Gewerkschaften ziehen gemischte Bilanz
Arbeitnehmer verdienen unterschiedlich mehr
publiziert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 10:54 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Dez 2011 / 15:33 Uhr
Die Löhne werden in den einzelnen Branchen unterschiedlich erhöht.
Die Löhne werden in den einzelnen Branchen unterschiedlich erhöht.

Bern - Der zurückliegende Lohnherbst war von einer Abschwächung der Konjunktur geprägt. Die Bilanz der Gewerkschaften zu den Verhandlungen fällt gemischt aus.

Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
4 Meldungen im Zusammenhang
Über alle Branchen hinweg steigen die Löhne gemäss dem Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse im kommenden Jahr nominell zwischen 0,3 und 2,5 Prozent an. Allerdings gebe es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Wirtschaftszweigen.

In zahlreichen Branchen der Binnenwirtschaft seien ordentliche Lohnerhöhungen erreicht worden, sagte Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse, am Mittwoch an einer Medienkonferenz. Die Verhandlungen in der Exportwirtschaft seien dagegen zäh verlaufen.

Auch der zweite grosse Dachverband der Arbeitnehmervertreter, der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB), zieht ein gemischtes Fazit der Lohnrunde. In seiner vergangene Woche publizierten Bilanz zeigte er sich aber zufrieden damit, dass die Forderungen der ihm angeschlossenen Gewerkschaften zu einem guten Teil erfüllt worden seien.

Zufrieden gibt man sich auch auf Seite der Arbeitgeber. Die Bilanz falle «grundsätzlich positiv» aus, sagte Ruth Derrer, Geschäftsleitungsmitglied des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Verbesserungen bei den Salären seien respektabel, erklärte sie. Davon würden auch die Arbeitgeber profitieren: «Lohnerhöhungen sind gut für den Binnenkonsum.»

Ärger über Detailhändler

Arno Kerst, Vizepräsident der Gewerkschaft Syna, bezeichnete das Verhandlungsklima an der Medienkonferenz rückblickend als «sehr schwierig». Zufrieden zeigte er sich über die Lohnerhöhungen im Gewerbe, beispielsweise im Elektro-Installationsgewerbe, wo es im kommenden Jahr 2,3 Prozent mehr Lohn gibt. Auch im Gast- und Reinigungsgewerbe sei mit der Einführung des 13. Monatslohns ein wichtiger Schritt gelungen.

Enttäuschend fiel Kersts Bilanz hingegen beim Detailhandel aus. Mit Coop sei keine Einigung erzielt worden, und die Lohnerhöhung bei der Migros falle mit 0,5 Prozent gering aus. Auch der SGB befand die Ergebnisse für «ungenügend».

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Verband Angestellte Schweiz will sich nach dem Austritt aus dem Gewerkschaftsverband ... mehr lesen
Dem Verband Angestellte Schweiz bereitet das Lohndumping Sorgen.
Die UBS gewährt den Mitarbeitenden dieses Jahr deutlich weniger Bonus.
Zürich - Die Grossbank UBS erhöht die Löhne für ihre in der Schweiz tätigen Mitarbeitenden bis und mit Stufe mittleres Kader ab 1. ... mehr lesen 2
Bern - Die Finanzwirtschaft zahlt in der Schweiz nach wie vor die höchsten Löhne. Im vergangenen Jahr verdienten die ... mehr lesen 1
Der Durchschnittslohn in der Bankbranche wird vor allem durch die Top-Löhner nach oben gezogen.
Angestellte in der Telekom- und Informatikbranche dürfen mit mehr Lohn rechnen.
Zürich - In 32 Prozent der Unternehmen in der Schweiz führt der starke Franken zu teils deutlich kleineren Lohnsteigerungen als im ... mehr lesen 1
Anwaltskanzlei für Arbeitsrecht
Anwaltspraxis A. Gantenbein
Sonnhaldenstrasse 28
9536 Schwarzenbach
Die Suchmaschine für Jobs und Stellenangebote
x28 AG
Seestrasse 40
8800 Thalwill
Schweizer Presse.
Schweizer Presse.
Schweizer Presse  Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Presse zeigen Verständnis für den Plan der Schweizer Nationalbank, Negativzinsen einzuführen. Der Schritt wird als unschön, aber notwendig beurteilt. Einige vermuten, dass weitere Massnahmen gegen die Frankenstärke folgen könnten. 
Schweizerische Nationalbank führt Negativzinsen ein Zürich/Bern - Gut drei Jahre nach Einführung des Euro-Mindestkurses ...
Befristete Stellen verlängert  Bern - Der Druck auf das Schweizer Asylwesen dürfte im kommenden Jahr noch einmal zunehmen. Das Bundesamt für Migration (BFM) rechnet ...   1
Die Asylgesuche dürften ansteigen.
295 eritreische Staatsangehörige stellten im November ein Asylgesuch. (Symbolbild)
November - fast ein Drittel weniger Asylgesuche Bern - In der Schweiz sind im November 1711 Asylgesuche eingereicht worden, knapp 30 Prozent weniger als im Oktober. Vor ...
1. Dezember 2. Dezember 3. Dezember 4. Dezember 5. Dezember 6. Dezember 7. Dezember 8. Dezember 9. Dezember 10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember
Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2014
Adventskalender 24 Fenster zur Nachhaltigkeit, von innovativen Unternehmen, NGOs und weiteren Partnern.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... heute 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... Do, 18.12.14 22:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... Do, 18.12.14 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Mittelalter Deutlicher kann es nicht zu Tage treten, die Gold-Initianten leben noch ... Mo, 01.12.14 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Dummen sind die Besucher der chinesischen Restaurants, nicht die Köche aus China oder ... Mo, 01.12.14 01:28
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... Fr, 28.11.14 19:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Finanzwelt lacht! Hier eine Meinung einer Bank und eine angesehen Börsenzeitung: "Statt ... Do, 27.11.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Teilweise hat er ja Recht, der Jordan Der Wert des Frankens wird in der Finanzwelt durch Nachfrage und ... Mi, 26.11.14 20:30
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Richtig anstellen leicht gemacht
quitt.ch
Badenerstrasse 141
8004 Zürich
Die Gewerkschaft
syna
Römerstrasse 7
4601 Olten
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.12.2014
15.12.2014
ALARME securityalarms Logo
15.12.2014
15.12.2014
15.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 3°C 4°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 6°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten