keinen Job hatte, lag die Arbeitslosigkeit in Österreich bei 4,1 und in Deutschland bei 5,6 Prozent. In der Schweiz betrug die Arbeitslosigkeit nach dem international vergleichbaren Standard im ersten Quartal 4,3 Prozent. Für Mai liegen noch keine Daten vor.

0,2 Prozent Steigerung

Insgesamt stehen die Nicht-Euroländer am Arbeitsmarkt spürbar besser da als die Eurozone und drücken die Arbeitslosigkeit für die gesamte EU auf 10,3 Prozent im Mai. Im ersten Quartal 2012 lag die Quote bei 10,1 Prozent.

Für die Euroländer rechnen die OECD-Experten mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit, bevor sich die Lage im Laufe des kommenden Jahres stabilisiert. Wesentlich günstiger sieht der Trend jenseits des Atlantiks aus: Während die Arbeitslosigkeit in Europa in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist, ist sie in den USA gesunken und betrug zuletzt 8,2 Prozent.

Viele Jugendliche ohne Arbeit

Besonderen Anlass zur Sorge gibt die hartnäckig hohe Jugendarbeitslosigkeit. Sie betrug im Mai in den OECD-Ländern knapp über 16 Prozent und war damit so hoch wie vor einem Jahr. Auch hier gibt es grosse Unterschiede zwischen den Ländern: In Deutschland (7,9 Prozent) und Österreich (8,7 Prozent) etwa ist die Jugendarbeitslosigkeit vergleichsweise tief.

Hoffnungslosigkeit macht sich hingegen unter den Jugendlichen in den Euro-Krisenländern breit: In Griechenland und Spanien hat nicht einmal jeder zweite junge Mensch unter 25 Jahren Arbeit. In Portugal, Italien und Irland sucht jeder Dritte vergeblich einen Job.

In der gesamten Eurozone betrug die Jugendarbeitslosigkeit im ersten Quartal 22,2 Prozent und erhöhte sich bis Mai auf 22,6 Prozent. In der Schweiz belief sich die Jugendarbeitslosigkeit laut der OECD im ersten Quartal auf 8,3 Prozent.

Der Bericht offenbart eine weitere beunruhigende Zahl: Mehr als 35 Prozent aller Arbeitslosen brauchten mindestens ein Jahr, um wieder eine Stelle zu finden. In den EU-Ländern waren im Durchschnitt rund 44 Prozent aller Arbeitslosen langzeitarbeitslos. In den USA ist die Langzeitarbeitslosigkeit von etwa 10 Prozent im Jahr 2007 auf rund 30 Prozent im ersten Quartal 2012 gestiegen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone liegt weiterhin auf Rekordniveau. Im Dezember betrug die durchschnittliche ... mehr lesen 3
Die Arbeitslosigkeit in Europa liegt weiter auf Rekordniveau.
Spanien und Griechenland trifft die Arbeitslosigkeit am stärksten.
Luxemburg - In der Eurozone ist die ... mehr lesen 1
Paris - In Frankreich ist die Zahl der Arbeitslosen im August erstmals über die Marke von drei Millionen geklettert. Dies ist der ... mehr lesen 1
In Frankreich ist die Arbeitslosigkeit auf dem höchsten Stand seit 1999. (Symbolbild)
In Italien brach das Bruttoinlandprodukt um 0,7 Prozent ein.
Brüssel - Die Wirtschaft der Euro-Zone ist im zweiten Quartal trotz des robusten ... mehr lesen
Neuenburg - Frauen sind in der Schweiz stärker von Arbeitslosigkeit betroffen als Männer. Mit 4,5 Prozent liegt die durchschnittliche ... mehr lesen
Die durchschnittliche Arbeitslosenquote der Frauen liegt 0,7 Prozentpunkte höher als jene der Männer, wie aus einem Bericht des Bundesamts für Statistik (BFS) hervorgeht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer US-Präsident Obama ist momentan in Schwierigkeiten, weil die Arbeitslosigkeit nicht sinken will, manche Länder in ... mehr lesen 16
Fahrerloses Auto: Technik die Millionen Jobs bedrohen wird.
Bern - Die Arbeitslosigkeit ist im Juni nur leicht zurückgegangen. Die Quote sank von 3,0 Prozent im Mai auf 2,9 Prozent. Insgesamt waren Ende Juni 114'868 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet, 3992 weniger als im Vormonat. mehr lesen 
17,4 Millionen Menschen hatten im April keine Arbeit.
Luxemburg/Brüssel - Noch nie waren so viele Menschen in der Euro-Zone arbeitslos. Insgesamt 17,4 Millionen Menschen ... mehr lesen
Luxemburg - Noch nie waren in den Euro-Ländern so viele Menschen ohne Job: Im März hatten 17,36 Millionen ... mehr lesen
In Spanien sind 24,1 Prozent arbeitslos.
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Auch ausgebildete Büezer haben mehr Lohn verdient. (Symbolbild)
Auch ausgebildete Büezer haben mehr Lohn verdient. ...
Generell 2 bis 2,5 Prozent  Bern - Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert für 2015 Lohnerhöhungen von 2 bis 2,5 Prozent. Da grosse Teile der Schweizer Wirtschaft rund liefen, sei das Geld für die Lohnerhöhungen vorhanden. 
Travail.Suisse - Lohnerhöhung verlangt Bern - Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse fordert fürs kommende Jahr Lohnerhöhungen in der ... 1
Während die Managerlöhne stark gestiegen seien, hätten die übrigen Arbeitnehmer nur geringfügig mehr verdient. (Symbolbild)
Globaler Wettbewerb  Cologny GE - Im sechsten Jahr hintereinander führt die Schweiz den alljährlich erhobenen Wettbewerbsindex des Weltwirtschaftsforums (WEF) an. Trotz der über Jahre konstanten Leistung warnt das WEF vor aufziehenden Wolken am Horizont.   1
MEM-Industrie reagiert auf Fachkräftemangel Bern - Bis Februar sorgten sich die Maschinen-, Elektro- und Metall-Industriebetriebe um den demografischen ...
«Das Thema Fachkräftemangel hat eine neue Dimension angenommen.» (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1502
    Pendler die DEPPEN? Man muss einen Arbeitsweg bis zu 2 Stunden in kauf nehmen. Dennoch wird ... heute 07:48
  • jorian aus Dulliken 1502
    So ein Schmarrn! https://www.youtube.com/watch?v=lFq2aAcf-8s Auch hier hat es wieder ... heute 07:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Danke! :-) Natürlich ist KenFM für Sie eine Gefahr. Ein Grund mehr, weitere ... gestern 19:45
  • LinusLuchs aus Basel 31
    22 Minuten... ...Sprechdurchfall von Ken Jebsen hat uns Keinschaf verlinkt. Der Robin ... gestern 14:24
  • Steson aus Oberaach 1580
    Ganz unrecht hat er nicht Kassandra Was hat der Westen Putin entgegenzusetzen ausser Worte wie die von ... gestern 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Der Liberale Kampf für Nichts? Den Westen verdammen und als völlig unfähig hinstellen, andererseits ... gestern 10:09
  • Midas aus Dubai 3473
    So lange... So lange die Schweiz die unfreundlichsten Taxifahrer und die ... gestern 06:37
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Wir.. Ich mische mich natürlich nicht in die inneren Angelegenheiten von ... gestern 02:41
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
Green Investment Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten