Weiterbildungen sollen begünstigt werden
Arbeitnehmerdachverband fordert von Unternehmen Engagement
publiziert: Montag, 18. Jan 2016 / 15:45 Uhr
Arbeitgeber müssen laut Arbeitnehmerdachverband in Zukunft die Weiterbildungen von Angestellten «begünstigen».
Arbeitgeber müssen laut Arbeitnehmerdachverband in Zukunft die Weiterbildungen von Angestellten «begünstigen».

Bern - Der Arbeitnehmerdachverband Travail.Suisse fordert die Unternehmen zu mehr Engagement in der Weiterbildung auf. Die Arbeitgeber sehen dagegen diese Aufgabe in der Verantwortung jedes Einzelnen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Als «Meilenstein in der Lebenswelt der Arbeitnehmenden» erachtet Travail.Suisse-Präsident Adrian Wüthrich das neue Weiterbildungsgesetz, das ab Januar 2017 erstmals die Erwachsenenbildung regelt. Der Präsident von Travail.Suisse hielt an einer Medienkonferenz am Montag in Bern fest, dass die Weiterbildung für den Erhalt und Ausbau der Arbeitsmarktfähigkeit der Arbeitnehmenden von zentraler Bedeutung sei.

Der Verband begrüsst es daher, dass das Gesetz die Weiterbildung künftig zur Fürsorgepflicht des Arbeitgebers macht. Zwar trägt gemäss dem Gesetzestext jeder einzelne die Verantwortung für seine Weiterbildung selber. Die öffentlichen und privaten Arbeitgeber müssen jedoch die Weiterbildung von Mitarbeitenden «begünstigen».

Jacques-André Maire, Nationalrat (SP/NE) und Vize-Präsident von Travail.Suisse, erwartet von Arbeitgebern konkret, dass sie ihre Mitarbeitenden für das Thema Weiterbildung sensibilisieren und ihnen dabei helfen, den Bedarf oder das Potential zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung zu bestimmen. Zudem sollten die Unternehmen die Mitarbeitenden durch finanzielle oder zeitliche Ressourcen bei der Planung und Umsetzung von Weiterbildungen unterstützen.Neues

Arbeitgeberverband wehrt sich

Diese Ressourcen würden die Unternehmen bereits jetzt bereitstellen, schreibt der Arbeitgeberverband in einer Mitteilung. Rund zwei Drittel aller Erwerbstätigen würden bei ihrer Weiterbildung unterstützt. Fast die Hälfte aller Weiterbildungskurse werde zudem von Unternehmen selber organisiert und durchgeführt.

Aus Sicht des Arbeitgeberverbandes liegt die Verantwortung bei den Arbeitnehmenden selber. Sie müssten die fachlichen und persönlichen Qualifikationen eigenverantwortlich weiterentwickeln, um langfristig erfolgreich am Erwerbsleben teilzunehmen.

Umstrittene Rolle der Arbeitgeber

Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik bei Travail.Suisse, verweist darauf, dass sich auch die Arbeitnehmendenverbände für optimale Rahmenbedingungen einsetzen und Arbeitnehmende bei der Entwicklung und Umsetzung von Weiterbildungsstrategien unterstützen müssten.

Die Rolle der Arbeitgeber war während der parlamentarischen Phase bis Zuletzt umstritten: Der Nationalrat wollte den Unternehmen zunächst keinerlei Verantwortung für die Weiterbildung übertragen. Der Ständerat beharrte jedoch auf einer Bestimmung, wonach Arbeitgeber die Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden begünstigen sollen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die vierte industrielle Revolution wird bis im Jahr 2020 netto etwa fünf Millionen Jobs kosten. Gemäss den Experten des ... mehr lesen
Die industrielle Revolution wird laut Experten fünf Millionen Menschen den Job kosten.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin Forschung, Entwicklung und Produktion in der Schweiz tätigen.
Der Industriekonzern Georg Fischer wird weiterhin ...
Arbeitsplätze bleiben in der Schweiz  Schaffhausen - Trotz des Frankenschocks will der Industriekonzern Georg Fischer keine Stellen aus der Schweiz ins Ausland verlagern. «Die Zahl der Arbeitsplätze bleibt in der Schweiz mehr oder weniger konstant», sagte Konzernchef Yves Serra in einem Interview. 
Krise noch nicht überstanden  Paris - Die französische Regierung bemüht sich um eine Lösung der Benzinkrise. Dazu diente am Samstag auch ein Treffen mit Vertretern des Öl- ...  
Die Bevölkerung kann an teils Orten wieder tanken.
Gewerkschaftsproteste in Frankreich Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform ...
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Französische Polizei geht gegen Streikende bei Raffinerien vor Marseille - Die Blockade von Raffinerien haben die Proteste gegen die umstrittene Arbeitsrechtsreform der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
data share Logo
25.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten